Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.

03.05.17: vor-der-Wahl 2017 - SPEZIAL bei der WHU in Düsseldorf

v.l.n.r.: Alexandra Rath (BVMW), Stephan Grünewald (rheingold Institut), Prof. Dr. Markus Rudolf (WHU), Uli Masuth (Kabarettist), Helmut König (BEITEN BURKHARDT) und Stefan A. Wagemanns (BVMW)

Ist den Demoskopen noch zu trauen?

Hat der Wähler für die anstehenden Wahlen aus den jüngsten Wahlergebnissen bereits gelernt? Oder steht gar das Ende der Europäischen Union bevor? Was wird in Deutschland passieren? Mit dem Ausgang der Wahlen ergeben sich u.U. weitere Konsequenzen für die Wirtschaft. Wenn z.B. Freihandelszonen aufgegeben oder die Reise-/Arbeitsfreiheit von bestimmten Personengruppen in der Konsequenz aus den Wahlergebnissen verhindert werden.

Mit diesem vor-der-Wahl-SPEZIAL wurde auf der einen Seite im Dialog mit dem „Psychologen der Nation“ Stephan Grünewald auf das Verhalten der Wähler und die Situation der Parteien und der Regierung eingegangen. Auf der anderen Seite sezierte Uli Masuth gnadenlos die aktuelle Politik und gab ebenso treffsicher wie geistreich Einblick in sein aktuelles Programm „Und jetzt die gute Nachricht“.

Es war ein spannender Politik-Abend der besonderen Art und dies an der renommierten WHU Otto Beisheim School of Management – Campus Düsseldorf.

Wir danken:

02.03.17: vor-der-Wahl 2017 - Landtagskandidaten diskutieren mit dem Mittelstand

Von links nach rechts: Dr. Boris Wolkowski (BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN), Andreas Terhaag, MdL (FDP), Rohat Yildirim (DIE LINKE - WK49), Stefan A. Wagemanns (BVMW), Jochen Klenner (CDU) und Angela Tillmann, MdL (SPD). Nicht auf dem Foto, Viola Marie Walendy (AfD), die an der Diskussionsrunde nicht teilgenommen hat. - Bis auf Rohat Yildrim kandidieren alle für den WK 50 (Mönchengladbach - Norden).

Wahl-Bistro des BVMW zur Landtagswahl 2017 in NRW

Weniger Bürokratie und mehr Verständnis für die Wirtschaft Infrastruktur, Bürokratieabbau, Gründerklima, Agenda 2010 und Perspektiven am Wirtschaftsstandort Mönchengladbach – die Kandidaten für die NRW-Landtagswahl im Mai 2017 schlugen am Donnerstag, dem 2. März, einen weiten Bogen entlang der Themen, die Unternehmer tagtäglich beschäftigen.

Rund 35 Teilnehmer sagten im Wahl-Bistro des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) unverblümt, wo sie der Schuh drückt, suchten aber in erster Linie den konstruktiven Dialog mit den Direktkandidaten der Parteien für die Landtagswahl im Mai 2017.

Angela Tillmann, MdL (SPD), Jochen Klenner (CDU), Andreas Terhaag, MdL (FDP), Dr. Boris Wolkowski (Bündnis 90/Die Grünen) und Rohat Yildirim (Die Linke) waren sich in einem Punkt einig: Bürokratie muss abgebaut, der Zugang zu Fördermöglichkeiten vereinfacht, Bauen vor überbordender Reglementierungswut geschützt und die Chancen für Existenzgründer verbessert werden. Zwar erntete die aktuelle Politik in einzelnen Punkten reichlich Kritik. Alle Kandidaten warben aber indirekt aber um Verständnis für die Politik als der Kunst des Machbaren. „Mehr miteinander zu reden“ sei notwendig, damit die Politik die richtigen Rahmenbedingungen für die Wirtschaft schaffen könne.

Bei der Bildung hingegen wurden gegensätzliche Positionen vertreten. Brach Angela Tillmann eine Lanze für den gebührenfreien Zugang zu allen Bildungseinrichtungen vom Kindergarten bis zum Studium, plädierte Terhaag für Studiengebühren. Beim Thema Sicherheit trug Klenner eine neue Idee vor: Warum nicht den TüV für die Aufnahme und Bewertung von Verkehrsunfällen einsetzen, um bei der Polizei mehr Kräfte für mehr Sicherheit und Verbrechensbekämpfung zu mobilisieren? Yildirim und Tillmann thematisierten diverse Gerechtigkeitslücken in unserem Sozialstaat, etwa bei den Aufstockern bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen. Einzelne Teilnehmer der Gesprächsrunde erwarteten von den Kandidaten Visionen, die über die Legislaturperiode hinausgehen. Wolkowski und Klenner könnten sich vorstellen, den Masterplan MG 3.0 als positives Beispiel auf das Land zu übertragen.

Stefan Wagemanns vom Kreisverband Mönchengladbach des BVMW versuchte, den Kandidaten der Runde in der Kanzlei FRH Rechtsanwälte Steuerberater an der Bismarckstraße eine Wahlprognose zu entlocken. Wer nach dem 14. Mai in Düsseldorf regieren werde, scheine sich doch ohnehin schon in Umfragen anzudeuten: Es könnte eine große Koalition werden. Dass die Kandidaten von CDU und SPD sehr behutsam miteinander umgingen war sicherlich nicht nur der Konstellation im Rat der Stadt Mönchengladbach geschuldet.

PRESSEBERICHTE

  • Rheinische Post - Lokalausgabe MG am 06.03.2017: LINK

Wir sagen danke an:

  • Emil Rinckens für die Gastfreundschaft (FRH-Sozietät) - frh-recht.de

  • Michael Obst für die Fotos und den Bericht (Relations & Co.) - relations-co.de

CityVision - Das Stadtfernsehen hat die Diskussionsrunde mitgeschnitten und am 13.03.2017 erstmalig ausgestrahlt

Die Vor-Der-Wahl-Diskussiosnrunde fand wieder im "Wahlbistro", sprich den dafür eigens hergerichteten Räumlichkeiten der FRH-Sozietät an der Bismarckstr. in Mönchengladbach statt
Stefan A. Wagemanns (BVMW) moderierte die muntere Diskussionsrunde vor-der-Wahl 2017 (Landtagswahlen NRW) miit den Kandidaten für den Wahlkreis 50 Mönchengladbach-Norden
Jochen Klenner (CDU) & Angela Tillmann, MdL (SPD)
Dr. Boris Wolkowski (BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN), li. & Andreas Terhaag, MdL (FDP), re.
Rohat Yildirim (DIE LINKE) - Wahlkreis 49 Mönchengladbach-Süden
Auch die anwesenden Unternehmer(innen) nutzen die Chance für Statements und Fragen an die Politik, dabei wurde hörbar klar, wo der Schuh in der Wirtschaft hierbei drückt
Georg Wilms, geschäftsführender Gesellschafter der Schleiff Denkmalentwicklung GmbH & Co. KG (li.) und Philipp Wenzelburger, geschäftsführender Gesellschafter der Troost GmbH diskutierten mit
Damit keinem der Kandidaten im entscheidenen Moment die Energie fürs Handy fehlt, erhielt jeder seine BVMW-Powerbank vom Kreisverbandsleiter Stefan A. Wagemanns

27.10.16: vor-der-Wahl 2016 - US-Präsidentschaftswahl am 8.11.16

Emil Rinckens (FRH-Sozietät / Gastgeber), Alexandra Rath (BVMW), Dr. Andrew B. Denison (Direktor Transatlantik-Network), Stefan A. Wagemanns (BVMW) - v.l.n.r.

Hillary Clinton und Donald Trump stehen nach furiosen Parteitagen als Präsidentschaftskandidaten für die Wahl am 8. November 2016 fest.

Während der Republikaner an die Ängste der weißen Mittelklasse appelliert, ein düsteres Bild der USA im Niedergang zeichnet und sich als Retter anbietet, setzt die Demokratin auf Hoffnung, auf die Chance, die aus Vielfalt und Gemeinsamkeit entstehen.

Es ist mittlerweile ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Aktuell würden je 41% der Amerikaner für Clinton und Trump stimmen (Stand: 26.9.). Beide Kandidaten sind sehr unbeliebt: Nut 41% haben eine positive Meinung von Clinton, bei Trump sind es nur 36%. Die "New York Times" nennt Trump den "schlimmsten Kandidaten aller Zeiten". Zuletzt geben 46% der Wähler an, sie stimmen nur deshalb für Clinton, damit Trump nicht US-Präsident wird.

Amerika befindet sich in seinem immer wiederkehrenden Ausnahmezustand, dem Wahlkampf, in dem wichtige Weichenstellungen für die amerikanische Stellung in der Welt getroffen werden. - Auf diesen Zustand schauten wir zusammen mit dem Amerika-Experten: Dr. Andrew B. Denison im "Wahl-Bistro" der FRH-Sozietät (www.frh-recht.de) an der Bismarkstr. in Mönchengladbach.

Dr. Andrew B. Denison ist Direktor von Transatlantic Networks. Er wirkt seit über 15 Jahren regelmäßig als Kommentator und Experte in Funk und Fernsehen mit.  Er ist bekannt für seine Fähigkeit, komplexe Sachverhalte ausgewogen und verständlich zu kommunizieren. Dabei scheut er sich nicht, seine eigene Meinung klarzustellen und zu verteidigen.

Dr. Denison beschäftigt sich mit der Rolle der Vereinigten Staaten in der sich erweiternden Atlantischen Gemeinschaft. Hierbei liegt sein Schwerpunkt im Bereich der Globalisierung und Geostrategie. Die hiermit verbundenen Tätigkeiten reichen von wissenschaftlichen Forschungsaufträgen bis zur politischen Bildung und Medienarbeit. In diesem Zusammenhang arbeitet Dr. Denison mit verschiedenen Einrichtungen in Europa und den Vereinigten Staaten zusammen.

05.09.13 - BVMW: „Wahltag ist Zahltag“

Dr. G. Krings (CDU)
L. Beine (SPD)
H.J. Stockschläger (FDP)
Dr. G. Brenner (GRÜNE)
B. Clasen (LINKE)
M. Obst (Moderation)

Gladbacher Bundestagskandidaten standen Unternehmern Rede und Antwort

Was erwartet den Mittelstand nach der Bundestagswahl?

Am 5. September 2013 haben sich Unternehmerinnen und Unternehmer bei einer Podiumsdiskussion im kleinen Rahmen (Ort: Sozietät FRH Rechtsanwälte – Steuerberater, Bismarckstraße 9, 41061 Mönchengladbach) selbst ein Bild davon machen können.

Die Kandidaten der CDU, Dr. Günter Krings (stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion), der SPD Lothar Beine, (SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat als Vertretung für die verhinderte SPD-Kandidatin, Gülstian Yüksel), der FDP, Hans Joachim Stockschläger, der Grünen, Dr. Gerd Brenner und der LINKEN, Bernhard Clasen, stellten sich den Fragen des Mittelstands.

Fast drei Stunden dauerte die engagierte Diskussion unter der Leitung des 1. Vorsitzenden des Pressevereins Niederrhein, Michael Obst. "Dass es sehr lang, aber gleichwohl immer wieder unterhaltsam wurde, war neben der Bereitschaft der Unternehmer, sich zu echauffieren, manchem Bonmot der Politiker geschuldet", so der ebenfalls dabei gewesene Chefredakteur der Rheinischen Post MG, Ralf Jüngermann (vollständiger RP-Artikel: "Was der Mittelstand sich von der Regierung erhofft" - RP 07.09.13 / C4 Lokales)

Nordrhein-Westfalen

Mönchengladbach