FOKUS.VERTRIEB

30.04.14 - Mittelständler informierten sich am Flughafen

Vertrieb zum Abheben

Ein starker Vertrieb ist kein Monopol der Großunternehmen“, betont Stefan A. Wagemanns, Leiter des BVMW-Kreisverbands Mönchengladbach. „Gerade kleine und mittelständische Betriebe können sich mit dem richtigen Coaching eine bessere Position am hart umkämpften Markt erarbeiten.“ Andreas Buhr, deutschlandweit erfolgreicher Experte für Führung und Vertrieb, zeigte hierbei dazu sieben einfache Schritte für eine erfolgreiche Vertriebsführung auf: 1. Team fragen; 2. Internet nutzen; 3. Employer Branding aufbauen; 4. Karriere Lounges durchführen; 5. Kunden fragen; 6. Direktansprache und 7. ebenso Zufälle nutzen.

Knapp 70 Mittelständler kamen zum Flughafen Mönchengladbach. Diese informierten sich auch im Rahmen einer Flughafen-Führung. Die Vorsitzende des Fördervereins Flughafen MG, Ruth Witteler-Koch, sowie David Bongartz, Geschäftsführer des gerade im Bau befindlichen Hugo-Junkers-Hangars, gaben zudem einem Überblick über die weiteren Entwicklungen und Möglichkeiten am Flughafen.

Die beiden Gladbacher Unternehmen, Innomax AG und die Wach- & Schließgesellschaft GmbH & Co. KG, haben diese Veranstaltung des BVMW unterstützend begleitet.

FOKUS.VERTRIEB

14.11.13 - Vom Kuschler zum Verkäufer mit Sascha Bartnitzki

ohne Bericht

FOKUS.VERTRIEB

7.11.13 - UMSATZ EXTREM mit Dirk Kreuter

ohne Bericht

FOKUS.BEGEISTERUNG

14.03.13 - Warum nur - sind andere erfolgreicher und glücklicher? - mit Gerd Meier

FOKUS.KOMMUNIKATION

15.11.12 - Crash-Kommunikation

Warum Piloten versagen und Manager Fehler machen - mit Peter Brandl

 

Wir danken den Veranstaltungspartnern:
+ Stadt Erkelenz: www.erkelenz.de
+ Deutsche Post AG - Direkt-Marketing-Center Aachen: www.deutsche-post.de
+ Tiskens Steuerungs- u. Antriebstechnik GmbH & Co. KG: www.tiskens.de
+ DSC GmbH: www.dsc-medien.de
+ Feinkost-Fleischerei Kohlen: www.fleischerei-kohlen.de

FOKUS.VERTRIEB

26.04.12 - Wie man aufhört zu präsentieren und anfängt zu verkaufen!

Marc M. Galal stellte seine nls-Verkaufslingustik an praktischen Beispielen vor

Mehr als 120 Gäste folgten der Einladung des BVMW aus den Regionen: Aachen, Heinsberg, Krefeld, Mönchengladbach, Rheinkreis Neuss u. Viersen in Kooperation mit dem Förderverein Flughafen Mönchengladbach zu einem Abend- seminar mit einem der besten Verkaufstrainer Europas in den Flughafen Mönchengladbach.

Auf Initiative der Vorsitzenden des Fördervereins Ruth Witteler-Koch und Stefan A. Wagemanns vom BVMW kam diese Veranstaltung am Flughafen zustande. Im gut gefüllten Gate 3 übermit- telte Marc M. Galal, ausgezeichnet als "Top Speaker 2012" den Mitgliedern des Verbandes sowie des Fördervereins Flughafen die Grund- lagen seines Programms „Neuro Linguistic Selling“, kurz "nls" genannt. Das patentierte Verkaufskonzept basiert auf der anerkannten Methode der Neuro Linguistischen Program- mierung (NLP). Mit einem gekonnten Mix aus effektiven Kommunikationstechniken und rhetorischem Know-How begeisterte der Referent die anwesenden Gäste und bezog diese während des gesamten Seminars aktiv in die vorgestellten Verkaufsstrategien ein.

Im Vorfeld begrüßte Franz-Josef Kames, Ge- schäftsführer des Flughafens Mönchengladbach, die zahlreichen Gäste. Dabei betonte er vor allem die Standortvorteile und die sehr gute technische Ausstattung des Mönchengladbacher Airports, der mit ca. 50.000 Starts und Landungen pro Jahr und 180 stationierten Flugzeugen sowie enormen Hallenkapazitäten der bedeutendste Standort für die Allgemeine Luftfahrt im Land NRW ist und damit auch zu den TOP 3 – General Aviation Airports in Deutschland zählt.

Wolfgang Wegener, Vorstandsmitglied des För- dervereins, präsentierte die Ziele des Vereins vor den anwesenden Unternehmerinnen u. Unter- nehmern aus der Region: „Wir sind für den Flughafen Mönchengladbach, weil er nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsmotor für unsere Stadt, sondern auch für die gesamte Region ist“, warb Wegener für ein Engagement im Förderverein. Dabei machte er auch deutlich, dass mehr Flugbewegungen auch mehr Arbeitsplätze be- deuten und sprach von den Zielen, die sich der Förderverein mit seinen derzeit knapp 100 Mit- gliedern zur weiteren Etablierung des Flughafens gesteckt hat. Die Situation des Flughafens Düs- seldorf, der sich stetig an seiner Kapazitäts- grenze bewege, sei auf Dauer der Schlüssel für einen Umbruch. Auch die Ideen einer neuen Eisenbahnstrecke oder eines wachsenden In- dustriegebietes zwischen Korschenbroich und Mönchengladbach könnten zwar neue Perspek- tiven schaffen, seien aber derzeit noch Zukunfts- träume, an denen es zu arbeiten gilt.

Wir danken den Veranstaltungspartnern:
+ DSC GmbH: www.dsc-medien.de
+ Marc M. Galal Institut: www.marcgalal.com
+ Flughafenges. Düsseldorf Mönchengladbach: www.mgl.de
+ Förderverein Flughafen Mönchengladbach: www.pro-airport-mg.de