Soli muss komplett abgeschafft werden

Die Bundesregierung muss durch die vollständige Soli-Abschaffung die Innovationskraft des Mittelstands stärken, fordert Mittelstandspräsident Ohoven.

Die Bertelsmann-Stiftung hat eine Studie herausgegeben, der zufolge kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland die nötige Innovationskraft fehlt.

Nur rund ein Viertel der deutschen Unternehmen zeichne sich durch Innovationsfreude und Technologieführerschaft aus, heißt es in der Studie. In rund der Hälfte der befragten Firmen würden Innovationen dagegen nicht aktiv vorangetrieben. Grundlage für die repräsentative Untersuchung ist eine Befragung von über 1.000 Unternehmen aus den Bereichen Industrie und industrienahen Dienstleistungen.

Wie die Innovationsfähigkeit des deutschen Mittelstands gesteigert werden kann, erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven:

„Die Bundesregierung hat es in der Hand, die Innovations- und damit Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Unternehmen nachhaltig zu verbessern – durch die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags für alle. Einer aktuellen Umfrage unter rund 1.000 BVMW-Mitgliedsunternehmen zufolge würden fast 90 Prozent die dadurch freiwerdenden Mittel in die Digitalisierung ihres Unternehmens investieren, rund 80 Prozent würden Forschungs- und Entwicklungsprojekte anstoßen sowie die Energieeffizienz ihrer Produktionsabläufe verbessern. Deshalb fordere ich die Regierung auf, ihren Soli-Gesetzentwurf, der gerade im Bundestag beraten wird, zurückzuziehen.“

X
Soli muss weg für alle!

 

#Soliweg


Das Soli-Gesetz der GroKo benachteiligt Millionen Steuerzahler, ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz. Der Soli gehört deshalb vollständig und für alle ab dem 1. Januar 2020 abgeschafft.

Dafür kämpft der Mittelstand BVMW – notfalls per Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe.