„Justizvollzug & Wirtschaft“ - Der BVMW zu Gast in der JVA Dresden

Justizministerin Katja Meier begrüßte mehr als 40 Vertreterinnen und Vertreter von mittelständischen Unternehmen des BVMW aus der Wirtschaftsregion Dresden, die sich über die Arbeits- und Produktionsbedingungen im Justizvollzug informierten.

Justizministerin Katja Meier begrüßte mehr als 40 Vertreterinnen und Vertreter von mittelständischen Unternehmen des BVMW aus der Wirtschaftsregion Dresden, die sich über die Arbeits- und Produktionsbedingungen im Justizvollzug informierten. Dafür wurden die Arbeitsbetriebe der Justizvollzugsanstalt Dresden zur Besichtigung geöffnet.

Der Justizvollzug als Kooperationspartner der Wirtschaft will im regelmäßigen Dialog mit den Unternehmen der freien Wirtschaft stehen, so Frau Rebecca Stange Anstaltsleiterin in der Dresdener JVA.  Im Rahmen der BVMW Mitgliedschaft freut sich auch Jürgen Herre als Leiter der JVA Betriebe auf viele neue Kontakte mit Mitgliedern des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft.

„Wir suche ständig Partner, um die jeweiligen Synergieeffekte gemeinsam zu fördern“.

Am 12. Oktober wurde, während des Unternehmertages, der Vertrag zwischen den Partnern von Frau Rebecca Stange und Hans-Josef Helf, Beauftragter BVMW unterzeichnet.

Mit der Ministerin Frau Katja Meier wurde des Weiteren verabredet auch andere Vollzugsveranstalten in Sachsen zukünftig mit einzubeziehen. Die Gefangenen haben im sächsischen Vollzug die Möglichkeiten der unterschiedlichen Schulausbildungen sowie auch in Lehrberufe ihren Abschluss zu machen. Arbeit im Justizvollzug fördert die Wiedereingliederung der Gefangenen nach Verbüßung der Haft in die Gesellschaft. Ein regelmäßiger, strukturierter Tagesablauf und neu erlernte Fähigkeiten helfen Gefangenen nach der Entlassung wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Fotos: Christian Juppe Fotografie