Es geht um Menschenleben, Geld und Image

Nachvollziehbare Dokumentation kann nerven, die rechtlichen Anforderungen von EU, Bund und Ländern sowie Versicherungen ändern sich stetig, und das Tagesgeschäft hat Vorrang.

brandschutzgeräte und klemmbrett
Foto: © A Stockphoto von www.stock.adobe.com

Nur dürfen dabei die Sicherheitsvorgaben mit der notwendigen aktuellen Dokumentation nicht außer Acht gelassen werden. Behörden dürfen bei Sicherheitsmängeln Produktionslinien und Unternehmen stilllegen. 

Arbeitsschutz und Brandschutz

Als gelernte Werkzeugmacherin mit Berufserfahrung arbeitete ich jahrelang im Büro. Seit über zehn Jahren bin ich als externe Beraterin für Brandschutz, Arbeitssicherheit und Zertifizierungen ISO 9001, ISO 45000 und SCC tätig. Dabei geht es um Menschenleben, Geld und Image. Hier heißt es, mit Kompetenz und Leidenschaft von sich zu überzeugen. Das Klischee, der Bereich Sicherheit sei rein männlich besetzt, ist längst überholt. Es hat sich bewährt, wenn Frauen und Männer miteinander respektvoll auf Augenhöhe kommunizieren und arbeiten.

Aussitzen bringt nichts

Jeder Arbeitgeber ist gesetzlich dazu verpflichtet, die Vorschriften und Richtlinien des Arbeitsschutzes und Brandschutzes einzuhalten. Ohne vollständige und haftungssichere Dokumentation dürfen neue Produkte oder Maschinen und Anlagen nicht selbst genutzt oder verkauft werden. Manche DIN ISO 9001 Zertifizierung ist an Arbeitsschutz- und Brandschutzthemen gescheitert. Das Unternehmen wurde vom A zum C Lieferant zurückgestuft. Die Folge: weniger Aufträge und gravierender Imageverlust. Eine Aufnahme des Istzustandes mit umzusetzenden Maßnahmen kann gefördert werden. Gefährdungsbeurteilungen, Arbeits- sowie Brandschutz müssen mit einer regelmäßigen Wirksamkeitskontrolle der nachhaltigen Maßnahmen kontrolliert und gegebenenfalls angepasst werden. Wobei Zeitarbeitnehmern und Menschen mit Behinderung eine besondere Beachtung gewidmet werden muss.

Personal und Unternehmen schützen

Arbeitsunfälle und langfristige Erkrankungen schaden nicht nur der Gesundheit der Mitarbeiter, sondern auch dem Konto des Unternehmens, beschäftigen die Berufsgenossenschaften sowie in besonderen Fällen die Staatsanwaltschaft. Notwendige Brandschutzunterlagen sind zu erstellen und aktuell zu halten. Die Feuerwehr ist einzubinden. Im Ernstfall muss der anlagentechnische Brandschutz funktionieren, Mitarbeiter müssen rechtzeitig gewarnt werden und gefahrlos barrierefrei flüchten können. Nach einem Brand sind etwa 69 Prozent der Unternehmen insolvent, oder es fällt langfristig so viel Umsatz aus, dass sich Unternehmen erst nach Jahren erholen.

 

Simone Brühl
Geschäftsführerin enegtech Brühl UG

BVMW-Mitglied

www.enegtech.de

Gut zu wissen

■ Arbeitgeber haben nach § 618 des BGB und des Arbeitsschutzgesetzes eine Fürsorgepflicht

■ Empfindliche Strafen können vermieden werden