„Höchste Zeit für die Vorbereitungen auf die Arbeitswelt 4.0“ - Darauf weist Jörn Kater, Leiter der Metropolregion Hannover und Landesbeauftragter für Politik des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), nicht nur die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung, sondern auch alle Mittelständler hin. „Die drei großen „D“ – Dekarbonisierung, Digitalisierung und Demographie stellen unsere Arbeitswelt heute und in den nächsten Jahren regelrecht auf den Kopf. Experten sprechen deshalb von der Arbeitswelt 4.0. Diese tiefgreifenden Veränderungen gesellschaftlicher und betrieblicher Realitäten bekommt Niedersachsen als Autoland besonders zu spüren.

Schätzungen zu Folge werden im Jahr 2030 eine Vielzahl der Beschäftigten ihren Arbeitsplatz wechseln müssen, weil ihre Qualifikationen geänderten Anforderungen nicht entsprechen oder der Strukturwandel zum Arbeitsplatzverlust führt. Soll dem Mittelstand dabei seine Leistungsfähigkeit erhalten bleiben, muss er kontinuierliche Anpassungen vornehmen. Neben Investitionen in neue Technologien, ist vor allem eine gezielte Personalentwicklung nötig. Eine zukunftsorientierte Aus- und Weiterbildung der Beschäftigten ist unverzichtbar.

Doch alle betrieblichen Bemühungen können nicht verhindern, dass es zahlreiche strukturbedingte Arbeitsplatzverluste geben wird. Damit auch in diesen Fällen die Chancen der Qualifizierung nutzbar werden ist auch die Politik gefragt. Als Stimme des Mittelstands fordern wir deshalb unter anderem die Abfindungen, die Beschäftigte bei Verlust ihres Arbeitsplatzes erhalten, steuerfrei zu stellen. Zudem sollten Betroffene eine Qualifizierung oder Fortbildung erhalten. Weiterbildungskosten für die Qualifizierung für Engpassberufe müssten zudem vollständig übernommen werden.

Eins darf bei all den Bemühungen sich der neuen Arbeitswelt zu stellen aber nicht vergessen werden: Nur wenn der Mittelstand, Politik und Verwaltung Hand in Hand arbeiten kann das „Mismatch“ an benötigten Fähigkeiten und vorhandener Wissensbasis behoben und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gesichert werden.“

Kontakt:
Jörn Kater, Leiter Metropolregion Hannover des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW)
Telefon: +49 5571 9169981
E-Mail: joern.kater@bvmw.de