Deutsch-französische Zusammenarbeit: Engie & ArianeGroup

ENGIE und ArianeGroup schließen sich im Bereich erneuerbarer Flüssigwasserstoff zusammen

Paris: ENGIE und ArianeGroup geben die Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Bereich Flüssigwasserstoff bekannt. Ziel ist eine beschleunigte Dekarbonisierung von Schwer- und Ferntransporten.
Erneuerbarer Flüssigwasserstoff bietet sich als emissionsfreie Alternative zu fossilen Energien an, die unter anderem den besonderen Anforderungen des See-, Schienen- und Lufttransports im Hinblick auf Lagerung und Reichweite gerecht wird.
 
ENGIE und ArianeGroup nutzen so ihre Kompetenzen und Spitzentechnologien im Wasserstoffbereich für eine optimierte Verflüssigungstechnologie durch die Entwicklung und Test eines Wasserstoffverflüssigers am ArianeGroup-Produktionsstandort Vernon (Frankreich); die Entwicklung eines Produkt- und Serviceangebots für die Flüssigwasserstoffkette, insbesondere für den Einsatz in der See-und Binnenschifffahrt.
 
ArianeGroup beherrscht dank des Ariane-Programms seit über 40 Jahren auf Flüssigwasserstoff basierende Antriebssysteme und die zugehörigen Bodeninfrastrukturen. In diesem Bereich beschäftigt das Unternehmen in Deutschland und Frankreich mehr als tausend Mitarbeiter, die Tag für Tag mit Wasserstofftechnologien arbeiten. Am französischen Standort Vernon betreibt ArianeGroup zudem das größte Wasserstoff-Versuchszentrum in Europa.
 
André Hubert Roussel, CEO von ArianeGroup, erklärte: „Durch die Ariane-Trägerraketen hat sich ArianeGroup zu einem der wenigen Unternehmen weltweit entwickelt, die auf Flüssigwasserstoff basierende Systeme und Lösungen beherrschen. Wir freuen uns über das Vertrauen, das der ENGIE-Konzern bei der gemeinsamen Arbeit an dieser großen Aufgabe in uns setzt. Zu einem Zeitpunkt, an dem Wasserstofftechnologie eine wichtige Rolle in Frankreichs Plan zum wirtschaftlichen Wiederaufbau spielt, ebenso wie in Deutschland und im „Green Deal“ der Europäischen Kommission, hoffen wir, schon bald gemeinsam mit unseren Industriepartnern, den öffentlichen Stellen vor Ort und den Institutionen konkrete Projekte angehen zu können. Die laufenden Innovationen im Trägerraketenbereich, wie das extrem kostengünstige Prometheus-Triebwerk, werden dazu beitragen, dass ArianeGroup zu 100 % europäische Wasserstofftechnologien und -lösungen rasch allgemein verfügbar machen kann.“
 
ENGIE stellt seine Kompetenzen im Flüssiggasbereich in den Dienst dieses ambitionierten Forschungs- und Entwicklungsprogramms. Ziel ist die Entwicklung von Technologielösungen für die praktische Nutzung von Flüssigwasserstoff, um den Kunden aus dem Schwer- und Ferntransportbereich innovative und integrierte Lösungen anzubieten.
ENGIE arbeitet zudem an der Entwicklung von Lösungen auf Grundlage von erneuerbarem Wasserstoff für den Intensivtransport. Weiterhin entwickelt der Konzern gemeinsam mit dem weltweit führenden Bergbauunternehmen Anglo American den ersten mit erneuerbarem Wasserstoff betriebenen Lkw für Bergbautransporte. Darüber hinaus lieferte ENGIE bei Tests in den Niederlanden als erstes Unternehmen erneuerbaren Wasserstoff für den Regional-Personenzug von ALSTOM.
Claire Waysand, CEO von ENGIE (kommissarisch), erklärte weiter: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit ArianeGroup. Erneuerbarer Flüssigwasserstoff ist sowohl ein  unverzichtbarer Teil des Energie-Mix als auch ein wichtiges Werkzeug der Industrie zur Unterstützung der CO2-Neutralität. Die zentrale Rolle von Wasserstoff in der Energiewende spiegelt sich auch im französischen Plan zum wirtschaftlichen Aufbau und im europäischen „Green Deal“ wider. ENGIE entwickelt gemeinsam mit unseren Partnern weltweit Wasserstofflösungen für Industrie, Mobilität und Energie.“

ENGIE - wir sind ein weltweit in den Bereichen Niedrigemissionsenergie und Services führender Konzern. Unser Ziel ist es, die Entwicklung hin zu einer CO2-neutralen Welt durch energiesparende und umweltfreundliche Lösungen zu beschleunigen, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und einen achtsamen Umgang mit unseren Mitmenschen und unserer Umwelt miteinander verbinden. Wir bieten unseren Kunden in unseren Kernkompetenzbereichen (Gas, erneuerbare Energien, Services) wettbewerbsfähige Lösungen an. Gemeinsam mit unseren 170 000 Mitarbeitern sowie unseren Kunden, Partnern und Stakeholdern haben wir die Community Imaginative Builders begründet, die sich Tag für Tag für einen schonenderen Fortschritt engagiert.
Umsatz 2019: 60,1 Mrd. Euro. Der an der Pariser und an der Brüsseler Börse notierte Konzern (ENGI) ist in den wichtigsten Finanzindizes (CAC 40, DJ Euro Stoxx 50, Euronext 100, FTSE Eurotop 100, MSCI Europe) und außerökonomischen Indizes (DJSI World, DJSI Europe und Euronext Vigeo Eiris – World 120, Eurozone 120, Europe 120, France 20, CAC 40 Governance) vertreten.

ArianeGroup entwickelt und liefert innovative und wettbewerbsfähige Lösungen für zivile und militärische Trägerraketen mit den modernsten Antriebstechnologien. Der Konzern ist als Hauptauftragnehmer der europäischen Trägerraketenfamilien Ariane 5 und Ariane 6 für die gesamte Produktionskette der Träger verantwortlich – vom Entwurf über die gesamte Produktionskette bis hin zur Vermarktung über sein Tochterunternehmen Arianespace. Zudem ist ArianeGroup Hauptauftragnehmer für die ballistischen Trägerraketen der französischen Marine. ArianeGroup und die Tochterunternehmen sind weltweit anerkannte Spezialisten für Raumfahrtausrüstungen und -antriebe, ihr Know-how findet auch in anderen Industriezweigen Anwendung. ArianeGroup ist ein zu gleichen Teilen von Airbus und Safran gehaltenes Joint Venture. Mit circa 9.000 hochqualifizierten Mitarbeitern in Frankreich und Deutschland erzielte der Konzern 2019 einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro.

 

Quelle: ArianeGroup SAS | Foto: ArianeGroup SAS