Südafrika zieht alle Register

Als Reaktion auf die verheerenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie hat die südafrikanische Regierung mit der Umsetzung eines umfassenden Plans zur wirtschaftlichen Erholung begonnen.

.
Foto: © Chris von www.stock.adobe.com

Der Plan soll das Vertrauen und Investitionen stärken und ein nachhaltig höheres Wirtschaftswachstum fördern. Wichtige wachstumsfördernde Reformen wurden ebenso beschleunigt wie eine Reihe wichtiger Maßnahmen, die darauf abzielen, die Wachstumsrate der Wirtschaft und die Schaffung von Arbeitsplätzen nachhaltig zu steigern. Es wird geschätzt, dass dieser Plan das Wirtschaftswachstum in den nächsten zehn Jahren auf über drei Prozent steigern und mehr als eine Million Arbeitsplätze schaffen würde. Die südafrikanische Regierung arbeitet bei der Umsetzung des Konjunkturprogramms eng mit ihren Sozialpartnern in der Wirtschaft, den Arbeitnehmern und der Zivilgesellschaft zusammen, und zwar sowohl bei den Sofortmaßnahmen zur Stärkung des Vertrauens und der Investitionen, als auch durch längerfristige Reformen zur Förderung eines dauerhaft höheren Wirtschaftswachstums. Kurzfristig wird sich das Konjunkturprogramm auf den Aufbau der Infrastruktur, den Ausbau der Stromerzeugung, die Zuweisung digitaler Frequenzen und die Förderung einer raschen Industrialisierung und Beschäftigung konzentrieren. Gleichzeitig wird die südafrikanische Regierung Strukturreformen durchführen, wie zum Beispiel die Modernisierung der netzgebundenen Wirtschaftszweige, den Abbau von Marktzutrittsschranken und die Förderung der regionalen Integration und des Handels.

600 deutsche Unternehmen in Südafrika

Südafrika ist der größte Handelspartner Deutschlands in Afrika. Der Handel zwischen den beiden Ländern ist trotz der Covid-19-Pandemie im Jahr 2021 von 3,5 Milliarden Euro im Jahr 1990, dem ersten Jahr der Aufzeichnung, auf 20,3 Milliarden Euro im Jahr 2021 gestiegen. Im Jahr 2021 war Deutschland der drittgrößte Handelspartner Südafrikas in der Welt. Deutschland ist auch einer der größten globalen Investoren in Südafrika mit über 600 in Südafrika ansässigen deutschen Unternehmen. Während der Südafrika-Investitionskonferenz im März 2022 haben viele Unternehmen, die bereits in Südafrika präsent sind, ihre Investitionen erhöht, was ein Zeichen für ein neues Vertrauen in Südafrika in diesen schwierigen wirtschaftlichen Zeiten ist.

Lohnende Investitionen

Chancen für deutsche Unternehmen und Know-how in Südafrika gibt es in vielen Branchen, einschließlich Chemie, Pharmazie, Mineralienaufbereitung, Erneuerbare Energien wie Wind-, Solar- und Bioenergie, Bekleidung und Textil, Infrastruktur und Logistik, Telekommunikation, Automobilsektor und digitale Wirtschaft. Es besteht kein Zweifel, dass die Vielfalt der südafrikanischen Wirtschaft für interessierte Investoren weiterhin eine der attraktivsten Investitionsmöglichkeiten weltweit darstellt.

 

S. E. Botschafter Stone Sizani
Botschafter der Republik Südafrika in Berlin
www.suedafrika.org 

Gut zu wissen

■ Südafrika ist der größte Handelspartner Deutschlands in Afrika

■ Der Handel zwischen beiden Ländern ist 2021 von 3,5 Milliarden Euro in 1990 auf 20,3 Milliarden Euro gestiegen

■ Deutschland ist einer der größten globalen Investoren in Südafrika mit über 600 deutschen Unternehmen