Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.

Hillary Clinton vs. Donald Trump - Und die Konsequenzen für Deutschland und Europa?

Datum:
Donnerstag, 27. Oktober 2016, 18:30 Uhr - 22:30 Uhr
Veranstalter:
BVMW-Metropolregion Düsseldorf
Ort:
Sozietät FRH Rechtsanwälte - Steuerberater Mönchengladbach
Dateien:
 

Die USA vor den Präsidentschaftswahlen

Hillary Clinton und Donald Trump stehen nach furiosen Parteitagen als Präsidentschaftskandidaten für die Wahl am 8. November 2016 fest.

Während der Republikaner an die Ängste der weißen Mittelklasse appelliert, ein düsteres Bild der USA im Niedergang zeichnet und sich als Retter anbietet, setzt die Demokratin auf Hoffnung, auf die Chance, die aus Vielfalt und Gemeinsamkeit entstehen.

Es ist mittlerweile ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Aktuell würden je 41% der Amerikaner für Clinton und Trump stimmen (Stand: 26.9.). Beide Kandidaten sind sehr unbeliebt: Nut 41% haben eine positive Meinung von Clinton, bei Trump sind es nur 36%. Die "New York Times" nennt Trump den "schlimmsten Kandidaten aller Zeiten". Zuletzt geben 46% der Wähler an, sie stimmen nur deshalb für Clinton, damit Trump nicht US-Präsident wird.

Amerika befindet sich in seinem immer wiederkehrenden Ausnahmezustand, dem Wahlkampf, in dem wichtige Weichenstellungen für die amerikanische Stellung in der Welt getroffen werden. - Auf diesen Zustand schauen wir zusammen mit dem Amerika-Experten: Dr. Andrew B. Denison.

Dr. Andrew B. Denison ist Direktor von Transatlantic Networks. Er wirkt seit über 15 Jahren regelmäßig als Kommentator und Experte in Funk und Fernsehen mit und ist Gast in Talkshows wie Presseclub (ARD), Internationaler Frühschoppen (Phoenix), Quergefragt (SWR), Hart aber fair (WDR), Talk in Berlin (n-tv), Talk vor Mitternacht (NDR), Phoenix Runde, Morgenmagazin (ARD/ZDF), Talk im Hangar 7 (servus tv), DeutschlandRadio Kultur, NDR Info, Maybrit Illner (ZDF) und Anne Will (ARD).

Er ist bekannt für seine Fähigkeit, komplexe Sachverhalte ausgewogen und verständlich zu kommunizieren. Dabei scheut er sich nicht, seine eigene Meinung klarzustellen und zu verteidigen.

Dr. Denison beschäftigt sich mit der Rolle der Vereinigten Staaten in der sich erweiternden Atlantischen Gemeinschaft. Hierbei liegt sein Schwerpunkt im Bereich der Globalisierung und Geostrategie. Die hiermit verbundenen Tätigkeiten reichen von wissenschaftlichen Forschungsaufträgen bis zur politischen Bildung und Medienarbeit. In diesem Zusammenhang arbeitet Dr. Denison mit verschiedenen Einrichtungen in Europa und den Vereinigten Staaten zusammen.

Er promovierte an der Nitze School of Advanced International Studies der Johns Hopkins Universität in Washington D.C., seinen Magister machte er an der Universität Hamburg und seinen “Bachelor of Arts” an der University of Wyoming.

Der überzeugte Transatlantiker Andrew Denison, aufgewachsen und tief verwurzelt im Cowboystaat Wyoming, ist passionierter Fahrradfahrer und Bergwanderer, Ehemann und Vater zweier Söhne.

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist für Mitglieder und Noch-Nicht-Mitglieder, die noch nicht bei einer BVMW-Veranstaltung zu Gast waren, kostenfrei.

Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf