Pandemie-Politik

„Planlos von Lockdown zu Lockdown“

So beschreibt Jörn Kater, Leiter der Metropolregion Hannover und Landesbeauftragter für Politik des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), die Ergebnisse des jüngsten Corona-Gipfels von Bund und Ländern. „Den niedersächsischen Mittelständlern geht nach fast einem Jahr Corona-Politik ohne erkennbare langfristige Strategie, langsam die Geduld aus.

Jüngste Umfragen ergaben, dass nur noch 40 Prozent die politischen Maßnahmen und Entscheidungen unterstützen. Die Mehrheit der Unternehmer sieht die Handlungsweise der Politik kritisch oder lehnt sie sogar ganz ab. Unverbindliche Versprechungen und verzögert ausgezahlte Überbrückungshilfen haben den einstigen Vertrauensvorschub längst aufgebraucht.

Vor diesem Hintergrund können wir die Forderung nach einem Perspektivplan des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil nur unterstützen. Perspektiven allein werden jedoch nicht genügen, um das Vertrauen des Mittelstands in die Pandemie-Politik von Bund und Ländern zurückzugewinnen. Vielmehr sind konkrete Strategien gefragt. Als Stimme des Mittelstands fordern wir deshalb einen verbindlichen Fahrplan für den Lock off der Wirtschaft. Außerdem muss endlich die einseitige virologisch-epidemiologische orientierte Handlungsweise korrigiert werden. Zusätzlich zu den Expertenrunden mit Virologen, Mediziner etc. erwarten wir von der Politik regelmäßige Wirtschaftsgipfel mit Experten des Mittelstands und der Gewerkschaften einzuberufen.

Viele Unternehmer stehen trotz der staatlichen Hilfen vor den Scherben ihres Lebenswerks. Die Politik in Niedersachsen und auf Bundesebene muss darum jetzt handeln. Andernfalls wird die Pandemie den Mittelstand derartig schwächen, dass die Kraft unseres Landes und unser hart erarbeiteter Wohlstand dauerhaft Schaden nehmen.“

Kontakt: Jörn Kater, Leiter Metropolregion Hannover des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Telefon: +49 5571 9169983, E-Mail: joern.kater@bvmw.de