VERANSTALTUNGS-RÜCKBLICKE 2018

Rückblick 2018

Hier geht es zu den ausführlichen Berichten:

v.l.n.r.: Stefan Wagemanns (BVMW), Dietrich Hatlapa (HAGI), Dirk Gollits (BW-Bank), Michael Eßer (Mercedes Benz), Alexandra Rath (BVMW), Gérard Goodrow (Kunstexperte)

22.11.2018 - Oldtimer & Kunst - "Nur Spaß an schönen Dingen oder auch sinnvolles Investment...?"

 

Was sollte bei der Investition in Oldtimer oder Kunstwerken beachtet werden? Kann eine Wertsteigerung eigentlich vorausgesehen werden? Und lohnt sich die Investition in Oldtimer und Kunst heute überhaupt noch?

Bei einem waren sich die beiden renomierten Referenten am Abend des 22. Novembers 2018 in Düsseldorf einig: man muss die richtige Passion haben.

Dietrich Hatlapa, Gründer der Historic Automobile Group International (HAGI) und internationaler Experte für die Bewertung von Oldtimern, informierte die Teilnehmer über das Investment in historische Autos. Der Markt ist groß und das Interesse zu investieren steigt deutlich: beispielsweise finden (nur in Europa) über 220.000 „Classic-Car-Veranstaltungen“ pro Jahr statt. Ob und um wie viel Prozent der Preis des Wagens steigt, ist oftmals schwierig auszumachen. Allerdings gilt auch in der Automobilbranche: Je seltener ein Auto, desto teurer ist es.

Im zweiten Vortrag erfuhren die Teilnehmer von Gérard A. Goodrow, ehemaliger Direktor der ART Cologne und Kunstexperte, wieso es auch sinnvoll ist, in die regionale, zeitgenössische Kunst zu investieren. Wie „verrückt“ der Kunstmarkt ist, zeigt sich wie so oft im Preis. Das teuerste Gemälde eines lebenden Künstlers (David Hockney) wurde beispielsweise in diesem Jahr für 90,3 Millionen US-Dollar versteigert. Laut Gérard A. Goodrow sind "die erfolgreichsten privaten Sammlungen die, die aus Leidenschaft erworben wurden!"

Aus den beiden Vorträgen ging klar hervor, dass eine Investition nur sinnvoll ist, wenn wahres Interesse besteht und man aus Leidenschaft handelt. Wer sich Oldtimer anschafft, der muss wissen, worauf er sich einlässt. Zu den üblichen Kosten, wie Versicherung und Steuern, kommen die Aufbewahrung und die oft aufwendige Instandhaltung. Wer selbst nicht am Auto „schrauben“ kann, braucht hier kompetente Unterstützung.

Und nur in Kunst zu investieren, ohne das es einem gefällt, macht auch wenig Sinn. Daher rät Gérard Goodrow „erwerben Sie, was Ihnen zusagt, Ihnen gefällt und Sie interessiert. Selbst wenn das Werk keine große Wertsteigerung erfährt, haben Sie sich und dem Künstler etwas Gutes getan.“

Die wunderbare Atmosphäre in der Mercedes-Benz Niederlassung Rhein-Ruhr bot einen idealen Rahmen für dieses Event. Vielen Dank an das Team von Mercedes-Benz Rhein-Ruhr und das Düsseldorfer Team der Landesbank Baden-Württemberg und natürlich unsere beiden Referenten für diesen tollen und interessanten Abend!

Fotos: Tim Ahlrichs

 

Video "Oldtimer & Kust"

07.11.2018 - Business Frühstück bei der TMG in Monheim

Der (andere) Weg zum Kunden

Jeder von uns ist auf der Suche nach neuen Kunden, Kontakten, Auftraggebern etc. Doch wie kann man diese erreichen? Und durch welche kreativen Projekte kann der Kunde aufmerksam auf mich werden?  

Beim letzten Business Frühstück befassten sich der BVMW und seine Mitglieder mit diesen Fragen im Hause der Theissen Medien Gruppe - kurz TMG. Michael Adloff (GF der TMG) und Dirk Ockel (Key Account) stellten einige ihrer Projekte vor, die sie bei ihren Kunden und anderen Stakeholdern ganz anders sichtbar werden lassen.

Werbemaßnahmen und Empfehlungsmarketing sind tolle Instrumente, um beim Kunden wahrgenommen zu werden. Aber sollte man sich nur auf diese Instrumente beschränken? Natürlich nicht...

Durch hohes Engagement integriert die TMG tolle Projekte, wie z.B. den „Maus-Türöffner-Tag“ oder das „Ideen-Stadt-Land-Fluss“, um die kreative Wahrnehmung der eigenen Firma zu fördern und Aufmerksamkeit erzeugen zu können. 

Nach dem köstlichen Frühstück erhielten die Teilnehmer einen exklusiven Blick in die Produktion des Unternehmens und konnten weitere Ratschläge von der TMG erhalten.

Liebe TMG, vielen Dank für dieses informative Frühstück!

10.10.2018 - Business Frühstück in der WhiteBox in Langenfeld

Die Zukunft des Einkaufens

Eines ist klar: Der Handel verändert sich durch unterschiedliche Einflüsse und muss sich vor allem in der heutigen Zeit neu definieren. 

Am Mittwoch, den 10.10.2018, fand das BVMW-Business Frühstück „Die Zukunft des Einkaufens“ in der WhiteBox in Langenfeld statt.  Beim köstlichen Frühstück erfuhren die Teilnehmer von Frank Rehme, GF der gmvteam GmbH, mit welchen Problemen der Handel zu kämpfen hat und wie er auf die Veränderungen reagieren kann. Somit muss beispielsweise beim stationären Handel ein deutlich höherer Freizeitwert beim Kunden geschaffen werden, damit der Kunde die Innenstadt als „Erlebnisraum“ anerkennt und dort einen attraktiven Einkauf erleben kann.

Der Mensch denkt intuitiv, oftmals nicht logisch, sodass hinter jedem Produkt ein Context stehen muss. „Context is Queen“ ist hier das Motto! Jedes Produkt muss also eine Story beinhalten, welche den Kunden emotional bindet und begeistert.

Im Anschluss berichtete Jan Christoph Zimmermann, Citymanager der „FutureCity“ Langenfeld, über innovative Projekte der Stadt und über innovative Einkaufsmöglichkeiten, welche dem Kunden in Langenfeld seit neustem geboten werden. Anschließend erhielten die Teilnehmer noch die Möglichkeit, sich über neuartige Lösungskonzepte, die in der WhiteBox ausgestellt sind, zu informieren.

Wir danken unseren Referenten Frank Rehme, Jan Christoph Zimmermann und dem gesamten WhiteBox-Team für diesen informativen und interessanten Mittwochmorgen.

31.08.2018 - Erfolgreich wie Würth mit Ex-Top-Würth-Manager Dieter Krämer

Die "Perfektion des Banalen" ist oft der Schlüssel zum Erfolg

Wer kennt die Würth Group heutzutage nicht? Das Unternehmen gilt als überaus erfolgreich und entwickelte sich bereits vor Jahrzehnten zum weltweit führenden Handelskonzern. Doch wieso ist die Würth Group so erfolgreich?

Am Freitag, den 31.08.18, fand das BVMW-Tageseminar ERFOLGREICH WIE WÜRTH in den Räumen der WHU Otto Beisheim School of Management in Düsseldorf statt. Dieter Krämer, Ex-Top-Manager der Würth Group, informierte die Teilnehmer über die Erfolgsformel des Unternehmens und gab den teilnehmenden KMUs zahlreiche, wichtige Tipps und Ratschläge.

Dieter Krämer berichtete über die Würth Group und wieso „die Perfektion des Banalen“ der Schlüssel zum Erfolg sein kann. Dabei muss vor allem „die Genetik des Unternehmens im System verankert sein und die Führungsebene konsequent managen!“

Wie muss ein Unternehmen in einer Stagnationsphase geführt werden? Wie müssen die einzelnen Betriebe vernetzt sein? Wieso ist es für einen Vertriebler wichtig, sein Verkaufsgebiet möglichst klein zu halten und wieso sollte immer ein hoher Marktdruck vorhanden sein? 
Auf diese und viele weiteren Fragen hatte Dieter Krämer Antworten parat und besprach sehr intensiv mögliche Wachstums-Techniken, die nicht nur in großen Konzernen, sondern auch in mittelständischen Unternehmen angewendet werden können. „Grow to be greatER“ wird nämlich bei der Würth Group schon immer großgeschrieben und vor allem umgesetzt! Denn: Wachsen kann ein Unternehmen nicht nur durch Internationalisierung und Divisionalisierung, sondern auch durch konkurrierende Gründung! Weitere Themen wie Mitarbeiterpotenzial, Corporate Operating System, sowie ausführlich besprochene Controlling-Konzepte wurden übermittelt und in der Runde diskutiert. 

Beim gemeinsamen Mittagessen tauschten sich die Teilnehmer untereinander aus und konnten die im Seminar erarbeiteten Themenfelder nochmals untereinander diskutieren.

Wir danken unserem Gastgeber, der WHU Otto Beisheim School of Management, und dem Referenten Dieter Krämer für diesen informativen und interessanten Freitag.

08.08.2018 - Vorhang auf: Die Zukunft ist BEWEGTBILD

Unternehmensfilme - Heutzutage eines der wichtigsten Marketinginstrumente!

„Vorhang auf: die Zukunft ist BEWEGT (-Bild)“ - Mit diesem interessanten Thema befassten sich einige BVMW-Mitglieder am Mittwoch, den 08.08.2018, in Hilden.
Das Unternehmen WACHTEL GmbH begrüßte die Teilnehmer in Ihrem Hauptsitz mit einem kleinem Imbiss und kühlen Getränken. 

David Holzwarth, GF der WACHTEL GmbH, erklärte zunächst in einem interessanten Beitrag, wie wichtig und ausgabekräftig Unternehmensfilme für seine Kunden sind. Dabei muss ein Kriterium immer vorhanden sein: Emotionalität. Denn ohne Emotionen kann der Kunde mit dem Film nicht überzeugt werden!

Im Anschluss übernahm Ingo Musial, GF der 20.7 Media, das Wort. Wie muss ein Unternehmensfilm aufgebaut sein? Auf welche Aspekte muss unbedingt geachtet werden? Und auf welchen Video- und Social-Media Portalen  zeige ich meinen Film? Ingo Musial fand Antworten auf all diese Fragen und machte deutlich: Storytelling ist das A & O, um den Kunden emotional zu binden. Nur so kann die Marke beim Kunden im Kopf verankert werden.

Nach der gemeinsamen Diskussionsrunde führte uns David Holzwarth durch die Produktionshallen der WACHTEL GmbH und gab uns einen interessante Einblicke in die Produktionsprozesse des Unternehmens.

Wir danken der WACHTEL GmbH und Ingo Musial für diesen informativen und interessanten Abend.

01.08.2018 - Business Frühstück bei der Bäckerei Hinkel in Düsseldorf

Klimaschutz mit Gewinn - ÖKOPROFIT

Wie kann ein Unternehmen ökonomisch und zugleich ökologisch wirtschaften? Wie funktioniert das überhaupt und wie kann das Prinzip des ÖKOPROFITS in die Unternehmenskultur mitaufgenommen werden?

Mit diesen Fragen beschäftigte sich der BVMW und seine Mitglieder am letzten Mittwoch im Rahmen des Business Frühstücks im Hause Hinkel. Beim köstlichen Frühstück erfuhren die Teilnehmer von Katja Hummert, GF der WertSicht GmbH, was ÖKOPROFIT überhaupt ist und wie es im Unternehmen verankert werden kann.

Danach berichtete unser freundlicher Gastgeber, Josef Hinkel von der Bäckerei Hinkel, wie er das Projekt ÖKOPROFIT in seinem Unternehmen etabliert hat und welche Vorteile er aus diesem Projekt erzielen konnte.

Nach der gemeinsamen Fragerunde erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit einen exklusiven Blick in die Backstube der Bäckerei Hinkel zu werfen. Josef Hinkel brachte uns die Backkunst näher und verwöhnte uns mit leckeren Köstlichkeiten aus seiner Backstube.

Wir danken unserem Gastgeber Josef Hinkel und der Referentin Katja Hummert für diesen informativen und interessanten Mittwochmorgen.

20.07.2018 - BVMW Golf Cup 2018

Ein toller Tag auf dem Golfplatz - Für Golfer und (Noch-) Nicht-Golfer

Auch in diesem Jahr ging es beim jährlichen BVMW Golf Cup sportlich zur Sache. Am Freitag, den 20. Juli 2018, trafen im Golfclub Ratingen Grevenmühle die Golfer und (Noch-) Nicht-Golfer zusammen, um den sonnigen Tag gemeinsam auf dem Golfplatz zu verbringen.

Die Golfer starteten um 12 Uhr auf dem wunderschönen 18-Loch Platz des Golfclubs. Für die (Noch-)Nicht-Golfer ging es etwas später mit drei professionellen Golftrainern auf die Driving Range, in die Shipping-Area und auf’s Putting Green. Hier konnten die ersten Erfahrungen im Golfsport gesammelt werden!

Am frühen Abend kamen alle Gäste auf der Terrasse des Golfclubs zusammen und ließen den sportlichen Tag beim BBQ und kühlen Getränken ausklingen. Eine süße Überraschung erwartete die Teilnehmer auch noch: Roberto von Roberto Ghirloni Eismanufaktur bereitete allen Gästen mit seinem selbstgemachten, italienischen Eis eine große Freude! Über tolle Preise,  wie Aufenthalte im gerade renovierten Hotel Öschberghof in Donaueschingen oder dem charmanten Landhotel Stockerwirt in den österreichischen Kalkalpen und hochwertige Preise aus dem Hause Breuninger,  durften sich zahlreiche Teilnehmer bei der Siegerehrung freuen.  

Auch bei der Charity-Tombola konnten alle Gäste noch einmal die Chance ergreifen einen tollen Preis zu gewinnen. Fleißig, wie man es nicht anders von unseren Mitgliedern kennt, wurden alle Lose verkauft! Die eingenommene Summe von insgesamt 1.000 Euro wurde an die Düsseldorfer Bürgerstiftung gespendet und der Scheck direkt an Yvonne Dahl von der Bürgerstiftung übergeben.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern, beim Golfclub Grevenmühle und bei unseren Veranstaltungs-Partnern (Öschberghof, Breuninger Düsseldorf, Walser Privatbank, KBP Klemm+Blum Steuerberater, Swiss Life Select Leichlingen, Telekom Deutschland, Hans Brandenburg GmbH, Landhotel Stockerwirt) für diesen gelungenen sportlichen Tag bedanken!

Fotos: Tim Ahlrichs

v.l.n.r.: Nikolas Iwan (H2 MOBILITY), Alexandra Rath (BVMW), Dr. Frank-Detlef Drake (innogy), Birgit Alkenings (Stadt Haan), Susanne Eiber (BMW), Ralf Brandenburg (Hans Brandenburg), Stefan Wagemanns (BVMW)

26.06.2018 - MOBILER MITTELSTAND bei BMW Brandenburg in Hilden

Elektro, Wasserstoff oder Diesel - Wie komme ich morgen von A nach B?

Ein Elektro-Auto laden in nur drei Minuten? Freie Auswahl bei der Wahl des Antriebes in jedem Fahrzeugmodell? 65% des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien? Dass dies bereits jetzt bzw. in wenigen Jahren Realität ist, erfuhren die Gäste bei MOBILER MITTELSTAND aus erster Hand. Daher war das Interesse entsprechend groß bei der BVMW-Veranstaltung am 26. Juni 2018 in der Hildener Niederlassung der Hans Brandenburg GmbH.

Bereits in ihrem Grußwort ging Bürgermeisterin Birgit Alkenings auf die gute Ausgangslage Hildens bei der Energie- und Verkehrswende ein. Darauf folgten hochkarätige Redner, wie Dr. Frank-Detlef Drake, Leiter Strategie und Technologie bei innogy. Der Energie-Experte machte deutlich, warum es so entscheidend ist, dass Deutschland umsteigt und wie es möglich sein kann, bis zum Jahr 2030 an die 65% des Stroms aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Wo von ihm erst kürzlich bereiste Länder wie Korea, Japan und China in der Elektromobilität stehen, machte er anhand vieler Beispiele und interessanter Fakten deutlich.

Von Nikolas Iwan, Geschäftsführer der H2 Mobility aus Berlin, erfuhren die Teilnehmer alle relevanten Informationen über die Wasserstoff-Technologie. Bis Ende 2019 werden in Deutschland rund 100 Wasserstoff-Tankstellen eine nahezu flächendeckende Versorgung schaffen. Eine neue Tankstelle entsteht bereits im Juli 2018 in Ratingen (bei Shell).

Wer ab 2025 einen neuen BMW erwirbt, hat die Wahl, ob das Fahrzeug einen Verbrennungsmotor oder Elektro-Antrieb haben soll. Es gibt dann 15 reine Elektromodelle vom bayrischen Automobilhersteller. Diese Vorschau gab Susanne Eiber, Leiterin E-Mobilität und Vertrieb Deutschland BMW i.

In der anschließenden Podiumsdiskussion berichtete dann auch Ralf Brandenburg, GF der Hans Brandenburg GmbH, wie seine Erfahrungen aus dem derzeitigen Autoverkauf aussehen. Die Nachfrage nach Elektro-Autos scheint stetig anzusteigen, was auch im Hildener Autohaus zu spüren ist. 

Beim Get-Together nutzen die Gäste gerne die Gelegenheit, die verschiedenen Fahrzeuge zu testen, so zum Beispiel den BMW i3, den neuen BMW i8 Roadster aber auch das Wasserstofffahrzeug MIRAI von Toyota. Auf viel Interesse stieß auch der Stand von RPK Media, die Elektro-Ladestationen in allen gewünschten Formen, Farben und Optiken anbieten. Mitgebracht hatte das Team rund um Sascha Lansen unter anderem eine Ladestation in Form einer Gitarre.

Das neue Mitglied BEST GRUPPE aus Düsseldorf wurde auch begrüßt und herzlich im BVMW willkommen geheißen. Stefan Peters, GF der BEST GRUPPE, nahm von Alexandra Rath das offizielle BVMW-Schild entgegen.

Fotos: Philipp Kaul

Video MOBILER MITTELSTAND

21.06.2018 - JUNGER MITTELSTAND - diesmal bei der Schulz-Dobrick GmbH in Langenfeld

Next Generation - Ab morgen bin ich Chef...

Über seine Erfahrungen die Firmennachfolge im elterlichen Unternehmen anzutreten, berichtete Roman Schulz-Dobrick beim JUNGEN MITTELSTAND des BVMW Düsseldorf. Die Gründer, Start-Ups und jungen Unternehmer erfuhren im Hause der Langenfelder Schulz-Dobrick GmbH von Roman, welche Stolpersteine, Herausforderungen aber auch Glücksmomente er während der Übernahme erlebt hat.

Der Business Angel und Buchautor Christian Haack hat schon viele Firmenübergänge begleitet und konnte hier einige wertvolle Tipps geben. Gerade wenn die Vorgänger-Generation nicht „loslassen“ kann oder möchte. 

Während der Connect-Runden hatten alle Teilnehmer viel Zeit zum Austausch und Kennenlernen. Das Team von Schulz-Dobrick verwöhnte uns mit tollen spanischen Tappas und Köstlichkeiten. 

Und im Anschluss nutzen alle noch die Gelegenheit einen Blick in die Produktion des Fliegen-und Pollenschutzgitter-Herstellers zu werfen.

Wir danken dem Gastgeber für diesen JUNGEN MITTELSTAND: Schulz-Dobrick GmbH

06.06.2018 - Business Frühstück bei smow in Düsseldorf

Arbeitsraum = Lebensraum


Wie möchte man selbst und seine Mitarbeiter jetzt und in Zukunft arbeiten. Darum ging es beim Business Frühstück am 06. Juni 2018 beim Thema „Arbeitsraum = Lebensraum“. Frank Rempel, Geschäftsführer von smow Düsseldorf, informierte über moderne Arbeitswelten, während die Teilnehmer sich bei den Köstlichkeiten von greentrees stärkten. 


So wussten viele nicht, dass im Durchschnitt 61% aller Arbeitsplätze leer bleiben; durch Urlaub, Außendienst etc. Hier können Sharing-Modelle Sinn machen und trotzdem für die Mitarbeiter sehr attraktiv sein. 
Nach dem informativen Vortag wurden die wunderbaren Möbel von Vitra und Co. natürlich auch noch erkundet und getestet werden. Ein toller Start in den Tag mit vielen Informationen und guten Gesprächen.
 

v.l.n.r. (hinten): Stefan A. Wagemanns (BVMW), Knud Schaaf (imovo), Christoph Gapp (Swiss Life Select), Constanze Eckardt-Guardia (RellermeyerPartner), Frank Rempel (smow), Merlijn Güppertz (Laarakkers), Christoph Röhr (RMA) - (vorne): Björn Bongartz (GOLDBECK), Alexandra Rath (BVMW), Christian von Göler (BEST GRUPPE)

15.05.2018 - SPEEDPresentation im stilwerk / Düsseldorf

Bauen. Erwerben. Vermieten.

Bei dieser SPEEDPresentation drehte sich alles um die Gewerbeimmobilie.

Erfahren Sie, worauf es beim Bau, dem Kauf oder der Vermietung ankommt. Wie kann z.B. ein professioneller Neubau in extrem kurzer Zeit entstehen? Worauf sollten Sie bei der Absicherung der Immobilie achten? Was sagen Ihre Büroräume über Ihr Unternehmen aus? Welche rechtlichen Aspekte sollten Sie bei der Vermietung einer Gewerbeimmobilie unbedingt kennen? Welche Tipps helfen Ihnen bei der Finanzierung richtig Geld zu sparen? Was steckt hinter dem Mythos eines der bekanntesten Möbelstücke der Welt?

In acht  SPEEDPresentations bekamen die Teilnehmer einen hervorragenden Überblick aus den unterschiedlichsten Bereichen. Dabei erhielten sie interessante Impulse und praxisnahe Informationen von Spezialisten aus erster Hand. Also vom Mittelstand für den Mittelstand.

Wie funktioniert SPEEDPresentation? - Jeder Impuls-Vortrag umfasst exakt 22 Folien. Jede Folie bleibt genau 22 Sekunden sichtbar. Somit dauert jede SPEEDPresentation rund 8 Minuten. Das macht SPEEDPresentation so spannend und unterhaltsam.

Nach den Präsentationen hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich an den Infoständen der Präsentierenden vertiefend zu informieren und mit den Referenten austauschen.

Beim Get-Together - mit Imbiss und Getränken – können dann bestehende Kontakte gepflegt bzw. neue geschlossen werden.

Hier die acht SPEEDPresentations:

                         Versichern - Wette oder notwendiges Übel?
                         Christian von Göler, GF der BEST GRUPPE / Düsseldorf
                         (www.bestgruppe.de)

                         Geschwindigkeit ist keine Hexerei
                         Björn Bongartz, Niederlassungsleiter der
                         GOLDBECK West GmbH / Monheim
                         (www.goldbeck.de)

                         Arbeitsplatz der Zukunft: Büroräume als Spiegel der 
                         Unternehmensphilosophie

                         Knud Schaaf, GF der imovo GmbH / Düsseldorf
                         (www.imovo.de)

                         Laarakkers entwickelt Lebensqualität
                         Merlijn Güppertz, GF der Laarakkers Projektentwicklung GmbH /
                         Düsseldorf
                         (www.laarakkers-projektentwicklung.de)

                         Schlaglichter im Gewerbemietrecht
                         Constanze Eckardt-Guardia, RA bei RellermeyerPartner / Düsseldorf
                         (www.rellermeyerpartner.de)
      
                         Ein Leben ohne Projektentwickler ist möglich, aber sinnlos!
                         Christoph Röhr, GF der RMA Real Estate Mgt. Assistance GmbH /
                         Düsseldorf
                         (www.rma-management.de)

                         One Stop only!
                         Christoph Gapp, Dipl. Sachverständiger bei Swiss Life Select /
                         Leichlingen
                         (www.swisslife-select.de)
 
                         Wie aus einer Beinschiene ein Design-Klassiker wurde
                         - Die faszinierende Geschichte des Eames Lounge Chair

                         Frank Rempel, GF der smow D GmbH / Düsseldorf 
                         (www.smow.de/duesseldorf/)      

v.l.n.r.: Stefan A. Wagemanns (BVMW), Alexander Wieborg (Derby Cycle), Christoph Rath (Swiss Life Select), Carina Erbstößer (Federal Mogul), Thilo Gränitz (Swiss Life Select), Dirk Ludwig, (BVMW), Sven Riedesel (Campana), Alexandra Rath (BVMW)

27.04.2018 - MOBILER MITTELSTAND 

Mit dem Dienst-Fahrrad in die Zukunft

Die Wetterverhältnisse waren perfekt für eine kleine Tour mit dem Rad. Und das nutzten am 27. April 2018 die anwesenden Mittelständler bei der Veranstaltung in Leichlingen auch direkt und drehten etliche Runden auf dem E-Bike. Denn der BVMW hatte zur Veranstaltung Mobiler Mittelstand "Mit dem Dienst-Fahrrad in die Zukunft“ geladen. Der Gastgeber Swiss Life Select sorgte dabei für die geeigneten Örtlichkeiten und die kulinarischen Genüsse.

Wie Dienstrad-Leasing funktioniert, zeigte Alexander Wieborg von Derby Cycle aus Cloppenburg, dem größten deutschen Fahrradhersteller, die auch mit einem Action-Truck angereist waren. Carina Erbstößer von Federal Mogul in Burscheid konnte in einem kompetenten "Best-Practice" Beitrag aufzeigen wie das Dienstrad im Unternehmen angenommen wird. Bereits über 300 Mitarbeiter nutzen bei dem Burscheider Unternehmen diese Möglichkeit.

Danach wurden noch die zahlreich mitgebrachten Fahrräder und E-Bikes getestet. Neben Derby Cycle, war auch Sven Riedesel vom Fahrradhändler Campana aus Burscheid mit coolen Mountainbikes dabei. Bei Soft-Drinks, Kölsch und Würstchen wurde anschließend noch genetzwerkt und der Ausklang der Woche genossen.

11.04.2018 - Business Frühstück im Hotel Nikko in Düsseldorf

Japan-Knigge - Von Toilettenschuhen bis zum Naseputzen...

Wie begrüßt man sich in Japan? Welche Blumen sollte man niemals verschenken? Was hat es mit Toilettenschuhen auf sich? 
Diese und viele weitere Fragen beantworteten Mieke Clemens und Moeko Yamashiro vom Hotel Nikko beim Business Frühstück des BVMW Düsseldorf. 

Nach der herzlichen Begrüßung durch die Hotelmanagerin Sandra Epper, genossen alle das Frühstück in der gerade neu gestalteten Lobby. Denn das Hotel Nikko Düsseldorf hat nach 3 Monaten Umbauzeit, vor 2 Tagen - rechtzeitig zu unserem Frühstück- die Lobby neu eröffnet. 

Nachdem alle Teilnehmern sich bei einem ausgiebigen Frühstück gestärkt hatten, ging es auf einen Rundgang durch das Hotel, wo wir auch die über 200 renovierten Zimmer besichtigen konnten.

 

MEETING MITTELSTAND gibt Praxistipps im Bereich DIGITALER MITTELSTAND

v.l.n.r.: Stefan A. Wagemanns (BVMW), Andreas Pfund (Lagergut Digital), Christoph Weidner (argutus), Alexandra Rath (BVMW), Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow (Institut für Medienwirtschaft an der Uni Paderborn), Udo Carl (argutus) und André Podeyn (ePages)

01.03.18 - MEETING MITTELSTAND in der Classic Remise / Düsseldorf

Eine funktionierende Webseite kann neue Kunden generieren

Immer wieder kommt es vor, dass die Digitalisierung zwar "inhouse" und in den Prozessen voranschreitet, ein wichtiger Aspekt –  nämlich wie erreiche ich rentabel neue Besucher oder Kunden in der digitalen Welt -   vergessen oder vernachlässigt wird. Gerade Verantwortliche, deren Alltag „offline“ stattfindet, brauchen hier eine solide Entscheidungsgrundlage und das Wissen, warum diese oder jene Maßnahme das Unternehmen voranbringt. Daher ist es wichtig zu verstehen, wie Google funktioniert, warum die eigene Website zur primären, zentralen Anlaufstelle für neue Kunden wird und warum der hauseigene Admin sich besser nicht ums Marketing kümmern sollte.  

Wo stehen Sie hierbei? - Prozesse und Abläufe werden immer digitaler und Industrie 4.0 ist in aller Munde und vollzieht die digitale Transformation. Der digitale Darwinismus schlägt allerdings gnadenlos zu, wenn es um die Auffindbarkeit im Netz geht. Mangelndes Verständnis und die oft fehlende Bereitschaft zur Investition bremsen das Neukundengeschäft massiv aus. Was man als Entscheider in Angriff nehmen sollte und was man als Unternehmer wissen muss, erklärte diese BVMW-Veranstaltung aus der Veranstaltungsserie DIGITALER MITTELSTAND (DigMit) auf verständliche und unterhaltsame Weise und schafft eine erste Entscheidungsgrundlage.

Teil 1 – Einführungsvortrag

Professor Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Institut für Medienwissenschaft (Medienökonomie u. Medienmanagement) an der Uni Paderborn

Teil 2 - Lösungsanbieter

Christoph K. Weidner - CSO v. argutus GmbH / Düsseldorf

Wer ist eigentlich dieser "Google"? - Erfahren Sie unterhaltsam und verständlich, warum der Erfolg im Netz mit der Suchmaschine beginnt und was die eigene Webseite dazu beitragen kann.

Teil 3 - Best Practice

Mittelständische Unternehmer berichten von ihren Erfahrungen - "keine Angst vor e-Commerce" - authentisch und praxisnah.

Wir danken dem Gastgeber: argutus

16.02.2018

Workshop DIGITALER MITTELSTAND "Erfolgreich (Neu-) Kunden mit Google gewinnen!"

Erfolgreich (Neu-) Kunden mit Google gewinnen! - Darum ging es am 16. Februar 2018 im BVMW-Workshop der Reihe "Digitaler Mittelstand". Christoph Scheufeld von der Agentur designverign GmbH brachte den anwesenden Unternehmern / Marketingverantwortlichen näher, wie Google, Google AdWords und MyBusiness funktionieren. Es wurde aber auch praktisch gearbeitet und daher war die Mitarbeit der Teilnehmer gefragt. Und für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt...

07.02.2018

BVMW Business Frühstück: Fördern und Fordern - Einbindung und Belohnung von Mitarbeitern in die betriebliche Innovationsgestaltung

Die meisten Unternehmen möchten innovativ sein. Das Potenzial hierfür steckt häufig bereits im Betrieb, es muss nur gefunden werden. Beim Business Frühstück am 07. Februar 2018 im Hause der Kanzlei vangard in Düsseldorf, erfuhren die 25 Teilnehmer, wie sie ihre Mitarbeiter optimal einbinden können, um die Innovationsgestaltung im Unternehmen zu verbessern. Denn es gibt viele gute Ideen in den Köpfen der Belegschaft, sie müssen nur gefunden und angemessen gefördert werden.   

Thomas Pauken, Fachanwalt für Arbeitsrecht bei der Kanzlei vangard, informierte über die vielfältigen Möglichkeiten und die arbeitsrechtlichen Bedingungen.

Folgende Inhalte erwarteten die Teilnehmer:

Wie setzen Sie die richtigen Leistungsanreize?

Zielvereinbarungen und / oder Prämien - Was ist zu beachten?

Erstellung eines betrieblichen Konzeptes zur Förderung von Innovation

Belohnung von Mitarbeitern / Honorierung von Ideen

Wie kann ein betriebliches Vorschlagswesen aussehen und welche Mitbestimmungsrechte gibt es?

Tipps für die Vertragsgestaltung

05.02.2018

Neujahrsempfang 2018 HAPPY NEW IDEA

Neue Impulse, Informationen, Anregungen - darum ging es beim Neujahrsempfang HAPPY NEW IDEA des BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit am 05.02.2018 im Düsseldorfer Super7000.

Die 170 Gäste, allesamt Unternehmer und Entscheider aus der Metropolregion Düsseldorf, ließen sich an den 10 HUBs zu unterschiedlichsten Themen informieren und inspirieren. Unter anderem ging es um Robotik mit IOX LAB, Virtual Reality mit present4D, IoT, (Cyber)Sicherheit mit Toshiba, Europapolitik, Gesundheit im Unternehmen mit permendo, Ideenfindung mit der Theissen Medien Gruppe, Das Buch "Stärke durch Haltung" der ehem. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und und und...

Viel Austausch und gute Gespräche gab es außerdem in den beiden Connect-Hubs, die von smow mit tollem Mobilar ausgestattet wurden.

Vielen Dank an Ingo Musial von 20.7 Media für den tollen Film!

Video HAPPY NEW IDEA 2018