Gesundheitliche und wirtschaftliche Maßnahmen im Fürstentum Monaco

Gesundheitliche und wirtschaftliche Maßnahmen im Fürstentum Monaco als Reaktion auf die Covid-Pandemie-19

Das Fürstentum Monaco durchlief vom 17. März bis zum 4. Mai 2020 eine Phase der Eindämmung. Das Gebiet des Fürstentums war weniger von der Pandemie betroffen als einige Nachbarländer, mit 98 bestätigten Fällen und 4 Todesfällen bei einer Bevölkerung von rund 38.000 Einwohnern.
Seit dem 4. Mai hat die monegassische Regierung eine dreiphasige „Aufhebung der Ausgangsperre“ eingeleitet, die die Wiedereröffnung von Geschäften, Gotteshäusern und Baustellen sowie die schrittweise Wiedereröffnung von Schulen ab dem 11. Mai vorsieht. Die Wiedereröffnung von Cafés und Restaurants, Ausstellungshallen, Spielsälen, Stränden und Kongresszentren ist ab dem 2. Juni 2020 geplant.

Seit dem 18. Mai 2020 führt die Regierung zudem eine umfangreiche freiwillige Covid-19-Screening-Kampagne für die gesamte Wohnbevölkerung und die Beschäftigten (schätzungsweise 50.000 Personen) des Fürstentums mittels diagnostischer Schnell-Orientierungstests (RDTs) durch. Damit werden fast 90.000 Tests zur Verfügung stehen.
Betreffend der Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft, hat die monegassische Regierung angesichts eines Haushaltsdefizits von fast 500 Millionen Euro, das etwa ein Drittel des Haushalts ausmachen dürfte, eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Wirtschaft angesichts der Folgen der Pandemie zu unterstützen.

Unter den Hauptmaßnahmen sind die Finanzierung der erweiterten befristeten Gesamtarbeitslosigkeitsregelung (CTTR) zur Unterstützung von Arbeitnehmern (75% leben außerhalb Monacos), die rund 21.650 Beschäftigte betrifft; die Einführung indirekter Beihilfen für Unternehmen wie die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen und die Einrichtung eines Bankgarantiefonds für Unternehmen in Schwierigkeiten mit einem Budget von 50 Millionen Euro besonders erwähnenswert. 

Was schließlich den Zugang zum Territorium des Fürstentums betrifft, so ist die Einreise bisher noch beschränkt, doch können vorbehaltlich der Zustimmung der betroffenen monegassischen Behörden bestimmte Dienstreisen in Betracht gezogen werden.

 

VERSION FRANCAISE 

 

Mesures sanitaires et économiques en Principauté de Monaco face à la pandémie de Covid-19

La Principauté de Monaco, à l’instar de la majorité des Etats dans le monde, a connu une phase de confinement, du 17 mars au 4 mai 2020. Fort heureusement, le territoire de la Principauté a été plus faiblement touché par la pandémie que certains pays voisins, avec 98 cas avérés pour 4 décès pour une population d’environ 38 000 résidents. 

Un déconfinement en 3 phases a été initié par le Gouvernement monégasque, depuis le 4 mai dernier, prévoyant la réouverture des commerces, des lieux de culte et des chantiers, et la réouverture progressive, à partir du 11 mai, des établissements scolaires. La réouverture des cafés et restaurants, salles d’expositions, salles de jeux, plages et centres de congrès est programmée à partir du 2 juin 2020. 

Le Gouvernement a également mis en place, depuis le 18 mai 2020, une vaste campagne de dépistage du Covid-19, sur la base du volontariat, à l’attention de l’ensemble la population résidente et des salariés (estimés à 50 000 personnes) de la Principauté par l’intermédiaire de tests rapides d’orientation diagnostique (TROD). Près que 90 000 tests seront ainsi disponibles. 

Concernant les mesures de soutien à l’économie et face à un déficit budgétaire qui devrait avoisiner 500 millions d’Euros, représentant environ un tiers du Budget, le Gouvernement monégasque a mis en place toute une série de mesures visant à soutenir pleinement l’économie face aux conséquences de la pandémie. 

Parmi les mesures phares, on peut notamment souligner le financement du dispositif de Chômage total temporaire renforcé (CTTR) de soutien aux salariés, dont 75 % vivent hors de Monaco, qui concerne environ 21 650 salariés, la mise en place d’aides indirectes pour les sociétés comme le report des charges sociales ou encore la mise en œuvre d’un Fonds de garantie bancaire pour les entreprises en difficulté, doté d’un enveloppe de 50 millions d’Euros. 

Enfin, concernant l’accès au territoire de la Principauté, l’accès y est encore limité à ce jour mais certains déplacements à caractère professionnel peuvent être envisagés, sous réserve de l’accord des Autorités monégasques concernées.

 

Auto: Andreas Colombo-Pastorelli, Wirtschaftsattaché der Botschaft von Monaco