Gut gerüstet für die Zukunft

Editorial "DER Mittelstand" Dezember 2021/Januar 2022

Beständigkeit und die Bereitschaft, mutig und klug Veränderungen anzugehen, diese Eigenschaften zeichnen Mittelständler aus. So gesehen, ist auch Der Mittelstand.BVMW ein Unternehmer. Und zwar ein überaus erfolgreicher. Der Rechenschaftsbericht der Verbandsspitze auf der Bundesversammlung am 11. November machte dies deutlich: Seit 2017 haben wir knapp 16.000 neue Mitglieder aufgenommen und sind damit weiter stark in Stimme und Gewicht gegenüber der Politik gewachsen. Mit gut 400 Repräsentanzen weltweit haben wir mehr Anlaufstellen als die IHKen und AHKen zusammen.

Worauf beruht unsere Stärke? Beispielhaft seien drei Kraftfelder genannt. Wir haben frühzeitig die großen Chancen, aber auch Herausforderungen der Digitalisierung erkannt. Unser Mittelstand-Digital Zentrum Berlin hat mehr Unternehmen praxisnah bei ihrer digitalen Transformation begleitet als alle anderen Kompetenzzentren zusammen. Mit digitaler Medienpräsenz, mit Workshops, Webimpulsen und Best Practices erfüllen wir unseren Serviceauftrag für die Mitglieder.

Doch der Verband ist weit mehr als eine Mitgliederdatei. Gemeinsam schaffen und knüpfen wir Netzwerke von Menschen. Das unterscheidet uns von den scheinbar Sozialen Medien, wo sich Avatare und digitale Chimären virtuell begegnen. Unsere Repräsentanten kennen „ihre“ Unternehmerinnen und Unternehmer persönlich und betreuen sie persönlich vor Ort. Kurz gesagt: Der Mittelstand.BVMW bringt Menschen zusammen. Das macht uns einzigartig und darum wertvoll.

Dazu kommt die politische Bühne: Wir holen die Millionen Mittelständler und Selbstständigen aus dem Schatten der politischen und medialen Wahrnehmung. Zusammen mit den Partnern unserer Mittelstandsallianz geben wir den Unternehmerinnen und Unternehmer eine starke Stimme – in Berlin, in Brüssel, überall dort, wo es um ihre Interessen geht. So konnten wir bisher schon entscheidende Verbesserungen für mittelständische Branchen und Betriebe gegenüber der Politik durchsetzen.

Die Corona-Pandemie machte – leider – eines deutlich: In Zeiten des Lockdowns bekamen die großen Konzerne und die gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer in Windeseile Milliarden zugeteilt. Der Mittelstand, und insbesondere die kleinen Unternehmen, mussten um jeden einzelnen Euro kämpfen und betteln. Daran, so fürchte ich, wird auch der Machtwechsel im Ergebnis der Bundestagswahl wenig ändern.

Was die neue Bundesregierung an konkreten Herausforderungen für den Mittelstand bringt, bleibt abzuwarten. Die Vergangenheit lehrt allerdings, dass es eher zusätzliche Belastungen als echte Entlastungen sein dürften. Umso wichtiger ist es, der Politik die Bedeutung des unternehmerischen Mittelstands für Ausbildung, Arbeitsplätze, Innovation, Wachstum und Wohlstand immer wieder ins Bewusstsein zu rücken: Ohne den Mittelstand geht nichts in unserem Land.

Dieser Aufgabe werden wir uns weiterhin mit aller Kraft widmen. Unser langjähriger Präsident Mario Ohoven pflegte zu sagen: „Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit.“ Für unseren Verband machte dies moderate strukturelle Anpassungen erforderlich. Dank einer schlankeren Satzung und einer gestärkten Verbandsführung können wir uns auch in Zukunft erfolgreich für unsere Mitglieder einsetzen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein schönes, friedvolles Weihnachtsfest und ein gutes und vor allem gesundes Neues Jahr!

 


Foto: © Annemarie Thiede