Suchergebnisse

Ergebnisse werden geladen.

Neueste Meldungen

Unternehmerin/Unternehmer des Jahres 2017

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) betrachtet es als seine vornehmste Aufgabe, Unternehmerpersönlichkeiten auf Grund ihres Engagements in Wirtschaft und Gesellschaft öffentlich zu ehren und ihre Vorbildrolle als Leistungsträger zu würdigen. Mit der Auszeichnung des BVMW-Mittelstandspreises soll das Unternehmerbild in der Öffentlichkeit positiv beeinflusst werden. Gleichzeitig soll die öffentliche Anerkennung beispielgebender Persönlichkeiten aus dem Mittelstand zur Gründung einer eigenen Selbständigkeit und zur Übernahme von mittelständischen Unternehmen Mut machen.

Wir brauchen das Engagement junger Menschen, damit der Generationswechsel im Mittelstand gelingt, sonst gehen uns im Lande mit der Schließung von Unternehmen viele Arbeitsplätze verloren.

Der Landesverband Thüringen schreibt zum 19ten Mal in Folge auch für 2017 den BVMW-Mittelstandspreis „Unternehmerin/Unternehmer des Jahres“ aus.

>>Zu den Hinweisen, Bedingungen und Ausschreibungsunterlagen.

Die IL Metronic Sensortechnik GmbH feierte Ihr 25. Jubiläum - Der BVMW gratuliert

Der eigentliche Gründungstag der IL Metronic Sensortechnik GmbH ist der 27. Januar 1992. Nach 25 Jahren, genau diesen Tag, feierte das Unternehmen intern mit allen Mitarbeitern ein großes Jubiläumsfest. Gestern waren nun Geschäftspartner, befreundete Unternehmer aus dem Ilm-Kreis, Vertreter der Sparkasse und des Landratsamtes Ilm-Kreis sowie zahlreiche Persönlichkeiten eingeladen, die den erfolgreichen Weg der IL Metronic Sensortechnik auf unterschiedliche Weise begleitet hatten. Dr. Horst Hansch, maßgeblicher Gründer des Unternehmens, musste viele Hände schütteln an diesem Tag.

Mit vier Mitstreitern aus dem nach 1990 in Abwicklung befindlichen VEB Elektroglas Ilmenau gründete Dr. Horst Hansch die IL Metronic Sensortechnik GmbH. Die fünf Ingenieure waren führende Mitarbeiter der Entwicklungsabteilung von Elektroglas mit jahrzehntelangen Erfahrung auf dem Gebiet der Verbindung von Glas und Metall. Sie hatten aus ihrem Fundus von Wissen und Erfahrung neuartige Glasdurchführungen entwickelt, die zunächst das Hauptgeschäftsfeld der Firma bildeten. Dabei stellte sich die IL Metronic von vornherein auf kundenspezifische Produkte ohne Massenfertigung ein.

Mit acht Mitarbeitern begannen die Gründer damals den Geschäftsbetrieb. Heute sind 70 Beschäftigte in der IL Metronic Sensortechnik GmbH tätig. Neben Glasdurchführungen für  Anwendungen in der Drucksensorik, Feuchtesensorik, Gassensorik und UV-Sensorik, wurde ein eigener Geschäftsbereich Sensorik aufgebaut. Hier werden elektronische Geräte entwickelt und gefertigt, die insbesondere in der UV- und Feuchtesensorik Anwendung finden. Im Bereich der UV-Technik entwickelte das Unternehmen eine Reihe innovativer Produkte, unter anderem zur  UV-Desinfektion von Trink- und Brauchwasser. Auch auf diesen Gebieten, so betonte Andreas Hansch, Entwicklungsleiter Glasdurchführungen, werden ausschließlich Lösungen nach Kundenwunsch erarbeitet.

IL Metronik ist aber auch auf einem ganz anderen Gebiet in einer glücklichen Lage. Anders als in nicht wenigen Firmen im Ilm-Kreis ist in diesem Unternehmen die Nachfolge gesichert. Dr. Hanschs Söhne, Christian und Andreas Hansch, sind beide in verantwortlichen Positionen in der IL Metronic Sensortechnik tätig. Andreas Hansch kehrte mit seiner Familie aus München zurück, um die Leitung der Entwicklungsabteilung zu übernehmen. Christian Hansch arbeitet seit mehreren Jahren in der Firma und ist für das Qualitätsmanagement zuständig. Beide hoben hervor, dass sie die Unternehmensnachfolge als Prozess betrachten, der bereits in Gang gesetzt wurde. 

(erstellt von Wolfgang Rauprich)

Zum Artikel

Zur IL Metronic Sensortechnik GmbH

Innovation ist der Rohstoff der Zukunft - Roadshow "Mittelstand und Gründer"

Am 17. Januar 2017 fand die Eröffnungsveranstaltung der BVMW Roadshow "Innovation ist der Rohstoff der Zukunft - Mittelstand und Gründer fördern" statt. Mehr als 50 Unternehmerinnen und Unternehmer folgten der Einladung des BVMW und der Naumann Stiftung in das Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau.

Herr Prof. Dr. Klaus Augsburg von der TU Ilmenau betrachtete in seinem Impulsvortrag die "Innovationstreiber für die Mobilität der Zukunft"

Im Anschluss standen verschiedene Erfahrungsberichte im Vordergrund.

Nach einer anregenden und offenen Diskussionsrunde nutzten die Teilnehmer die Zeit für individuelle Fragen an die Referenten und die Chance sich zu vernetzen.

Ilmenauer Technologiestammtisch - Industrie 4.0

Mehr als 30 Gäste lockte der letzte Ilmenauer Technologiestammtisch des Jahres 2016 an, was wohl vor allem dem Thema Industrie 4.0 geschuldet war.

Noch kurz vor Weihnachten hatte Norbert Wagner, Kreisgeschäftsführer Ilm-Kreis des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft BVMW Ilm-Kreis, zu einem Technologiestammtisch eingeladen. Die Veranstaltung, die dem Thema Industrie 4.0 gewidmet war, fand diesmal im Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbH IMMS statt. Das Institut ist eng mit dem Thema verbunden, denn das IMMS ist Projektpartner des erst in diesem Jahr gegründeten Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Ilmenau, das an der TU Ilmenau angesiedelt ist. Unter den technologieorientierten Unternehmen aus Ilmenau und Umgebung erweckt Industrie 4.0 großes Interesse, zumal nicht wenige in entsprechende Entwicklungen eingebunden sind. So war die relativ hohe Teilnehmerzahl durchaus zu erwarten.

Gleichwohl zeigte die Veranstaltung gleich zu Beginn, weiterlesen:

Unternehmerfrühstück in Gabelbach zum Thema Projektmanagement

Der Einladung zu unserem traditionellen BVMW-Unternehmerfrühstück, am 29. November 2016, folgten diesmal wieder mehr als 30 Unternehmerinnen und Unternehmer der Region.                                     

Das Berg- und Jagdhotel Gabelbach GmbH Ilmenau und die APROPRO HAARBECK PROJEKTMANAGEMENT aus Weimar stellen sich vor. 

Zu Beginn begrüßten der neue Direktor des Berg- und Jagdhotel Gabelbach Ilmenau, Herr Sven Penzel und Frau Zänglein, Bereich Marketing die Gäste und stellten kurz das Hotel vor.  

Zum Thema: Wie viel Projektmanagement brauchen Führungskräfte? 

referierte unser Partner, Herr Siggi Haarbeck, Best-in-Class-Trainer von APROPRO HAARBECK Projektmanagement in Weimar.

In seinem unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag vermittelte er die zunehmende Bedeutung von Projektmanagement für Führungskräfte.  

Zum Abschluss haben Sie noch die Möglichkeit an einem Rundgang durch das Hotel Gabelbach teilzunehmen.  

Alle Teilnehmer nutzten im Anschluss an den Vortrag die Möglichkeit sich besser kennenzulernen und zu vernetzen.

Nochmals Herzlichen Dank an das Team des Berg- und Jagdhotel für die Gastfreundschaft und an Herrn Siggi Haarbeck für seinen fachlichen Input.

Weitere Informationen über unsere Partner finden Sie hier:

www.hotel-gabelbach.de

www.apropro.de

Ministerpräsident Bodo Ramelow ehrte vorbildliche Mittelständler im Rahmen des 23. Thüringer Wirtschaftsballs

Erfurt – Am 29. Oktober 2016 fand unter der Schirmherrschaft und persönlichen Teilnahme von Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE) der 23. Thüringer Wirtschaftsball im Erfurter Kaisersaal statt. Veranstalter war der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), Landesverband Thüringen. 

Im Rahmen der Traditionsveranstaltung wurde Bernd Apitz, Geschäftsführender Gesellschafter der Leitec Gebäudetechnik GmbH, Heilbad Heilgenstadt mit dem BVMW-Mittelstandspreis „Thüringer Unternehmer 2016“ ausgezeichnet. 

Der Ehrenpreis für sein Lebenswerk ging an Günter Oßwald, Seniorchef der Oßwald Fahrzeugteile & Technischer Handel, Mühlhausen. 

Damit fand der zum 17. Mal ausgelobte Wettbewerb seinen Höhepunkt. Vorausgegangen waren regionale Ausscheide. Eine zentrale Jury ermittelte aus den regionalen Preisträgern den/die „Thüringer Unternehmer/in 2016“. Anliegen des Wettbewerbs ist es, Unternehmer aufgrund ihres herausragenden Engagements in Wirtschaft und Gesellschaft öffentlich zu ehren. Ihre Vorbildrolle soll der jungen Generation Mut zur Selbständigkeit und zur Übernahme von Firmen machen.

Der Unternehmerpreis-Wettbewerb hat ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal, was darin besteht, dass Manager im Angestelltenverhältnis nicht einbezogen werden können. „Wir wollen Unternehmerinnen und Unternehmer ehren, die das persönliche wirtschaftliche Risiko tragen und mit hoher Sozialkompetenz zur Schaffung und den Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen die Verantwortung tragen. Dazu gehören die Förderung von Familienfreundlichkeit und Gewährleistung eines auf Nachhaltigkeit beruhenden Unternehmenserfolgs“, so beschreibt BVMW-Landesgeschäftsführer Günther Richter die wichtigsten Kriterien des Wettbewerbs „Thüringer Unternehmer des Jahres“.

Ministerpräsident Bodo Ramelow würdigte in seinem Grußwort die Leistungen des Thüringer Mittelstands: „Thüringen setzt auf Sie. Wir haben und brauchen in Thüringen eine starke Wirtschaft und dynamische Unternehmerinnen und Unternehmer. Ob Handwerk, Dienstleistung oder Industrie: Der Thüringer Wirtschaft gelingt es auf beeindruckende Weise, national und international neue Märkte zu erobern und zu behaupten.“

Der Präsident des BVMW Mario Ohoven lobte das Engagement des Thüringer Mittelstandes als wirtschaftlicher Motor Ostdeutschland: „Sie haben allen Grund, stolz auf Ihre Leistungen und Erfolge zu sein. Ihnen ist es zu verdanken, dass der Freistaat im (ostdeutschen) Ländervergleich so glänzend dasteht. Bei der Industriedichte rangiert Thüringen heute bundesweit auf Platz eins, mit der geringsten Arbeitslosigkeit Ostdeutschlands.“

Weitere Ehrengäste, die den Mittelständlern Referenz erwiesen, waren der Vizepräsident des Thüringer Landtages, Uwe Höhn, der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee, und Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein. 

Die Jamtonic Showband aus Leipzig spielte mit temperamentvollen Rhythmen zum Tanz.

Die Ballgäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie der Banken nutzten den Abend zur lockeren Kommunikation; schöpften Optimismus und Kraft für den Jahresendspurt.

 

Informationen zu den Preisträgern:

Bernd Apitz – „Thüringer Unternehmer 2016“, 
Geschäftsführender Gesellschafter, Leitec Gebäudetechnik GmbH,
Heilbad Heiligenstadt (www.leitec.de)
__________________________________________________________
Pionier - technischer Lösungen der Energiewende

 

1991 begann Bernd Apitz in seiner Garage mit der Entwicklung von Anlagen und Steuerungselementen der Gebäudetechnik. Er verfolgte die Vision, einmal ein Gebäude zu bauen, welches seinen Energiebedarf selbst erzeugt. Dazu entwickelte er in jahrelanger Arbeit technische Lösungen moderner Energie – und Gebäudesteuerungstechnik. Die persönliche Zielstellung bestand darin, ein Gebäude zu konstruieren, welches ohne fossile Brennstoffe auskommt und dadurch die Umwelt schont. 

Mit diesem Umweltbewusstsein war der Preisträger Vorreiter zur Gestaltung der Energiewende, weit vor dem politischen Atomausstieg. Es gelang ihm mit der Errichtung des neuen Betriebsgebäudes in Heiligenstadt, ein außergewöhnliches Energiekonzept zu verwirklichen. Mit dem Referenzgebäude werden Lösungen in Kombination von Absorber- technik, Photovoltaik, Eis-Wärme-Speicher, Wärmepumpen, Be- und Entlüftungstechnik sowie modernste Mess- und Steuerungstechnik demonstriert. Die Jury bewertete die Leistung von Bernd Apitz als eine zukunftsweisende ingenieurtechnische Meisterleistung. Des Weiteren fand der Nachweis, dass das Gebäude künftig mehr Energie erzeugt als für seine Funktionalität selbst benötigt wird, hoher Anerkennung.

Leitec beschäftigt am Standort Heiligenstadt 80 Mitarbeiter und liefert energieeffiziente Anlagen zu Kunden in ganz Deutschland. Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit sind die wichtigsten Kriterien des Unternehmenserfolges. 

Bernd Apitz, so das Fazit, hat sich als Energie-Wende-Pionier für den Umweltschutz verdient gemacht. 

 

Günter Oßwald – „Thüringer Unternehmer 2016 – Ehrenpreis Lebenswerk“
Einzelunternehmer der Oßwald Fahrzeugteile & Technischer Handel, Mühlhausen (www.federn-osswald.de)
_____________________________________________________
Vom Handwerksmeister zum Logistikunternehmer 
Förderung von Nachwuchssportlern sein Herzensanliegen

 

Günter Oßwald übernahm 1979 nach der Meisterprüfung im Schmiedehandwerk eine selbständige Werkstatt mit dem Kerngeschäft der Herstellung von Plattfedern für verschiedenste Fahrzeuge. Als Gründungsmitglied des Runden Tisches im Heimatort Treffurt wirkte er aktiv am gesellschaftlichen Prozess der Herstellung unserer staatlichen Wiedervereinigung mit. In verschiedenen Ehrenämtern organisierte er die wirtschaftliche Umgestaltung und Existenzgründung im Handwerk. Von 1989 bis 2001 war er Kreishandwerksmeister des Kreises Mühlhausen bzw. des späteren Unstrut-Hainich-Kreises. 

Seit 1994 ist er Mitglied des Treffurter Stadtrates. Die Geschäftstätigkeit entwickelte sich von einem Handwerksbetrieb immer mehr zu einem Handelsunternehmen von Fahrzeugteilen und technischen Komponenten. Dadurch waren die Übernahme und der Ausbau eines neuen Standortes im Mühlhäuser Gewerbegebiet erforderlich. 

Bis heute wird das Unternehmen in Einzelhaftung geführt. Der Preisträger setzt darauf, das Unternehmen nicht mit beschränkter Haftung zu führen. Für ihn gelten die Grundsätze des ehrbaren Kaufmannes bzw. sein Handschlag gilt.

Im Logistikunternehmen arbeiten heute 142 Mitarbeiter an 8 Standorten in Thüringen, Hessen und Bayern. Gegenwärtig befinden sich 18 Lehrlinge in der Ausbildung. Seine Tochter und sein Sohn haben im Unternehmen bereits eine leitende Funktion übernommen. Damit ist die Nachfolge langfristig gesichert. 

Die Jury würdigte bei ihrer Entscheidung des unternehmerischen Lebenswerkes des Preisträgers sein inniges Verhältnis zu seinen Mitarbeitern und sein herausragendes, in Thüringen einmaliges, Engagement eines Mittelständlers zur Förderung der Nachwuchssportler. Seit 1993 ist er Sponsor des ThSV Eisenach. Er unterstützt den regionalen Breitensport, den Skilanglauf, die nordischen Kombinierer und ist Kuratoriumsmitglied der Thüringer Sporthilfe. 

Olympiasieger, Welt- und Europameister, wie z. B. Axel Teichmann und Jens Filbrich verweisen bei ihren Erfolgen auf die Unterstützung durch Günter Oßwald. Selbst sportlich aktiv ist es ein Herzensanliegen des Preisträgers, den Nachwuchssport ideell und finanziell zu unterstützen. 

Unternehmerpreis zum 17 Mal verliehen

In den Räumen der Sparkasse in Ilmenau wurden gestern Abend die Unternehmer des Jahres 2016 im Ilm-Kreis ausgezeichnet. Unternehmerin des Jahres 2016 wurde Eva Elsner-Fritsche (vorn rechts) von der Firma Kontext Ilmenau gGmbH aus Ilmenau und für sein Lebenswerk wurde Bernd Heller (vorn Mitte) von der Firma Heller Maschinen & Technologie AG Arnstadt ausgezeichnet. Sven Hauschild, Landrätin Petra Enders, Norbert Wagner (Leiter des Kreisverbandes Ilm-Kreis BVMW – Wirtschaftsregion Mittelthüringen), Marco Jacob und Andreas Krey (LEG) zeichneten die Preisträger aus.

Diesmal fiel die Wahl auf eine starke Frau, sagte Landrätin Petra Enders (Linke), die als Laudatorin für Eva Elsner-Fritsche auftrat. Schon 1987 wagte die Augenoptikermeisterin den Schritt in die Selbstständigkeit, investierte nach der Wende kräftig in ihren Laden, gründete eine Filiale in Gehren. Und übernahm mehrere Monate lang zusätzlich zum eigenen Unternehmen auch die Geschäftsführung in der Kontext Ilmenau gGmbH ihres schwer kranken und inzwischen verstorbenen Mannes Lutz Fritsche. Ein Spagat, der längerfristig nicht zu leisten war. Daher gab sie die eigene Firma auf und wurde 2004 geschäftsführende Gesellschafterin bei Kontext.

Drei Wohnheime in Ilmenau, Sangerhausen und Ernstthal betreibt die Gesellschaft. Hier werden Menschen, die alkoholkrank, drogensüchtig oder medikamentenabhängig sind, therapiert und wieder zurück ins gesellschaftliche Leben geführt. "Das ist eine lohnende Arbeit – und das meine ich nicht finanziell", betont die Chefin. Den Unternehmerpreis wertschätzt sie auch deshalb so, weil viele Menschen mit Sucht negative Erfahrungen gemacht haben und dies leicht auch auf jene Menschen übertragen, die Auswege bieten. "Der Preis bedeutet für die Firma auch ein positives Image", hebt sie hervor. Um im gleichen Atemzug nicht nur ihrer Tochter, sondern auch den engagierten Mitarbeitern zu danken. Zugleich appellierte sie dazu, gesellschaftlichen Werten wie Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit wieder mehr Wert beizumessen. Denn das vermisse sie mitunter bei Bewerbern.
Den Preis für sein Lebenswerk erhielt Bernd Heller aus Arnstadt zuerkannt. Auf ihn hielt der Chef der Landesentwicklungsgesellschaft, Andreas Krey, die Laudation.

Norbert Wagner, der Kreischef des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft betonte, dass es wichtig sei, Unternehmer zu ehren, die das volle wirtschaftliche Risiko ihrer Tätigkeit tragen, Menschen den Lebensunterhalt sichern, Steuern zahlen und zugleich als Sponsoren auftreten. Davon profitiere die Gesellschaft – zugleich sei Engagement auch Ansporn für junge Menschen, sich mit der Selbstständigkeit eine Lebensperspektive aufzubauen.

Impressionen vom BVMW Rodelcup in Ilmenau

FORUM FÜHRUNG mit Dr. Dr. Cay von Fournier am 6. Juni 2016 im Augustinerkloster zu Erfurt

Über 130 Unternehmerinnen und Unternehmer der Region folgten unserer Einladung zum diesjährigen FORUM FÜHRUNG mit Dr. Dr. Cay von Fournier. Am 6. Juni 2016 ging es im Augustinerkloster zu Erfurt um WERTschöpfung durch WERTschätzung.

Dr. Dr. Cay von Fournier gehört zu den Top-¬Speakern Deutschlands. Er ist Unternehmer, Arzt, Trainer und Buchautor. Sein großes Thema als promovierter Betriebswirt und ¬Mediziner ist: In einer unübersichtlichen Welt ein klares Bild von gelebten Werten im Unternehmen zu geben. Werte verbinden Menschen und bilden die Grundlage des Miteinanders und sind gerade in Zeiten des Umbruchs eine wichtige Grundlage für langfristigen, wirtschaftlichen Erfolg. Ethik und Ökonomie sind keine Gegensätze. 

Sie gehören in der Unternehmensführung ebenso zusammen wie beim Menschen 
Seele und Körper. 

TOP Referent, einzigartige Location, unvergesslicher Netzwerkabend!

(Fotos: spektrum-photo, Weimar)

Impressionen vom Sommerfest in Weimar

Sommerfest des Thüringer Mittelstands am 2. Juni 2016 in Weimar-Süßenborn

Über 200 Gäste auf dem ersten Sommerfest des Thüringer Mittelstandes am 2. Juni 2016 im Autohaus RUSS & JANOT in Weimar-Süßenborn.

Ein toller Erfolg. Entspanntes Networking in lockerer Atmosphäre.

Herzlichen Dank an Matthias Grafe, der einen kleinen Einblick in seine "unternehmerische Seele" gab sowie an den liberalen Mittelstand Thüringen, an die MIT und die vielen weiteren Helfer, ohne die so eine Veranstaltung nicht durchführbar wäre.

(Fotos: spektrum-photo, Weimar)

BVMW Technologiestammtisch am 2. Juni 2016 zu Gast bei der IHI Charging Systems International Germany GmbH

Norbert Wagner, Kreisgeschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft BVMW Ilm-Kreis, hatte Unternehmer aus der Region zum Technologiestammtisch in die IHI Charging Systems International Germany GmbH am Standort Ichtershausen eingeladen. Das japanisch-deutsche Unternehmen mit dem Hauptsitz in Heidelberg und Standorten auf dem Industriegebiet Erfurter Kreuz sowie im italienischen Cernusco zählt zu den weltweit profiliertesten Herstellern von Turboladern für Verbrennungsmotoren. Den Gästen des Technologiestammtischs bot sich die Chance, einzigartige Fertigungstechnologien für ein Produkt kennenzulernen, dessen Komplexität und Präzision oft unterschätzt wird.

Bei der Besichtigung der Fertigungsbereiche in dem 22.000 Quadratmeter umfassenden Werksgebäude gab Bastian Hornung einen Überblick über die Herausforderungen, die ein solches Produkt an die Fertigungstechnologien und die zu verarbeitenden Materialien stellt. 

Die Turbolader aus Ichtershausen werden hauptsächlich in verschiedenen VW- und Audi-Modellen sowie in etwas geringerer Anzahl bei BMW eingebaut.

IHI Charging Systems International Germany GmbH

Unternehmerfrühstück Qsil GmbH Langewiesen - 24.02.2016

Qsil GmbH Langewiesen lud gemeinsam mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft zum ersten Unternehmerfrühstück in diesem Jahr ein.

Am Mittwoch den 24.02.2016 um 9:00 Uhr trafen sich zahlreiche Unternehmer aus dem Ilm-Kreis bei der“ Quarzschmiede“ Qusil zum Erfahrungsaustausch.

Werkleiter Martin Weber-Liel wie auch Geschäftsführer Michael Keitz ließen die Unternehmer durchaus in die „Bücher“ schauen, wenn sie davon erzählen, dass 60% des Umsatzes

Bei der Produktion von 99,98-prozentig hochreinem Quarzglas in die Halbleiterindustrie gehen. Schwerpunkt ist derzeit Asien mit 46 % des Umsatzes, gefolgt von Deutschland mit starken 28 %.

Derzeit sind bei Qsil 146 Mitarbeiter beschäftigt, darunder 6 Auszubildende. Hie sind besonsers Glasapparatebauer gefragt, ein Traditionsberuf der Region, der immer mehr benötigt wird.

Bei uns ein Beruf mit Zukunft, so Geschäftsführer Michael Keitz. 

BVMW Technologiestammtisch im Fraunhofer AST Ilmenau

Fraunhofer-Spitzenforschung in Ilmenau für Energie und Mobilität der Zukunft

10.02.2016 News Fraunhofer AST erstellt von Wolfgang Rauprich

Der Technologiestammtisch bot Unternehmern aus dem Ilm-Kreis interessante Einblicke in die Arbeit des Fraunhofer AST Ilmenau.

Gäste des Technologiestammtischs konnten sich über Entwicklungen des Fraunhofer AST unter anderem zu Fernsteuerung und Fernwartung für Rollstühle und andere mobile Systeme informieren. 

Auch für die hiesigen Unternehmer gehört es nicht zum alltäglichen Erleben, die Labore des Fraunhofer Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB Karlsruhe, Institutsteil Angewandte Systemtechnik Ilmenau, von innen zu betrachten. Das Institut mit dem etwas komplizierteren Namen, auf dem Industriepark „Vogelherd“, war Gastgeber des Technologiestammtischs, zu dem der Bundesverband mittelständische Wirtschaft BVMW-Ilm-Kreis eingeladen hatte. Entsprechend der Arbeitsschwerpunkte des Instituts standen insbesondere die Themen der Energieversorgung, angewandter Forschung zu mobilen und maritimen Systemen sowie zur Wasserversorgung im Mittelpunkt. Angesichts dieses interessanten Programms nutzten mehr als 20 Gäste den Stammtisch, um sich über die Fraunhofer Forschung in Ilmenau zu informieren.

Zu Beginn der Veranstaltung konnte Norbert Wagner, Geschäftsführer des BVMW-Ilm-Kreis, Gerald Bitterberg, Leiter der BVMW-Wirtschaftsregion Westthüringen, vorstellen, zu der auch der Ilm-Kreis gehört. Im Anschluss an eine Vorstellungsrunde stellte Professor Thomas Rauschenbach, Chef des Fraunhofer AST Ilmenau, das Institut und die von ihm geleitete Abteilung Wasser und mobile Systeme. Danach präsentierte Steffen Nicolai die Arbeit der Abteilung Energie. Er vertrat dabei den Abteilungsleiter Dr. Peter Bretschneider. Nach den Vorträgen wurde den Gästen eine Besichtigung der Labore geboten. Am Ende gab es im Rahmen eines Buffets Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen in lockerer Atmosphäre.

Weitere Informationen:

Impressionen vom 8. Neujahrsempfang des BVMW Thüringen vom 27.01.2016

Noch mal in den Bob? Ausgeschlossen!

Noch mal in den Bob? Ausgeschlossen!

Der ehemalige Bob-Sportler André Lange stellte sich auf einer BVMW-Veranstaltung im Hotel Gabelbach den Fragen der Unternehmer.

Auf diese eine Frage antwortete André Lange eindeutig und unmissverständlich klar mit „Nein! Ausgeschlossen!“ Einer der rund 30 Interessenten an diesem Mittwochabend im Berg- und Jagd-Hotel Gabelbach wollte wissen: „Würden Sie sich noch einmal in einen Bob setzen und die Bahn hinunterfahren?“ 

André Lange, mit vier Olympiasiegen erfolgreichster Bobsportler der Welt und derzeit Chef des Wintersportzentrums Oberhof, war Mittel- und Anziehungspunkt eines Podiumsgespräches des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft, Bereich Ilm-Kreis, in dem es um den „Weg zum Erfolg“ ging.

Partner André Langes im Dialog auf dem Podium war Peter Rüberg, Radiomoderator des MDR und Herausgeber des Magazins „Thüringen“. Rüberg hatte Lange zu den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin an der Bahn beobachten und dessen Doppelsieg im Zweier und im Vierer miterleben dürfen.

Nach dem aktiven Leistungssport wechselte Lange in den Trainerstab des Verbandes, arbeitete später in der Agentur von Wolfgang Hoppe, die er dann nach dessen Ausscheiden auch übernahm, und war auch mit seiner eigenen GmbH immer dem Sport verbunden. „Das macht mir Spaß. Das wird nie langweilig, obwohl ich mich manchmal abends nach Arbeitsschluss schon mal frage: Was hast Du heute eigentlich den ganzen Tag gemacht?“ André Lange kann es eben nicht lassen, andere und sich selbst ein wenig auf die Schippe zu nehmen.

Verknüpfung von wirtschaftlicher Tätigkeit mit gesellschaftlichen Erfordernissen

Für sein Lebenswerk wurde Manfred Koch, Gründer des Bildungswerks Großbreitenbach sowie weiterer Firmen, mit dem BVMW-Preis „Unternehmer des Jahres 2015“ geehrt.

Zum Bildungswerk Großbreitenbach

Mit Fleiß, mutigen Entscheidungen und solidem Wirtschaften zum Erfolg

Dr. Udo Henkel und Matthias Roth wurden als Gründer der ersten Stunde nach dem Mauerfall zu „Unternehmern des Jahres 2015" gewählt.

Die Spezialität von HENKEL + ROTH sind kundenspezifische Automationslösungen für die Handhabungstechnik, Robotik und Transfertechnik. Das Absatzgebiet der maßgeschneiderten Sondermaschinen, Automaten und Industrieroboter hat sich ständig erweitert und umfasst nicht nur Deutschland, sondern auch zahlreiche europäische Staaten sowie China, Indien, Thailand, Brasilien und Mexiko. Häufig kann man im Alltag Dingen begegnen, die auf Fertigungsanlagen und Maschinen von HENKEL + ROTH hergestellt wurden. Kunden des Unternehmens finden sich in der Automobilzuliefer-, der Elektro-, Verpackungs- und Kunststoffindustrie, der Medizintechnik sowie unter Herstellern von Haushaltsgeräten.

Aktuell entwickeln und produzieren etwa 50 Mitarbeiter Roboter- und Montagesysteme für Auftraggeber aus der ganzen Welt. Einen hohen Stellenwert nimmt seit Gründung die Zusammenarbeit mit der Technischen Universität llmenau mit ihren ausgezeichneten Forschungs- und Entwicklungskapazitäten ein. Wichtiger Faktor ist die permanente Betreuung von Studenten der Universität bei Bachelor- und Masterarbeiten sowie als Werksstudenten.

Zur HENKEL + ROTH GmbH

22. Wirtschaftsball des BVMW - 6. November 2015 - Kaisersaal in Erfurt

Impressionen eines unvergesslichen Abends

25 Jahre BVMW in Thüringen - Mobilität in Thüringen

Gemeinsam mit ca. 350 Mitgliedern und Gästen aus Politik und Wirtschaft feierte das BVMW-Team Thüringen das Jubiläum 25 Jahre BVMW in Thüringen unter dem Motto "Mobilität in Thüringen" zu Luft, auf Straßen & Schienen im Erfurter Flughafen. Die Kreisverbände mit ihren persönlichen Ansprechpartnern haben Seit 1990 aktiv zum wirtschaftlichen Strukturwandel in Thüringen beigetragen. Mit Beiträgen wie "Zukunft des Automobils", Dieter Althaus (Magna), "2017 ICE-Knoten Thüringen", Eckhart Fricke (Konzernbevollmächtigter für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen), "Nationale und internationale Flugrouten", Uwe Kotzan (GF Flughafen Erfurt-Weimar) sowie Günther Richter, Landesgeschäftsführer BVMW Thüringen gab es interessante Informationen für die Zukunft der Mobilität in Thüringen - und einen Rückblick. Highlights des Abends war ein Blick hinter die Kulissen mit Rundgang auf dem Flughafen, sowie Probefahrten mit Elektromobilen. Im Anschluss wurde bei Life-Musik und Tanz gefeiert.   

Bilder Collage zum downloaden und ausdrucken:

Technologiestammtisch - Industrie 4.0

Der Begriff „Industrie 4.0“ stand über dem Technologiestammtisch in der Ilmenauer TETRA Gesellschaft für Sensorik, Robotik und Automation mbH am Mittwochabend. Vor allem Geschäftsführer technologieorientierter Unternehmen aus der TECHNOLOGIE REGION ILMENAU ARNSTADT treffen sich auf Einladung des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft BVMW, Kreisverband Ilm-Kreis, mehrfach im Jahr in jeweils wechselnden Firmen, um über aktuelle Fragen der Wirtschaft oder der Technologieentwicklung zu diskutieren. Das Thema traf offenbar auf großes Interesse, war doch die Veranstaltung mit fast 30 Teilnehmern so gut besucht wie selten zuvor. Norbert Wagner, Kreisgeschäftsführer des BVMW im Ilm-Kreis hatte Patrick Franke eingeladen, das Thema aus der Sicht eines mittelständischen Technologieunternehmers zu beleuchten.

7. BVMW Unternehmer - Rodelcup 2015

Ein toller Erfolg war der 7. BVMW Rodel Cup, der am Freitag, dem 28.08.2015 stattgefunden hat.

Teilnahmerekord mit über 50 Startern aus dem Ilm Kreis, Erfurt, Weimar und Jena.

Dajana Eitberger und Christin Senkel unterstützten die Aktiven.

Hans Rinn präsentierte einen speziell für die Ilmenauer Rodelbahn entwickelten leichten Sommer Bob
und testete ihn live auf der Bahn.

Unterstützt wurde die Veranstaltung wieder vom Rodelclub Ilmenau.

Hier nun die Ergebnisse:

Wettkampfergebnisse Einzel Herren

  1. Platz      Mike Wirsching                Autohaus Thurow           Die Herren und Frauen der Ringe
  2. Platz      Mathias Thurow               Autohaus Thurow           Die Herren und Frauen der Ringe
  3. Platz      Mario Tomasini                Autohaus Thurow           Die Herren und Frauen der Ringe


Wettkampfergebnisse Einzel Damen

  1. Platz      Bianca Leistritz                 IMMS                            Präzision in jeder Position
  2. Platz      Manja Becker                    Autohaus Thurow           Die Herren und Frauen der Ringe
  3. Platz      Petra Sannig                     Sparkasse Arnstadt-Ilmenau


Wettkampfergebnisse Mannschaft

  1. Autohaus Thurow                            Die Herren und Frauen der Ringe
  2. Computer System GmbH                 Aus dem Weg  
  3. IMMS                                             Präzision in jeder Position


Wir freuen uns bereits auf den 8. BVMW Rodelcup 2016.

Ihr Team des BVMW Mittelthüringen

Kooperationspartner

Thüringen

Ilm-Kreis