Filmtipp: Der Rausch

Eine halbe Promille, und schon wird das Leben leichter. Regisseur Thomas Vinterberg lässt vier Männer kontrolliert saufen und macht daraus ein sinnliches, aber nicht unfallfreies Filmerlebnis.

filmtipp rausch
Foto: © Henrik Ohsten

Vier Lehrer, alle um die vierzig, desillusioniert von ihrem Beruf und ihren Ehen – da möchte man sich doch betrinken. Verständlich, doch Obacht: Droge! Gesellschaftlich akzeptiert, aber destruktiv! So würde die Sozialpädagogik mahnen, doch der dänische Regisseur Thomas Vinterberg lässt das in seinem Film „Der Rausch“ schön bleiben. Vielmehr fragt er: Tut Alkohol gut? Kann Saufen befreien?

Alles für die Wissenschaft

Im Film stellt Nikolaj (Magnus Millang) diese Frage. Die vier Freunde kommen zu seinem vierzigsten Geburtstag zusammen und er berichtet von dem Psychiater Finn Skårderud, der behauptet, Homo Sapiens laufe eigentlich mit 0,5 Promille zu wenig durch die Welt. Die Männer wollen es ausprobieren, was haben sie zu verlieren? Nur der dröge Geschichtslehrer Martin (großartig gespielt von Mads Mikkelsen) zögert, doch gerade für ihn scheint der Promilleschub eine Befreiung. Fortan wird also kontrolliert gesoffen: Nur an Arbeitstagen, nur zur Arbeitszeit, unter steter Pegelkontrolle. 0,5 Promille statt Null – das zeigt Wirkung, und zwar überall: im Unterricht, in der Ehe, im Sozialen, im Sexuellen und im Zwischenmenschlichen ganz allgemein. Vinterberg gelingen anrührende Szenen vorbildhafter schulischer Stoffvermittlung, wie sie sich kein Reformpädagoge der 1970er Jahre hätte ausmalen können. Martin zaubert einen packenden Geschichtsunterricht, Musiklehrer Peter (Lars Ranthe) motiviert seinen lustlosen Schulchor zu betörend schönen Tönen, Sportlehrer Tommy (Thomas Bo Larsen) begeistert die Kinder für Fußball, und Psychologe Nikolaj empfiehlt gehemmten Schülern einen Wodka gegen die Prüfungsangst.

Vom Trinken und Tanzen

Es geht, das darf verraten werden, schief. Vinterberg reiht hübsche Slapstickperlen aneinander; Türschwellen werden unüberwindbar, Nasen krachen gegen geschlossene Türen, allenthalben wird gestolpert und gestürzt. Der Alkohol tut, was er eben so tut, und im Kontrollverlust der vier gehen schließlich auch Ehen auseinander. Nach einer Katastrophe wird der Versuch abgebrochen. Am Ende sehen wir Martin befreit vor seinen Schülern auftanzen (Mikkelsen hat eine veritable Karriere als Musicaltänzer hinter sich). Vinterberg lässt den Zuschauer ratlos zurück, doch genau diese Ambivalenz macht den Film zu einem philosophischen Kleinod, vergoldet durch die Schauspielkunst Mads Mikkelsens: Nicht so sehr der Alkohol macht etwas mit uns, sondern wir mit dem Alkohol. Was, das muss jeder selbst entscheiden.

Der Rausch
Tragikomödie (Dänemark 2020)
FSK ab 12
Regie: Thomas Vinterberg
Drehbuch: T. Vinterberg, Tobias Lindholm
Mit: Mads Mikkelsen, Magnus Millang, Thomas Bo Larsen, Lars Ranthe
Erhältlich auf DVD, BluRay und VoD

 

Bernd Ratmeyer
Journalist
mittelstand@bvmw.de