Digitaler Mittelstand (DigitalMit)

Digitalisierung zum Anfassen! Mit Themenbereichen, die neue Einsichten bieten können und die Chancen des gigantischen Transformationsprozesses aufzeigen.

Die Zeichen der Zeit lassen keinen anderen Schluss zu: Die moderne Gesellschaft steht vor den Toren einer gigantischen Transformationsphase. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Zuge der globalen Nutzung digitaler Technologien vor Umwälzungen, die mit dem Begriff `Industrie 4.0´ treffend zum Ausdruck bringen, was auch frühere Generationen in den ersten Phasen der Industrialisierung und Automatisierung von Produktionsprozessen erlebten. Künstliche Intelligenz, digital vernetzte Systeme führen zielgerichtet auf selbstorganisierte Produktions- und Wertschöpfungsketten hin und werden alte Berufsbilder obsolet machen, zu Kostendegressionen führen und internationale Handelsströme verändern.

Deswegen beleuchten wir in unserer Veranstaltungsserie ‚Digitaler Mittelstand‘ (DigitalMit): Digitalisierung zum Anfassen! Mit Themenbereichen, die neue Einsichten bieten können und die Chancen des gigantischen Transformationsprozesses aufzeigen.

26.11.19 - Düsseldorf

Business Frühstück 

Smart Mobility - Die Zukunft der Mobilität

Die Zukunft der Mobilität wird viele Facetten aufweisen. Welche Rolle wird dabei der Verbrennungsmotor noch spielen? Hält man weiterhin große Stücke auf die Elektromobilität? Beim BVMW-Business Frühstück am 26.11.2019 berichtete Rolf Ganter, Automobilanalyst und Leiter des Europäischen Aktienresearchs von UBS Global Wealth Management, in seinem Vortrag "Smart Mobility" über Themen wie autonomes Fahren, die Zukunft des Verbrennungsmotors, Personalbeförderung per Drohne und vieles mehr.

Laut Ganter wird für 2025 eine Fertigung von etwa 1,6 Millionen Elektrofahrzeugen in Deutschland prognostiziert. Bei einer etwa auf heutigem Niveau verbleibenden Gesamtinlandsproduktion von rund 5,6 Millionen Pkw im Jahr steigt der Anteil von Elektroautos und Plug-in-Hybriden auf knapp 30 Prozent. 

Wir bedanken uns bei Rolf Ganter von der UBS Bank für seinen Vortrag "Smart Mobility" und bei dem Team von Tufan Gündüz und Andreas Brettschneider!

 

21.11.19 - Mönchengladbach

v.l.n.r.: Veranstalter Stefan A. Wagemanns (BVMW), Dominic Böhmer (auxmoney), Thomas Plümacher (Deutsche Glasfaser), Maurice Resan (IAC Partners), Hendrik Lume (Nortal), Boris Beckmann (2B DIGITAL), Stephan Moritz (BVMW), Rafael Lendzion (WFMG), Alexandra Rath & Frank Neubert (BVMW)

Digitaler Mittelstand / Gründerwoche

Die digitalste Gesellschaft der Welt

Estland und seine Hauptstadt Tallinn sind längst zu einem der weltweit wichtigsten Hubs für Startups und Digitalunternehmen geworden. Große Marken wie Skype, Hotmail und Transferwise gehen auf Programmierer aus Estland zurück. Und auch das Technologieunternehmen Nortal hat dort seinen Sitz.

Was die Esten auf dem Weg zur digitalsten Gesellschaft der Welt anders gemacht haben und welche Chancen sich daraus für Startups und Mittelständler ergeben, erzählte Nortal-Berater Hendrik Lume auf Einladung des BVMW-Kreisverbandes Mönchengladbach im Rahmen der Gründerwoche den rund 100 Teilnehmern in der Textilakademie.

Trotz einiger klarer Unterschiede in Bezug auf die Größe und administrative Strukturen der beiden Länder ist Lume der Ansicht, dass viele der Innovationen, die dem baltischen Staat zu dem Spitznamen „e-Estonia“ verholfen haben, auch in Deutschland greifen können. Dies sei in erster Linie eine Frage des Willens und der richtigen Adaptierung. „Viele der Herausforderungen, denen sich Deutschland momentan bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung gegenübersieht, sind in Estland bereits gelöst worden. Es ist definitiv sinnvoll, die dort gemachten Erfahrungen zu betrachten und sie für Deutschland zu adaptieren wo es möglich und sinnvoll ist“, so Lume. Die estnische Verwaltung funktioniert ohne Papier, mit ihrer digitalen ID-Karte können die Bürgerinnen und Bürger alle Behörden­gänge online erledigen, die WLAN-Abdeckung im öffentlichen Raum beträgt 99 Prozent. Estland ist anerkanntermaßen ein Vorreiter im Bereich der Digitalisierung.

Startups, Studenten, Dozenten der Hochschule, Digitalisierungsexperten, Finanzierungsanbieter, Mittelständler und Wirtschaftsförderer diskutierten an den Ständen der Veranstaltungspartner noch bis weit in die Nacht, wie Deutschland diesem Vorbild folgen kann. Über eines herrschte Einigkeit am Abend: Digitalisierung ist zu einem Großteil der Mensch. Denn Technologien kommen und gehen, somit kommt es ganz entscheidend auf die Grundhaltung an, wie wir zu digitalen Dingen stehen. Daran ist konzentriert zu arbeiten, damit wir in Deutschland nicht vom Rest der Welt abgehängt werden.

Wir danken den Veranstaltungspartnern:

 

Video-Intro Veranstaltungspartner (Lenzen Media)

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

Video zur Veranstaltung "Die digitalste Gesellschaft der Welt" (Lenzen Media)

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

14.11.19 - Erkelenz

v.l.n.r: Frank Salewski (NEW), Peter Jansen (Bürgermeister der Stadt Erkelenz), Rolf Schmiel (TV-Psychologe), Thomas Plümacher (Deutsche Glasfaser), Stefan A. Wagemanns (BVMW)

Fokus.Thema

Menschen gewinnen

Im Zeitalter des digitalen Wandels wird psychologische und emotionale Intelligenz zum entscheidenden Erfolgsfaktor in der Mitarbeiterführung. Agiles Management erfordert ein neues Mindset in den Chefetagen. Obwohl die Veränderungen an allen Ecken und Enden erlebbar sind, verharren viele Führungskräfte in alten Strukturen und Verhaltensmustern. Wie sich der Schalter effizient umlegen lässt, um erfolgreich die unternehmerische Zukunft zu gestalten, das verriet der erfahrene Diplom-Psychologe Rolf Schmiel in seinem inspirierenden und unterhaltsamen Vortrag "Menschen gewinnen":
 
- Was uns wirklich leistungsstark macht
- Change-Prozesse psychologisch clever meistern
- Teamgeist im agilen Management gestalten
- Kunden- & Mitarbeiter-Loyalität effektiv steigern
- Die wichtigsten Zukunftstrends der Mitarbeiterführung
- Nachhaltiger Erfolg durch ganzheitliche Motivation
- Die Renaissance der Werte

Referent: Dipl.-Psych. Rolf Schmiel
TV-Psychologe & Bestseller-Autor

Rolf Schmiel ist einer der bekanntesten Psychologen Deutschlands. Er ist wöchentlich als Experte im Fernsehen und Radio zu erleben (u. a. ARD, WDR und ZDF). Internationale Konzerne und traditionsreiche Mittelständler schätzen ihn als begeisternden Keynote Speaker. Sein einzigartiger Vortragsmix aus Psychologie, Motivation und Spaß inspiriert seit vielen Jahren die Kunden und Mitarbeiter renommierter Unternehmen, wie Audi, Coca-Cola, Daimler, Lufthansa, Shell, Würth, Xerox & Zeppelin. Als Redner gewann er 2015 beim „1. Deutschen Speaker Slam“ den Gesamtsieg, den Publikumspreis und den Award der Redner-Agenturen. Außerdem wurde er für den Medienpreis „Speaker of the year 2016“ und den „Querdenker Award 2013“ nominiert. Im Frühjahr 2017 präsentierte er an der Seite von Ruth Moschner die mehrteilige Sat.1-Show „So tickt der Mensch“. Rolf Schmiels Veröffentlichungen in bekannten Verlagen, wie u. a. Campus und Gabal, unterstreichen seine psychologische Fachkompetenz.

Wir danken den Veranstaltungspartnern:

 

Video BVMW-Fokus.Menschen gewinnen am 21. Nov. 2019 in Erkelenz (Lenzen Media)

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

10.07.19 - Düsseldorf

hintere Reihe v.l.n.r.: Christoph K. Weidner (argutus), Florian Kölsch (dnetwo), Boris Beckmann (2B DIGITAL), Peter Heintzen (MT AG), Paul Kalisch (nextlevels) - vordere Reihe v.r.n.l.: Rasmus Spaller (windream), Alexandra Rath (BVMW), Swen Göllner (bimanu), Sibylle Westermann (salesforce), Stefan A. Wagemanns (BVMW)

SPEEDPresentation

German Mittelstand goes Digital

Mit BVMW SPEEDPresentation unterstützen wir Sie dabei: Neue Ideen und wertvolle Impulse diesmal aus dem Bereich "German Mittelstand goes Digital" zu erhalten.

Die acht SPEEDPresentations der Veranstaltung behandelten in ebenso informativer wie kurzweiliger Form das Thema: Wie schaffe ich es, im Web meine Marke bestens sichtbar zu machen? Welche Daten helfen mir, eine optimale Sicht auf meine Digitalisierung zu erreichen? Wie finde ich eine zu mir passende eCommerce-Plattform? Wie sieht ein sicheres IT-Gerüst für innovative Unternehmen aus? Wie kann mir eine Cloud-Computing-Lösung bei meinen Prozessen im Unternehmen helfen? Wie kann ich beliebige Informationen digital archivieren, ohne Angst vor Datenverlustzu haben? Wie kann ich meine Stärken agil bündeln und die Digitalisierung in meinem Unternehmen erfolgreich umsetzen?

Wie funktioniert SPEEDPresentation? - Jede Kurz-Präsentation umfasst exakt 22 Folien. Jede Folie bleibt genau 22 Sekunden sichtbar. Die Folien wechseln automatisch, der Referent hat darauf keinen Einfluss. Das macht SPEEDPresentation so spannend, praxisnah und auch unterhaltsam.

Nach den Präsentationen können Sie sich an den Infoständen der Präsentatoren vertiefend informieren und mit den Referenten austauschen.

Beim Get-together - mit Imbiss und Getränken – können dann bestehende Kontakte ausgebaut werden und neue entstehen.

Diesmal bei der SPEEDPresentation:


                        + "Warum Sie die Wirkung von SEO nicht unterschätzen sollten."
                           Christoph K. Weidner - argutus GmbH

                        + "Wie Sie eine Datenanalyse-Plattform zur Unterstützung Ihrer 360
                           Grad Unternehmenssicht aufbauen."
                          
Swen Göllner - bimanu Cloud Solutions GmbH

                        + "Digitalisierung?! - Hasta la vista,Marktführer!"
                          
  Wie Sie es mit und ohne Digitalisierung schaffen, vom Markt zu
                           verschwinden und welches Rezept die angewandte Digitalisierung
                           mit dplain dagegen bereitstellt

                           Florian Kölsch - dnetwo ▪ Consulting, Solution & Network

                        + Digitalisierung heißt: "Bring deine Services direkt vor die
                           Fingerspitze deines Kunden." - Basis dafür ist ein sicheres
                           IT-Gerüst für innovative Unternehmen

                           Peter Heintzen - MT AG

                        + "We boost brands to the next level."
                           Paul Kalisch - Next Levels GmbH

                        + Warum Salesforce? 150.000 gute Argumente!
                           Sibylle Westermann - Salesforce.com Germany GmbH

                        + "Mach et einfach!"
                           Rasmus Spaller - windream GmbH

                        + "Kurze Reise zum Mittelpunkt der Digitalisierung."
                           Boris Beckmann - 2B DIGITAL GmbH & Co. KG
                       

05.07.19 - Düsseldorf

DIGITALER MITTELSTAND 

Workshop für Unternehmer
und Marketing-
verantwortliche

Wie kann man mit dem richtigen Content zum Marktführer werden? Das ganze Thema "Online Marketingsprozess" ist in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und kann zu einem erheblichen Unternehmenserfolg beisteuern. Um Aufmerksamkeit erreichen zu können, muss man eine starke Strategie entwickeln und sich sexy und sichtbar im Netz positionieren. Doch wie macht man das am besten?

Am Freitag, den 05.07.2019, ging es im Workshop "DIGITALER MITTELSTAND- No Strategy - no success!" mit unserem Referenten Sven Umlauf von der Toro Media GmbH genau um dieses Thema. Im Trivago Headquarter im Medienhafen Düsseldorf kamen 50 Unternehmerinnen und Unternehmer zusammen, um mehr über Content, Online-Positionierung & Reichweite im Netz zu lernen. Neben Sven Umlauf begrüßte Rolf Schrömgens, Mitgründer von trivago, die Teilnehmer. 

Im Kinosaal des Düsseldorfer Unternehmens ging's dann auch richtig los. Mit Begeisterung erzählte Sven Umlauf, was es mit der "Platzhirsch DNA" zu tun hat, welches Branding für uns von Bedeutung ist & wieso Mathe auch im Netz eine Rolle spielt... Um effektiven Content dem Kunden anzubieten, muss eine genaue Strategie entwickelt werden. Der wichtigste Aspekt beim Content Marketing ist dabei die Bereitstellung von Nutzen, sodass eine zweiseitige Kommunikation mit der Zielgruppe entsteht, die auf Verkäufe hinausläuft.

Wir danken unserem Gastgeber trivago N.V. und unserem "Workshop-Lehrer" Sven Umlauf, von dem wir viel lernen konnten :-)

08.05.19 - Düsseldorf

BUSINESS FRÜHSTÜCK

Digitale Versicherungs- und Finanzierungslösungen für den Mittelstand

Bei diesem Business Frühstück wurden gemeinsam mit dem nationalen BVMW-Kompetenzpartner, dem Kreditversicherer EULER HERMES, innovative Finanzierungsmöglichkeiten vorgestellt, die insbesondere dem Mittelstand helfen und ihn unterstützen.

EULER HERMES, der seit über 100 Jahren weltweit der ausgewiesene Spezialist in den Bereichen Versicherungen, Bürgschaften und Garantien ist, schüttelt derzeit „den Staub der Vergangenheit“ ab. Zusammen mit EULER HERMES als Marktführer wurden neue Strategien und Lösungen aufgezeigt:

Vorgestellt wurde u.a. der Online-Service „Invoice to Cash“, welcher es gerade Mittelständlern ermöglicht, schnell und unbürokratisch, ihre täglichen Finanzströme im Unternehmen zu steuern. Bei diesem Business Frühstück boten wir  die richtigen Experten und wieder einen kompetenten Erfahrungsaustausch.

Wir danken unserem Gastgeber: Euler Hermes Deutschland

20.03.19 - Düsseldorf

BVMW.SPEZIAL

"Treten Sie ein! Das 360-Grad Erlebnis..."

Im wunderschönen Ambiente des HYATT house Düsseldorf kamen Unternehmerinnen und Unternehmer am Mittwoch, den 20. März 2019, zusammen. Nach der Begrüßung durch die Direktorin des HYATT house, Larissa Beuleke, konnten die Teilnehmer sich in entspannter Atmosphäre im Andreas Quartier umsehen, bevor es im 800 PS schnellen Brabus-Shuttle auf die KÖ ging.

Im Brabus-Store Düsseldorf wurden die Teilnehmer von Martin Tomczyk (BRABUS) und Marcus Mitter (360-up) bereits erwartet. Die Beiden zeigten den Gästen, was heute mittels virtuellen Rundgängen und Suchmaschinen-Optimierung, 360-Grad Medien und Virtual Reality Erlebnissen alles möglich ist. 

Im Anschluss ging es wieder zurück ins HYATT house Düsseldorf bzw. ins Andreas Quartier, wo der Abend bei Live Jazz und kühlen Drinks ausglang.

Video BVMW SPEZIAL

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

06.03.19 - Düsseldorf

Business Frühstück bei der BEST GRUPPE

"Digitalisierung und traditionelle Arbeitswelt - geht das?"

Am Mittwoch, den 06 März 2019, fand in den Räumlichkeiten der BEST GRUPPE das BVMW Business Frühstück „Digitalisierung und traditionelle Arbeitswelt – geht das?“ statt.  Christian von Göler, GF der BEST GRUPPE, berichtete über die Herausforderung der Digitalisierung im Unternehmen und wieso ausgerechnet die junge StartUp-Szene beim Lösen des Problems geholfen hat. 

Die BEST GRUPPE schickte zwei Mitarbeiter für drei Monate in den Düsseldorfer STARTPLATZ, um sich Ideen und neue Techniken aneignen zu lassen. Im engen Kontakt zu jungen Unternehmen lernten die Mitarbeiter in diesem Zeitraum neue Arbeitsweisen und Skills der StartUp-Szene kennen. Im „Co-Working Space“ fand ein ständiger Austausch und Wissenstransfer statt, so dass viele Einblicke und Ideen gewonnen wurden. 

Christian von Göler betonte, wie bedeutsam dieser Austausch war. „Es ist wichtig, die Probleme mal aus Sichtweise einer anderen Unternehmenskultur zu sehen. Man kann neue Ideen entwickeln und dabei noch tolle Kontakte knüpfen!“  

Die BEST GRUPPE übernahm einige Konzeptideen, entwickelte neue Arbeitsweisen und arbeitete mit einem StartUp zusammen, um Prozesse zu digitalisieren und auf den individuellen Kunden zu optimieren.

Im Anschluss berichtete Dr. Lorenz Gräf vom STARTPLATZ, welche Möglichkeiten es am STARTPLATZ Düsseldorf gibt und wie erfolgreich ein gemeinsamer Austausch unterschiedlicher Unternehmen sein kann. Der STARTPLATZ bietet hierzu „Co-Working-Bereiche“ an, unterstützt junge Unternehmen durch Workshop-Angebote (ca. 150 Workshops im Jahr) und setzt sich für einen offenen Austausch durch Netzwerk-Veranstaltungen ein. Dabei steht der STARTPLATZ für Innovationen, gilt als Unterstützer und als Katalysator für StartUps – aber auch für jegliche andere Unternehmen.

 

Wir danken unserem Gastgeber, der BEST GRUPPE, und unserem Referenten Dr. Lorenz Gräf für diesen informativen Mittwochmorgen.

26.10.18 - Düsseldorf

Digitaler Mittelstand - Workshop "Content is king - Reichweite effektiv erhöhen durch einen UnternehmensBlog!"

 

Welchen Nutzen kann ein UnternehmensBlog dem eigenen Unternehmen bieten? Definitiv mehr als nur Kunden zu binden und die Bekanntheit des Unternehmens zu steigern. Ziel ist es, einen Nutzen für den User zu schaffen, welcher unter anderem durch einen visuellen Mehrwert verstärkt werden kann.

Im BVMW-Workshop „Content is king – Reichweite effektiv erhöhen durch einen UnternehmensBlog“ erhielten die Teilnehmer am 26.10.2018 in den Design Offices in Düsseldorf einen Einblick in die Welt der Blogs und erfuhren, wie ein Blog geschäftlich genutzt werden kann.

Wie baue ich einen Blog auf? Wie strukturiere ich einen Blog-Eintrag? Auf welchen weiteren Plattformen verlinke ich meinen Blog? Und auf welche weiteren Dinge muss ich achten? In einer praxisorientierten Gruppenrunde beschäftigten sich die Teilnehmer mit diesen Fragen und arbeiteten gemeinsame Lösungswege aus: Ein Redaktionsplan wurde erstellt, Keywords wurden festgelegt und CTAs (Calls to Action) sowie Social Media Verlinkungen vereinbart.

Über all dies informierten die Experten von GRAPHIX Düsseldorf Gaby Willeczelek und Andreas Fräßdorf. 

13.09.18 - Düsseldorf

v.o.n.u.: Michael Kowalski (GFv.Kowalski Transportgeräe GmbH), Tanja Küpper-Schlotmann (GF v. Fritz Manke GmbH), Jörn Schmidt (GR Toshiba Europe GmbH), Martin Gottlich (Deloitte), Volker Boos (GF v. Kaufmann & Lindgens GmbH), Nils Wloka (codecentric AG), Kai Peter Zimmer (Toshiba), Peter Glück & Horst Mathias (EDUARD KRONENBERG GmbH), Ralf Poll (GF von NEW Engerie ...), n (Fritz Driescher GmbH & Co. KG), hinter dem Rennwagen v.l.n.r.: Alexandra Rath & Stefan A. Wagemanns (BVMW), Yvonne von Ostrowski (Deloitte Digital Factory) sowie im Rennwagen sitzend: Roman Schulz-Dobrick (GF v. Schulz-Dobrick GmbH)

Digitaler Mittelstand: Digital-Impuls-Workshop machte die digitale Transformation sichtbar und erlebbar

"Wenn Sie einen scheiss Prozess digitalisieren, haben Sie einen scheiss digitalen Prozess."

Hier trafen sich Mittelständler, die mehr zu Digital Manufacturing, Robotics & Artificial Intelligence sowie Blockchain anschaulich erfahren wollten. „Show me, don´t tell me!“ – machten wir zusammen mit Toshiba und Deloitte die digitale Transformation sichtbar und erlebbar:

Zur Einstimmung "Der Weg zur operationalen Transformation" - Digital Factory by Deloitte, anschließend ging es in die drei Impuls-Workshops:

Impuls-Workshop-Focus 1: Digitale Fertigung Wie eine smarte Factory aussehen kann, was Internet of Things (IoT) bedeutet und welche Digitalisierungsansätze sowie Anwendungsbeispiele 4.0 relevant sind?

Impuls-Workshop-Focus 2: Robotik & künstliche Intelligenz "Die Roboter kommen" - Wie Prozess Automatisierng und künstliche Intelligenz unseren Arbeitsalltag verändern und welche Potentiale es bietet?

Impuls-Workshop-Focus 3: Blockchain Blockchain, die neue digitale Identität - Was man über Blockchain wissen muss und was sie für den Mittelstand bedeutet?

Wir danken unseren Veranstaltungspartnern:

 

  • Toshiba
  • Deloitte Digital Factory

05.07.18 - Düsseldorf

v.l.n.r.: Daniel Althaus (removatec), Lars Tepel (Autohaus Tepel), Stefan A. Wagemanns (BVMW), Alexandra Rath (BVMW), Patric Schranner (180 Grad IT), Malte Tasto (180 Grad Sicherheit), Gregor Golland (MdL), Prav Panchalingam (MMT Mannel Magnettechnik), Johannes Schwiegk (180 Grad Datenschutz)

MEETING MITTELSTAND: Unternehmenssicherheit im Zeichen der DSGVO

Die ersten Erfahrungsberichte mit der DSGVO interessierte über 100 Teilnehmer

Die Erfahrungen von Unternehmern aus dem Mittelstand mit der DSGVO zeigten auf, wie die Umsetzung unkompliziert verlaufen und dass dem Thema Datenschutz furchtlos begegnet werden kann.

Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat überall für viel Unsicherheit beim Umgang mit Daten gesorgt. Vor allem auch bei mittelständischen Unternehmen ergaben sich dadurch viele Fragen rund um die Datenverarbeitung im Unternehmen. Unverständliche Formulierungen und neue Anforderungen verlangen dafür ein hohes Maß an Fachwissen. Nur wenige Betriebe haben die Ressourcen, um die Umsetzung eigenständig und dabei rechtssicher zu gewährleisten.

Neben der allgemeinen Umsetzung der DSGVO ergeben sich jedoch auch spezielle Fragestellungen im Kontext der Unternehmenssicherheit: Wie macht man die Prozesse im Unternehmen datenschutzkonform? Wie erhalte ich die größtmögliche Sicherheit für die Daten meiner Kunden? Welche Maßnahmen kann ich generell zum Schutz des Unternehmens und der IT ergreifen? Und was ist mit dem Datenschutz bei Sonderdiensten wie einer Videoüberwachung zu beachten?

Die BVMW-Veranstaltung „MEETING MITTELSTAND: Unternehmenssicherheit im Zeichen der DSGVO“ gab Antworten auf diese Fragestellungen rund um die DSGVO und brachte das unliebsame Thema Datenschutz auf verständliche Weise an die Teilnehmer heran. Dass dabei neben einleitenden Gedanken zur allgemeinen Unternehmenssicherheit auch reelle Lösungsansätze vorgestellt worden, schafften einen echten Mehrwert für die Teilnehmer der Veranstaltung.

Teil 1  - Einführungsvortrag

Gregor Golland (MdL) | Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen | Zuständig für Inneres, Justiz, Integration und Sport - „Die sicherheitspolitische Wende in Nordrhein-Westfalen

Teil 2 - Lösungsanbieter

Malte Tasto | 180° Sicherheit GmbH
- unterstützt von
Patric Schranner | 180° IT GmbH
Johannes Schwiegk | 180° Datenschutz GmbH
DSGVO - und jetzt? Auswirkungen der DSGVO auf die Unternehmenssicherheit

Teil 3 - Best Practice

Daniel Althaus | removatec GmbH & Co. KG
Prav Panchalingam | MMT Mannel Magnettechnik GmbH
Lars Tepel | Autohaus Tepel GmbH und Co. KG

Die DSGVO und ihre Umsetzung im Mittelstand“ - mittelständische Unternehmen berichten von ihren Erfahrungen mit der Datenschutzgrundverordnung
 

Wir danken den Gastgebern:

180 Grad Sicherheit GmbH + 180 Grad IT GmbH + 180 Grad Datenschutz GmbH

17.04.18 - Mönchengladbach

vorne v.l.n.r.: Michael Kowalski (Fa. Kowalski Transportgeräte), Jürgen Grützner (VATM), Stefan A. Wagemanns (BVMW), Marcus Klein (Dt. Glasfaser) – hinten v.l.n.r.: Jochen Klenner (MdL), Heike Schilders (Fa. Hölter Verpackung), Sebastian Leppert (nextMG), Rafael Lendzion (WFMG)

DIGITLER MITTELSTAND als interaktive Podiumsdiskussion im Haus Zoar / Mönchengladbach

Wieso ist der "Internetzugang von morgen" die bessere Wahl für Ihr Unternehmen?

Deutschland tut sich schwer beim Ausbau seiner digitalen Infrastruktur. Im gefühlten Schlafwagentempo entsteht bei uns das, was andernorts längst Standard ist. Laut Marcus Klein von der Deutschen Glasfaser beträgt die Glasfaserabdeckung in Deutschland heute ca. 3%. Der Mittelstandsverband BVMW hat, unterstützt von der Deutschen Glasfaser, in einer Podiumsdiskussion mit Experten in Mönchengladbach die Breitbandstrategie des Landes und der Region in den Fokus genommen.

Im Prinzip ist alles ganz einfach: Die Kommunen erhalten Geld von Bund und Land und investieren dort, wo schnelles Internet nicht durch die Privatwirtschaft bereitgestellt wird. In diese Versorgungslücke will die Politik investieren. Doch viel zu lange passierte einfach zu wenig, wie die Podiumsdiskussion Gladbacher Mittelständler im Haus Zoar am vergangenen Donnerstag deutlich machte. Wir blicken auf vier verlorene Jahre in der Ausbauförderung zurück. Glasfaser sei die Zukunft, nicht das Kupfernetz, wie Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) unterstrich. „Die Bundesregierung hat aufs falsche Pferd gesetzt, das zeigte die Diskussion unserer Experten. Wir müssen nun den Aufholprozess ernsthaft angehen“, so Stefan A. Wagemanns, Organisator des Abends und Regionalleiter des BVMW vor Ort, der namhafte Unternehmer der Region wie Heike Schilders, Geschäftsführerin der Hölter GmbH & Co. KG mit Experten aus Politik und Versorgungsunternehmen zusammengebracht hatte, um Finger in offene Wunden zu legen. Man wolle mit schnellem Netz unbedingt verhindern, zu Vasallen von US-Techkonzernen zu werden, warnte Sebastian Leppert, Mitglied des Vorstands der Digital- und Gründungsinitiative nextMG. Und die Wirtschaft zeigt Biss: Eine Abdeckung mit einem 30Mbit-Netz erreiche man bereits 2019 zu 98 Prozent. Doch man arbeite mit weiteren Investitionen an der Umsetzung von 100Mbit als Standard in Mönchengladbach, so Rafael Lendzion, der als Teamleiter Digital/ Innovation der WFMG. Ehrgeiz und Tatkraft sind aber auch dringend gefordert, um Jobs zu schaffen, die dem Wettbewerb von Morgen standhalten sollen.

Bernhard Steenmann von der Firma eConsulting sah neben der Infrastrukturproblematik Umsetzungsschwierigkeiten im Mittelstand. Man wisse nicht genau, wohin die Reise gehen solle und die Zeit werde knapp. Dass es auch anders geht, zeigt die Firma Kowalski Transportgeräte GmbH, deren Geschäftsführer Michael Kowalski den Weg ins Internet von Morgen mit Erfolg beschreitet.

Die Veranstaltungen ist ein Baustein der Veranstaltungsserie "Digitaler Mittelstand - Digitalisierung zum Anfassen!“, die der Mittelstandsverband BVMW in der Region auf die Beine gestellt hat. 

Wir danken dem Veranstaltungspartner: Deutsche Glasfaser

01.03.18 - Düsseldorf

v.l.n.r.: Stefan A. Wagemanns (BVMW), Andreas Pfund (Lagergut Digital), Christoph Weidner (argutus), Alexandra Rath (BVMW), Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow (Institut für Medienwirtschaft an der Uni Paderborn), Udo Carl (argutus) und André Podeyn (ePages)

MEETING MITTELSTAND in der Classic Remise gibt Praxistipps im Bereich DIGITALER MITTELSTAND

Eine funktionierende Webseite kann neue Kunden generieren

Immer wieder kommt es vor, dass die Digitalisierung zwar "inhouse" und in den Prozessen voranschreitet, ein wichtiger Aspekt –  nämlich wie erreiche ich rentabel neue Besucher oder Kunden in der digitalen Welt -   vergessen oder vernachlässigt wird. Gerade Verantwortliche, deren Alltag „offline“ stattfindet, brauchen hier eine solide Entscheidungsgrundlage und das Wissen, warum diese oder jene Maßnahme das Unternehmen voranbringt. Daher ist es wichtig zu verstehen, wie Google funktioniert, warum die eigene Website zur primären, zentralen Anlaufstelle für neue Kunden wird und warum der hauseigene Admin sich besser nicht ums Marketing kümmern sollte.  

Wo stehen Sie hierbei? - Prozesse und Abläufe werden immer digitaler und Industrie 4.0 ist in aller Munde und vollzieht die digitale Transformation. Der digitale Darwinismus schlägt allerdings gnadenlos zu, wenn es um die Auffindbarkeit im Netz geht. Mangelndes Verständnis und die oft fehlende Bereitschaft zur Investition bremsen das Neukundengeschäft massiv aus. Was man als Entscheider in Angriff nehmen sollte und was man als Unternehmer wissen muss, erklärte diese BVMW-Veranstaltung aus der Veranstaltungsserie DIGITALER MITTELSTAND (DigMit) auf verständliche und unterhaltsame Weise und schafft eine erste Entscheidungsgrundlage.

Teil 1 – Einführungsvortrag

Professor Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Institut für Medienwissenschaft (Medienökonomie u. Medienmanagement) an der Uni Paderborn

Teil 2 - Lösungsanbieter

Christoph K. Weidner - CSO v. argutus GmbH / Düsseldorf

Wer ist eigentlich dieser "Google"? - Erfahren Sie unterhaltsam und verständlich, warum der Erfolg im Netz mit der Suchmaschine beginnt und was die eigene Webseite dazu beitragen kann.

Teil 3 - Best Practice

Mittelständische Unternehmer berichten von ihren Erfahrungen - "keine Angst vor e-Commerce" - authentisch und praxisnah.

Wir danken dem Gastgeber: argutus

16.02.18 - Düsseldorf

Workshop DIGITALER MITTELSTAND "Erfolgreich (Neu-) Kunden mit Google gewinnen!"

Erfolgreich (Neu-) Kunden mit Google gewinnen! - Darum ging es am 16. Februar 2018 im BVMW-Workshop der Reihe "Digitaler Mittelstand" im TELEKOM Shop in Düsseldorf. Christoph Scheufeld von der Agentur designverign GmbH brachte den anwesenden Unternehmern / Marketingverantwortlichen näher, wie Google, Google AdWords und MyBusiness funktionieren. Es wurde aber auch praktisch gearbeitet und daher war die Mitarbeit der Teilnehmer gefragt. Und für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt...

01.12.17 - Mönchengladbach

Susanne Kremeier

Wir wollen ja digital, aber was müssen wir dann alles anpassen?

Der DigitalMit-Impulsworkshop

Moderiert von Susanne Kremeier, Geschäftsführerin von PEOPLE & RESULTS, erfolgreiche Strategie-Realisiererin mit Fokus auf Digitalisierung, Industrie 4.0 und Demographie, bekannt für ungewöhnliche Lösungen, werden wir mit den Teilnehmern in diesem DigMit-Impulsworkshop umsetzbare Konzepte für alle vertretenen Unternehmen entwickeln.

Basierend auf einer kompakten Analyse des Ist-Zustands und der Beschreibung des erwünschten Soll-Zustands werden gemeinsam Ansätze entwickelt, wie man die internen Prozessabläufe, die Schnittstellen, die Organisationsstrukturen und die Arbeitsplatzbeschreibungen hierbei gestalten kann.

Mit dem DigMit-Impulsworkshop hat nicht nur jeder einen ersten Vorschlag für sein eigenes Unternehmen entwickelt, sondern auch durch die gemeinsame Arbeit an allen vertretenen Betrieben, Einsicht in die Herausforderungen anderer Firmen erlangt. Diese können wiederum dazu beitragen, die eigenen Ansätze weiter auszuarbeiten.

Wenn Sie auch mal an einem solchen Impulsworkshop teilnehmen wollen, dann melden Sie sich bitte bei: stefan.wagemanns@bvmw.de

 

13.11.17 - Mönchengladbach

DigMit-Special 2017 - v.l.n.r.: Frank Kindervatter (Vorstandsvorsitzender der NEW AG), Dr. Stephan Zimmermann (Geschäftsführer der Dt. Glasfaser Business GmbH, Ralf Grewe (stellv. Vorstand der Stadtsparkasse MG), Dr. Ulrich Schückhaus (GF der WFMG mbH), Rolf Schrömgens (CEO v. trivago GmbH), Heinz Wilhelm Reiners (OB der Stadt Mönchengladbach), Stefan A. Wagemanns (BVMW-Kreisverbandsleiter)

Wie gründet man ein Unternehmen, das sofort alle Möglichkeiten der Digitalisierung ausschöpft?

Erfolgsgeschichte: trivago - Erste Hotel-Suchmaschine in Deutschland

trivago ist eine Hotel-Metasuche im Internet. Dort können Hotels, Hostels oder „Bed and Breakfast“-Unterkünfte verglichen werden. Die Webseite durchsucht nach eigenen Angaben Preise von mehr als 1 Million Hotels weltweit aus über 250 Buchungsseiten (z. B. Expedia oder Booking.com). Das Unternehmen erwirtschaftet seine Gewinne mit einem Pay-per-Click-Modell und war die erste Hotel-Metasuchmaschine in Deutschland.
trivago gehört als Tochtergesellschaft zu Expedia. Vor 12 Jahren gegründet liegen die heutigen Einschätzungen zur Bewertung im Bereich von 4,3 Milliarden Euro.

Rolf Schrömgens – Gründer & CEO der trivago GmbH
Rolf Schrömgens ist ein innovativer deutscher Unternehmer, der bekannt ist als Gründer und Geschäftsführer der trivago GmbH. Sein besonderes Können liegt darin, die Grenzen der normalen datengetriebenen Produktentwicklung zu überschreiten und die gewöhnliche Art, wie Technologie-Unternehmen ihre Talente fördern und entwickeln, komplett neu zu überdenken. Zuvor war Schrömgens Leiter der VP Product & Strategy bei `ciao.com´. In Mönchengladbach geboren und aufgewachsen, besuchte er die universitäre Business School HHL in Leipzig.

Media:

 

  • PDF-Flyer: LINK
     
  • Live-Mitschnitt des Interviews (Facebook): LINK
     
  • PRESSE-Vorbericht 1: LINK
  • PRESSE-Vorbericht 2: LINK
  • PRESSE-Vorbericht 3: LINK
  • PRESSE-Nachbericht 1: LINK
  • PRESSE-Nachbericht 2: LINK

 

Wir danken den Veranstaltungspartnern:

 

BVMW_DIGITALER MITTELSTAND_Gründerwoche 2017 mit Rolf Schrömgens / trivago

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

04.10.17 - Mönchengladbach

DigMit-Event 2017 - v.l.n.r.: Alexandra Rath (BVMW), Rafael Lendzion (WFMG), Susanne Kremeier (PEOPLE & RESULTS), Christian Pokropp (Klöckner & Co. SE), Christof Sommerberg (Deutsche Glasfaser) & Stefan A. Wagemanns (BVMW)

Wie stellt man es an, in einem laufenden, etablierten Betrieb zu digitalisieren?

Klöckner & Co. - Vorreiter der Digitalisierung der Stahlindustrie

Digitale Technologien haben die uns heute bekannte Welt verändert. Es stellt sich die Frage, wie die Digitalisierung heutige Geschäftsmodelle beeinflussen und wie ein traditionsreiches Unternehmen erfolgreich reagieren kann. Als Vorreiter der digitalen Transformation in der Stahlindustrie
hat sich Klöckner & Co zum einen das Ziel gesetzt, die Lieferund Leistungskette durchgängig zu digitalisieren und zum anderen, eine offene Industrieplattform für den Stahl- und Metallhandel zu entwickeln. Gisbert Rühl erzählt die Geschichte der Transformation und des Wandels bei Klöckner: Digitalisierung und Plattformen in der Stahl- und Metalldistribution – Chancen, Potenziale und Risiken.

Gisbert Rühl – CEO von Klöckner & Co
Gisbert Rühl ist seit dem 1. November 2009 Vorsitzender des Vorstands und von Juli 2005 bis Dezember 2012 Vorstand Finanzen, bestellt bis zum 31. Dezember 2020. Er ist verantwortlich für die gesamte Koordination der Vorstandsarbeit sowie für die Holdingbereiche Corporate Development/M&A, Group HR, Investor Relations & Corporate Communications und Legal & Compliance. Im Rahmen seiner Zuständigkeit für Corporate Development setzt er Digitalisierungsstrategien um. - Krankheitsbedingt übernahm der Pressesprecher, Christian Pokropp, den Vortrag von Gisbert Rühl.

Media:

 

  • Flyer-PDF: LINK
     
  • PRESSE-Vorbericht: LINK
  • PRESSE-Nachbericht: LINK

 

Wir danken den Veranstaltungspartnern: