Die Qual der Wahl: Rot, Gelb oder Blau?

„Ein Design ruft drei Reaktionen hervor – ja, nein und WOW! Wow ist das Ziel“, stellte der Grafikdesigner Milton Glaser einst fest. Die Frage ist: Wie kommt man zum Wow?

farbfächer
Foto: © Michael Ermakov von www.stock.adobe.com

Welche Design- Bereiche gibt es überhaupt – und welche Rolle spielen Farben dabei?

Design zeigt sich in ganz verschiedenen Bereichen wie dem Produktdesign, im Corporate Design, im Grafik- oder Kommunikationsdesign und Webdesign. Hier wird bereits die Vielfalt des Begriffs deutlich – Design bezieht sich nicht nur auf die Gestaltung eines Produktes, sondern schließt zum Beispiel auch die visuelle Präsentation eines Unternehmens mit ein:

■ Corporate Design

Corporate Design bezeichnet das einheitliche Erscheinungsbild eines Unternehmens, also dessen visuelle Darstellung. Es ist Teil der Corporate Identity, der Unternehmensidentität. Corporate Design umfasst zum Beispiel das Firmenlogo, eine bestimmte Farbe und ein abgestimmtes Schriftdesign, die dann in der Kommunikation, aber auch auf der Firmenkleidung oder auf Firmenfahrzeugen genutzt werden können. Das Corporate Design eines Unternehmens bietet damit eine eindeutige Identifikation nach innen und außen und schärft die Wahrnehmung als Marke.

■ Kommunikationsdesign

Der Begriff Kommunikationsdesign ist schwerer zu greifen als das Corporate Design. Kommunikationsdesign befasst sich mit der Darstellung visueller Botschaften sowohl im Print- und Onlinebereich und umfasst visuelle und audiovisuelle Inhalte. Kommunikationsdesigner beschäftigen sich also damit, wie sie eine bestimmte Botschaft bestmöglich vermitteln können. Das Grafikdesign ist eng verbunden mit dem Kommunikationsdesign. Grafikdesign ist eine ältere Bezeichnung und bezieht sich eher auf die Gestaltung im Printbereich.

■ Webdesign

Beim Webdesign geht es um die Erstellung und Gestaltung von Webseiten. Eine ansprechend gestaltete Webseite ist ein wichtiger Aspekt für die Corporate Identity. Gutes Webdesign zeichnet sich zum Beispiel durch einen hohen Informationswert aus und dadurch, dass es die Betrachterinnen und Betrachter neugierig macht oder Emotionen hervorruft.

■ Produktdesign

Produktdesign umfasst die Entwicklung eines Produktes von der Idee bis zum Resultat. Unter Produkt werden sowohl physische als auch immaterielle Dinge, beispielsweise eine Software, gefasst. Der Prozess des Produktdesigns beginnt mit der Forschung: Welchen Bedarf soll das Produkt erfüllen, welche Anforderungen muss es bedienen können? In welchem Kontext kommt es vor? Damit ist Produktdesign verwenderorientiert. Über eine praktische und gebrauchstechnische Funktion kann das Produkt auch eine ästhetische oder soziale Funktion erfüllen und der Markierung dienen: Wenn zum Beispiel ein Unternehmen einen Stuhl aus einem besonders nachhaltigen Holz fertigt und der Stuhl eine einzigartige Form aufweist, die für dieses Unternehmen typisch ist, geht die Entwicklung und Produktion dieses Stuhls über seine gebrauchstechnische Funktion hinaus. 

Aufmerksamkeit erzeugen

Die Wirkung, die ein bestimmtes Design hervorruft, sei es das Design einer Webseite oder das Design eines Gegenstandes, hängt von vielen Faktoren ab. Auf der einen Seite spielen Farben, Formen, Material, Bilder und Typografie beim verwendeten Design eine sehr große Rolle. Wie das Design wahrgenommen wird, hängt aber auch von den Eigenschaften der Betrachterin und des Betrachters ab: Welches Vorwissen bringt die Person mit, welche (kulturellen) Erfahrungen, Stereotype und Erwartungen?

Die Wirkung von Farben

Diese subjektiven Aspekte haben auch einen Einfluss darauf, wie wir Farben wahrnehmen und welche Bedeutung diese für uns haben bzw. welche Assoziationen und Gefühle sie bei uns auslösen. Neben dem individuellen Einfluss lassen sich für Farben auch objektive Wirkungen feststellen. So wurde in einer internationalen Studie im Jahr 2020 mit Teilnehmenden aus 30 Nationen festgestellt, dass Menschen auf der ganzen Welt häufig dieselben Farben mit denselben Gefühlen verbinden. Diese Wirkung von Farben ist für Unternehmen enorm wichtig: Die Wahl einer bestimmten Farbe ist ein wesentlicher Faktor für die Wiedererkennbarkeit. Es macht einen großen Unterschied, ob man zum Beispiel ein rotes oder ein oranges Logo wählt. Bei der Gestaltung von Websites wird genau geschaut, welche Farben wo platziert werden und was den Betrachtenden zuerst ins Auge springt.

Auch die Farbwahl bei der Produktgestaltung sollte im Hinblick auf die Zielgruppe geschehen. Beispielsweise die Farbe Rot: Rot wird zum einen mit Wärme und Liebe verbunden, wird aber auf der anderen Seite auch mit Wut und Gefahr verknüpft. Wird beim Design die Farbe Rot gewählt, soll also möglicherweise besonders die Aufmerksamkeit der Kundinnen und Kunden geweckt werden. Deutlich wird also: Es kommt in allen Bereichen, sei es im Corporate Design, Webdesign, Produktdesign oder Kommunikationsdesign, auf eine genaue Auswahl der Farben an, um eine bestimmte Bedeutung zu vermitteln. Für Unternehmen ist dies besonders relevant, um Aufmerksamkeit und das „Wow“ zu erzeugen.

 

Lisa Richert
BVMW Referentin Presseund Öffentlichkeitsarbeit
lisa.richert@bvmw.de