Dramatischer Fahrermangel - Busbranche startet Kampagne

Im privaten Busgewerbe sind die Auswirkungen des Fachkräftemangels dramatisch: 85 Prozent der Unternehmen beklagen einen Mangel von Fahrerinnen und Fahrern. Über 95 Prozent der Busmittelständler sind überzeugt, dass sich die Situation sogar noch verschärfen wird. Damit ist die Verkehrswende massiv bedroht: Denn nur mit einer massiven Ausweitung des Busangebots wird es gelingen, zeitnah viele Menschen zum Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Verkehr zu gewinnen.

Ohne politische Unterstützung wird die dringend erforder liche Trendwende beim Fahrpersonalmangel nicht zu schaffen sein. „Deswegen muss vor allem der Busführerschein als Grundvoraussetzung flexibler und finanziell tragbarer werden. Der bdo sieht insbesondere im digitalen Fahrschulunterricht und bei der Reduzierung der Pflichtstunden die Möglichkeit, die hohen Ausbildungskosten zu senken, um damit mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, etwas zu bewegen und Busfahrer werden zu können“ sagt Christiane Leonard, Hauptgeschäftsführerin des bdo.

Wegen dieser dramatischen Entwicklung haben bdo und Landesverbände eine Kampagne zur Gewinnung von Fahrerinnen und Fahrern gestartet.

Weitere Infos auf der Website der Kampagne:
www.diebusunternehmen.de