Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.
Münster

4. Mai 2017 Experten-Talk: Vom Zahlenfriedhof zur Daten-Fitness

Mit belastbaren Informationen und relevantem Wissen die Fitness des Unternehmens steigern

In Unternehmen wird häufig eine Flut von Daten erzeugt. Viele prasseln auf Entscheider nieder. Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, fällt schwer. Diskussionen über die Datenqualität sind an der Tagesordnung.

•    Welcher Informationen bedarf es, um die Fitness des Unternehmens     
      – in Dienstleistung, Handel oder Industrie - zu messen und zu beeinflussen?
•    Wie sieht ein betriebliches Informationssystem aus, das zuverlässig gemessene Daten zu         
      Informationen verdichtet und Schlussfolgerungen für Entscheidungen erlaubt?
•    Wissen Sie, mit welchem Kunden und welcher Leistung Sie wieviel Deckungsbeitrag     
      erwirtschaften oder auch nicht? Wieviel cash Sie damit binden?
•    Welcher betriebliche Prozess wieviel kostet? Stimmen die Daten? Sind sie auf Knopfdruck
      verfügbar?

Um ein komplexes Unternehmen in die Zukunft zu führen, bedarf es heute mehr als „nur“ einer BWA und GuV:
•    Einer genauen Vorstellung über die Informationen, die entscheidungsrelevant sind
•    Eines betrieblichen Informationssystems, das die Daten intelligent zusammenführt,       
      neudeutsch Business Intelligence (BI)
•    Einer kraftvollen Integration in die Unternehmensprozesse, um zu Nutzen und Erfolg zu führen.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

Marketing Kongress - Data-Driven-Marketing

Referenten und Veranstalter freuten sich über die tolle Resonanz: Rund 300 Teilnehmer ließen sich beim Marketing Kongress am 30. März über „Data-Driven Marketing“ von Experten und über Best-Practice-Beispiele informieren.

27. Juni 2017 Forum Führung

Prof. Dr. Weissman

Strategische Unternehmensführung

Die zentrale Herausforderung für Unternehmen ist es heute, die eigene Überlebensfähigkeit und Unabhängigkeit in einem zunehmend volatilen Marktumfeld zu sichern und dabei profitabel mit vertretbarem Risiko zu wachsen. In Zeiten einer zunehmenden Digitalisierung sämtlicher Lebens- und Geschäftsbereiche gilt es mehr denn je Strategien zu entwickeln, die Ihr Unternehmen befähigen, die Kundenbedürfnisse von morgen bereits heute zu erkennen und Lösungen dafür zu entwickeln. Damit dies gelingt, braucht Ihr Unternehmen Innovationsgeist, gemeinsame Werte und Führungskräfte, die den Namen wirklich verdienen. Ihre Aufgabe ist es, Verantwortung zu übernehmen, analytisch und strategisch zu denken sowie Projekte zu initiieren und umzusetzen. Sie müssen Veränderung ermöglichen und vorantreiben sowie Mitarbeiter und Teams zu Leistung motivieren und qualifizieren. Tatsächlich gehört die erfolgreiche Führung eins Familienunternehmens zu den anspruchvollsten und facettenreichsten Managementaufgabe. Prof. Dr. Weissman zeigt nicht nur, wie eine Strategie entwickelt wird, sondern auch, wie Sie diese dann erfolgreich umsetzen. Denn: Zwei Dritte aller erfolglosen Strategien scheitern nicht an der Theorie sondern an der Realisierung.

Als Erfolgsstratege ist Prof. Dr. Weissman besonders bei Inhabern- und familiengeführten Unternehmen gefragt. Weissman Leidenschaft für den Mittelstand und dessen Besonderheiten machen ihn zu einem der führenden Experten der strategischen Entwicklung - insbesondere auch deshalb, weil er in seine Ansätzen theoretisches und praktisches Wissen vereint und bündelt.

Weissmann ist Professor für Unternehmensführung an der Hochschule OTH Regensburg und Dozent an der Zepplin University in Friedrichshafen. Als Gründer des international renommierten Beratungs- und Trainingsunternehmen Weissmann & Cie. ist er gefragter Refernt bei Unternehmer- und Management-Seminaren. Er begleitet als Beirat, Mentor und Coach zahlreiche mittelständische Unternehmen. Bekannt wurde Weissman durch seinen strategischen Ansatz der "10 Stufen zu Erfolg", speziell für mittelständische Unternehmen konzipiert. Er ist Autor zahlreicher Fachbücher und praxisorientierter Fachartikel.

Weiter Informationen finden Sie hier

Kick-Off-Veranstaltung „Junger Mittelstand“

Foto: Rund 50 Jungunternehmer und Nachfolger trafen sich zur Netzwerkgründung „Junger Mittelstand“ an Bord der MS Günther. Gastgeber Leon Windscheid (vorne re.) wurde von den BVMW-Regionalleitern Petra und Bernd Adamaschek (vorne) zum ersten „Botschafter Junger Mittelstand Münsterland“ ernannt.

BVMW gründet Netzwerk für Jungunternehmer und Nachfolger

„Die Resonanz beweist es: Hoher Bedarf der jungen Mittelständler in der Region, sich zu vernetzen,“ so fasste es Bernd Adamaschek vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) kurz zusammen. Rund 50 junge Inhaber, Nachfolger und Führungskräfte aus mittelständischen Unternehmen des Münsterlandes waren der Einladung zur Gründung des neuen Netzwerks „Junger Mittelstand“ innerhalb des BVMW gefolgt. Ein besonderer Rahmen steigerte die Attraktivität. Die Kick-Off-Veranstaltung fand an Bord der MS Günther statt und Gastgeber Leon Windscheid begeisterte gleich zu Beginn mit seinem Impulsvortrag. Er selbst war von der Idee begeistert, in seinem Impulsvortrag zeigte er, dass er Vollblut-Unternehmer ist und auch schon vor seinem Millionengewinn war.  „Kapital hilft vielleicht, schneller erfolgreich zu werden, aber das entscheidende ist die Einstellung,“ so Windscheid. Unter großem Applaus ernannte Adamaschek ihn deshalb auch direkt zum ersten Botschafter für den „Jungen Mittelstand“ im Münsterland.

Der BVMW stellte anlässlich der Gründung auch ein Seminarprogramm für die jungen Führungskräfte vor. In Impulsvorträgen behandelten mehrere Referenten Themen, die eine hohe Bedeutung für die erfolgreiche Führung von Unternehmen haben. Besonderes Merkmal der Experten ist dabei, dass alle selbst Unternehmer sind und aus einem großen Erfahrungswissen sehr praxisnahe Inhalte vermitteln. Die Qualität der Referenten und die Auswahl der Themen beeindruckte die Teilnehmer, zumal in ersten Kleingruppen die Themen bereits intensiv diskutiert werden konnten. „Networking pur“ war die einhellige Meinung. „Das Ergebnis und die Stimmung heute motivieren uns, die Idee weiter zu entwickeln. Es wird neben dem Seminarprogramm weitere Veranstaltungsangebote speziell für unsere jungen Mittelständler geben,“ gab Adamaschek einen Ausblick.




Mittelstand im Hörsaal

Gastreferent Prof. Dr. Guido Hertel (2.v.l.) bei der BVMW-Reihe „Unternehmen Hörsaal“ mit Gastgeberin Dr. Kristin Große-Bölting von der WWU Weiterbildung (mitte), Petra und Bernd Adamaschek vom BVMW (re.) sowie Jochen Drees vom Partner National-Bank (li.).

Motivierende Führung

„Wirtschaft trifft Wissenschaft - Willkommen zum 7. Semester in der Unternehmens-Fakultät“, begrüßte Bernd Adamaschek vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW)  die rund 100 „Studierenden“ aus dem münsterländischen Mittelstand bei der Weiterbildungsgesellschaft der WWU Münster.
Dieses Mal ging es um motivierende Führung. „Oben wird gedacht, unten wird gemacht. Dieser bewährte Führungsstil mit einer starken Führungsfigur an der Spitze und starrer Hierarchie war lange Zeit Garant für hohe Produktivität“, so eröffnete Referent Prof. Guido Hertel vom Fachbereich Psychologie. Mit der Digitalisierung kam der Wandel: Ein hohes Veränderungstempo und das Entstehen ganz neuer Geschäftsmodelle erhöhen den Druck zu mehr Agilität und Flexibilität von Unternehmen. Basierend auf aktuellen empirischen Studien wurden Chancen und Risiken solcher Führungsmodelle dargestellt und wichtige neue Anforderungen für Führungskräfte diskutiert.
Die inzwischen etablierte BVMW-Veranstaltungsreihe „Unternehmen Hörsaal“ fand wieder in Kooperation mit der WWU Weiterbildungsgesellschaft statt. „Wir freuen uns über diese sehr erfolgreiche und strategische Zusammenarbeit,“ betonte Gastgeberin Dr. Kristin Große-Bölting. Die münsterschen Hochschulen informieren in diesem Format über neueste Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft.

Neueste Meldungen

Leiterin des Kreisverbandes
Petra Adamaschek Petra  Adamaschek

Isolde-Kurz-Straße 77
48161 Münster
Tel: work+49 2533 4412
Fax: fax+49 2533 4413
Funk: cell+49 151 16701582
E-Mail: petra.adamaschek (please no spam) @ (please no spam) bvmw.de
Kontaktdetails

Kooperationspartner

Projektpartner Konjunkturbarometer

Nordrhein-Westfalen

Münster