Kontinentaldrift. BVMW-Afrika und Berichterstattung der Konferenz

Mit "Le Mittelstand – BVMW" bietet der BVMW eigens ein deutsch-frankophones Netzwerk, welches deutschen, mittelständischen Unternehmen nicht nur die europäischen Länder Frankreich, Belgien sondern auch weitere frankophone Länder als Märkte eröffnet.

In den letzten Monaten zeigte sich, dass eine Vielzahl deutscher Unternehmen starkes Interesse für den westafrikanischen Markt hat. Infolgedessen setzt der BVMW nun zudem einen starken Fokus auch auf die französisch-sprachigen Länder Westafrikas.
Um einige zuständige Repräsentanten dieser Länder persönlich kennenzulernen, hatte Bienvenue Angui (Leiterin „Le Mittelstand-BVMW“ und stellv. Leiterin Außenwirtschaft/Frankophone Länder) BVMW-Mitglieder zur Konferenz „Marktchancen Frankophonie“ am 13. März 2018 in der Bundeszentrale des BVMW eingeladen. Gekommen waren unter anderem die BVMW-Vertreter der Elfenbeinküste M. Ouedraogo und M. Allépo Kopoin sowie der 1. Sekretär der Botschaft von Mauritius M. Ruhee und M. Cherpin, der Gründer der VILLAFRANCE.

„Die Frankophonie, die Gemeinschaft der französischsprachigen Länder, bietet insbesondere für deutsche mittelständische Unternehmen ein großes Potenzial. Um deren Wettbewerbsfähigkeit auf diesen Märkten zu stärken, hat der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) das einzigartige, deutsch-frankophone Netzwerk „Le Mittelstand-BVMW“ ins Leben gerufen. Noch nie waren die frankophonen Länder, besonders Frankreich und das französischsprachige Afrika so nahe“, so Bienvenue Angui und Caroline Weis vom Referat Außenwirtschaft des BVMW in Berlin. Laut dem Präsidenten des BVMW und des Dachverbandes European Entrepreneurs, Mario Ohoven, „mit Ihrem über 600 000 Mitglieder weiß kein anderer Verband in Deutschland besser, was die Unternehmer denken, welche Probleme sie haben und mit welchen Herausforderungen sie sich täglich konfrontiert sehen“.

„Bei der Konferenz erhielten unsere deutschen und internationalen Mitglieder einen ersten Eindruck zum Thema „Marktchancen Frankophonie“. Hier brachten unsere Partner aus Westafrika, Frankreich und Belgien das Potenzial dieser Märkte näher, und es bot sich die gute Gelegenheit diese persönlich kennenzulernen“ so Michael Heilig Leiter des Kreisverbandes Donau-Ries, Wirtschaftsregion Bayern Süd aus dem Wirtschaftsdreieck Bayerisch Schwaben, Mittelfranken, Ostalb, der ebenfalls seine Kontakte nutzbringend einbrachte. "Und wann und wo in seinem Leben lernt man schon einmal Botschafts-Vertreter kennen, als Mitglied beim BVMW kann das immer wieder gut vorkommen."

„Hier geht es um Kontakte auf Weltniveau, die jedes Mitglied des BVMW nutzbringend einsetzen kann“, war der gemeinsame Tenor in den gemeinsamen Gesprächen mit den Anwesenden.

Die Konferenz fand sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch statt.

Autor: Michael Heilig