DSGVO

Am 25. Mai 2018 ist es soweit. Die neue Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft – und somit gelten verschärfte Regeln mit weitreichenden Änderungen für Unternehmen und Institutionen im Geltungsbereich der Europäischen Union.

Das Thema „DSGVO“ brodelt bereits seit Wochen vor sich hin. Etliche Beiträge in Zeitungen und sozialen Medien oder Info-Veranstaltungen versuchen aufzuklären. Fakt ist jedoch, dass sich viele Unternehmer/innen der Tatsache nicht bewusst sind, dass auch Ihre Firmen von der neuen Verordnung betroffen sind.
Sobald Ihr Unternehmen auch nur einen einzigen Kunden besitzt, sollten Sie die Fallstricke der Verordnung kennen. Und das trifft wohlbemerkt auf alle Unternehmen zu.
Wer gegen die neue Verordnung verstößt, muss mit Strafen von bis zu 20 Millionen Euro bzw. 4 % des Jahresumsatzes rechnen.

Sie können davon ausgehen, dass deutschlandweit Abmahnkanzleien bereits den 25. Mai 2018 herbeisehnen und sich mit leuchtenden Augen die Hände reiben. Ja, es ist 5 vor 12 nun zu reagieren.

Unsere bundesweite BVMW-Unternehmerkommission hat für Sie Fragen zusammengestellt. Wie viele der folgenden 12 Fragen können Sie mühelos beantworten?

  1. Haben Sie Ihre Dokumente, insbesondere Ihre AGB und Ihre Daten­schutzerklärung, auf Transparenz und Verständlichkeit überprüft?
  2. Haben Sie Ihre Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung an die EU-­DSGVO angepasst?
  3. Ist Ihr Internetauftritt an die EU­-DSGVO angepasst?
  4. Haben Sie Ihr Verfahrensverzeichnis an die EU­-DSGVO angepasst und ein Verzeichnis Ihrer Verarbeitungstätigkeiten (VVT) erstellt?
  5. Denken Sie Datenschutz bereits als Teil Ihres Betriebsführungssystems?
  6. Müssen Sie in Ihrem Unternehmen einen Datenschutz­beauftragten benennen?
  7. Haben Sie Ihre Verpflichtung auf das Datengeheimnis an die EU-DSGVO angepasst?
  8. Wurde die Einwilligungserklärung an die EU­-DSGVO angepasst?
  9. Haben Sie einen Prozess zur Datenschutz­-Folgeabschätzung (DSFA) definiert inkl. eines Musters für die dazugehörige Risikobewertung?
  10. Kennen Sie den vorgeschriebenen Ablauf bei einer Datenpanne?
  11. Können Sie das „Recht auf Vergessen werden“ gewährleisten?
  12. Haben Sie Ihre Betriebsvereinbarung an die Vorgaben der EU­-DSGVO angepasst? 


Mitglieder können sich Materialien zur DSGVO im internen Mitgliederbereich downloaden.