Mittelstand statt Mega-Konzern

Namhafte Weltkonzerne stehen bei Bewerbern hoch im Kurs. Doch bei genauerer Betrachtung stellt man fest, dass die besseren Marken inhabergeführte Familienunternehmen sind.

Nicht selten spielen für potenzielle Mitarbeiter zwei Faktoren eine entscheidende Rolle bei der Bewerbung bei einem Unternehmen: der Name des Unternehmens und der Standort.

Dabei muss es nicht immer der klangvolle Weltkonzern sein. Gerade inhabergeführte Familienunternehmen sollten von Bewerbern verstärkt ins Blickfeld genommen werden. Denn dies sind Unternehmen, die als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft gelten. Unternehmen, die in vielen Punkten gegenüber Konzernen die besseren Marken sind.

Der Mittelstand – die bessere Marke?

Die Zahlen sprechen für sich: Laut Statistischem Bundesamt sind 91 Prozent der Mitarbeiter von Familienunternehmen glücklich, bei Konzernen sind es 68 Prozent. In Deutschland gibt es 1307 Familienunternehmen, die Weltmarktführer sind – in den USA sind es 366 und in China lediglich 68. Der Anteil an Frauen in der Führungsspitze beträgt 15,4 Prozent bei Familienunternehme, bei Konzernen sind es nur 7,3 Prozent.

Namensinhaber prägen bei Familienunternehmen die Unternehmensmarke entscheidend selber. Aus diesem Grund ist die Kontinuität der Marke in ihrem Wertekontext eng mit der Dauer der Besetzung der obersten Chefposition verbunden. Während Chefs in Konzernen im Durchschnitt 5,2 Jahre im Amt bleiben, kommen die Chefs in Familienunternehmen auf sage und schreibe 20,4 Jahre. Ein Indiz dafür, dass ein zentraler Markenwert wie Kontinuität bei Familienunternehmen besser besetzt ist als bei Konzernen.

Länger in einem Unternehmen zu bleiben, bedeutet eine höhere Identifikation mit dem Unternehmen, den Kollegen und der Marke. Auch die Fluktuation im Mittelstand ist mit 2,7 Prozent deutlich geringer als in der Großindustrie (7,3 Prozent). Das stärkt die Markenattraktivität von Familienunternehmen. Außerdem: Mittelständische Unternehmer und Inhaber arbeiten im Schnitt 1,26 Stunden länger als die Chefs in Konzernen. Bei 220 Arbeitstagen jährlich sind das ganze elf Tage. Ausgehend von aktuell 3,5 Millionen mittelständischen Unternehmen in Deutschland wären das unglaubliche 38,5 Millionen Tage mehr.

Es zeigt sich, dass Familienunternehmen auch im Hinblick auf den verschärften Arbeitsmarkt gut aufgestellt sind, denn sie scheinen eindeutig die attraktivere Arbeitgebermarke zu sein.

Gut zu wissen

 

  • Inhabergeführte Familienunternehmen sind die besseren Marken sowohl für Kunden, Investoren als auch für bestehende und neue Mitarbeiter

  • Mehr Frauen bekleiden Spitzenpositionen, die Fluktuation ist geringer, und die Mitarbeiter sind glücklicher als in großen Konzernen

  • In Deutschland gibt es 1.307 Familienunternehmen, die Weltmarktführer sind, in den USA 366, in China 68

 

Karsten Klepper

Klepper-Markenberatung

Markenberatung für inhabergeführte Familienunternehmen

BVMW-Mitglied

klepper-markenberatung.de

 

X
Soli muss weg für alle!

 

#Soliweg


Das Soli-Gesetz der GroKo benachteiligt Millionen Steuerzahler, ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz. Der Soli gehört deshalb vollständig und für alle ab dem 1. Januar 2020 abgeschafft.

Dafür kämpft der Mittelstand BVMW – notfalls per Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe.