Starkes Selbstvertrauen: Stefanie Ridzkowski

Das Ziel: die Unternehmensnachfolge. Der Weg: planmäßige Einarbeitung, schrittweise Übernahme von Verantwortung. Was für Söhne selbstverständlich erscheint, kann einer Tochter auch in der männerdominierten Autowelt ebenso gut gelingen.

Stefanie Ridzkowski ist Mitglied der Geschäftsleitung Autohaus Cottbus und eine der wenigen Frauen im Management der Marke Mercedes-Benz.

Stefanie Ridzkowski ist Betriebswirtschaftlerin. Nach ihrem Studium ging sie zur Lufthansa Technik AG und übernahm Funktionen in Vertrieb und Controlling, um schließlich die Teamkoordination Kundendienst zu leiten. 2017 kehrte sie in ihre Heimat Cottbus zurück und dockte im Unternehmen ihres Vaters an. Hagen Ridzkowski gründete 1990 gemeinsam mit seinen zwei Gesellschaftern das Autohaus Cottbus per Management-Buy-out, heute bietet er an fünf Standorten in Südbrandenburg die Reparatur und den Verkauf von Fahrzeugen der Marken Mercedes-Benz und Smart an. Das Autohaus Cottbus ist unter den deutschen Daimler-Standorten anerkannt erfolgreich, der Inhaber bestens vernetzt, sein Wort hat über die Branche hinaus Gewicht.

Große Fußstapfen

„Ich musste mich sofort entscheiden, gehe ich als Tochter vom Chef in die Firma oder möchte ich Teil des Teams werden.“ Schließlich übernahm sie als frischgebackenes Mitglied der Geschäftsleitung 2020 das Projekt des ganzheitlichen Umbaus des Pkw-Showrooms in Cottbus. Dadurch kam sie mit dem Team intensiv zusammen und stieg ganz praktisch in die Führung ein. Dabei erkannte die 38-Jährige schnell, dass es weder möglich noch sinnvoll ist, die Fußstapfen des Firmengründers auszufüllen: „Wir profitieren mittlerweile voneinander.“ Eine Erfahrung, die sie auch bei einer weiteren Aufgabe bestätigt fand. Anfang 2021 wurde ihr die Verkaufsleitung Truck übertragen – ein Segment, dem Frauen eher nicht zugeordnet werden. Kundenbesuche absolviert sie gemeinsam mit ihren Verkaufsberatern und stellt auch hier fest: Der Mix macht’s – und dann oft besser. Wo ihr Kollege technisch versierter verkauft, punktet sie bei den betriebswirtschaftlichen Themen.

Zwei von hundert

Eine symptomatische Begegnung mit der Männerwelt der Autobranche erlebte sie bei ihrer ersten Jahrestagung von Mercedes-Benz. Sie lacht. „Wir waren zu zweit. Zwei Frauen unter hundert Teilnehmern. Das war schon eigenartig.“ Diskriminierung spürte sie jedoch keine Sekunde. „Sicher musste ich mich schon mit sehr männlichem Denken auseinandersetzen. Aber das empfand ich als positiv. Außerdem wurde ich als Kollegin gleichberechtigt aufgenommen und fühlte mich durchaus auch als Frau wertgeschätzt.“ Der feministische Blickwinkel könnte hier positive Diskriminierung konstatieren. Stefanie Ridzkowski winkt ab. „Man kann diese Wertschätzung auch einfach annehmen. Voraussetzung ist ein gesundes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Am Ende zählt der gemeinsame Erfolg.“
 

Visitenkarte

Autohaus Cottbus (AHC) GmbH
Gründung: 1990
Firmensitz: Cottbus (Brandenburg)
Mitglied der Geschäftsleitung: Stefanie Ridzkowski
Mitarbeiter: 200

BVMW-Mitglied
www.ahconline.de

Jörg Tudyka
BVMW Pressesprecher Brandenburg

joerg.tudyka@bvmw.de

 


Foto: © Tudyka.PR