Unternehmensfinanzierung: Hausbank forever?

Nichts gegen das gewachsene Vertrauensverhältnis zur Bank. Aber gerade heute sollten Mittelständler sich auch nach digitalen Finanzierungsmöglichkeiten umsehen. Und die gibt es, wie zwei Beispiele aus dem BVMW zeigen.

Bei der Kreditvergabe an KMU verhalten sich Banken zunehmend defensiv. Das trifft finanzierungsbedürftige Mittelständler besonders – zumal der deutsche Kleinunternehmer ein traditionell inniges Verhältnis zu seiner Hausbank pflegt. Doch es gibt Alternativen zum klassischen Bankkredit: Die Digitalisierung hat die Finanzbranche erreicht; viele neue Player tummeln sich auf dem hart umkämpften Markt. Hier hat das Berliner Fintech Kapilendo (Mitglied im BVMW) seinen Ursprung. 2015 haben ehemalige Banker um Christopher Grätz als Plattform für Crowdlending begonnen.

Investoren und Kreditnehmer zusammenbringen


2019 kam es zum Kauf des digitalen Vermögensverwalters Wevest. Damit erweiterte Kapilendo sein Portfolio um den lizensierten Kauf digitaler Wertpapiere: „Dies ermöglicht uns eine breitere Aufstellung durch die ganzheitliche Vermögensverwaltung und den effizienten Kapitalmarktzugang zur Finanzierung unserer Kunden“, sagt CEO Grätz. Damit bespielt das Unternehmen zwar den klassischen Bankensektor, „aber besser“: Unabhängig von Öffnungszeiten und der Verfügbarkeit von Sachbearbeitern nutzt Kapilendo digitale Infrastrukturen,
um Kreditanträge innerhalb von 48 Stunden zu bearbeiten und zu entscheiden. Investoren – institutionelle wie private – werden auf der Plattform regelmäßig über neue Kreditnehmer und damit Investmentmöglichkeiten informiert, Risikokalkulation und daraus folgende Verzinsung inklusive.


Digitale Finanzmarktplätze müssen die vertraute Hausbank nicht ersetzen – sie können wertvolle und zeitsparende Ergänzungen im Finanzierungsmix sein.


Strenges Rating

 

Ein Filmteam erstellt einen informativen Beitrag über das Unternehmen im Rahmen einer werbewirksamen Marketingkampagne. Natürlich werden auch Anträge abgelehnt: „Unsere Ratingprozesse agieren auf Bankenniveau und haben die gleichen professionellen Mechanismen und Ausschlusskriterien“, betont Marco Rautenberg, Head of Credit & Risk. Bislang hat Kapilendo 190 Projekte finanziert und dafür über 70 Millionen Euro Euro eingesammelt. Dabei geht es nicht darum, die Hausbank der Unternehmen komplett abzulösen, vielmehr sieht sich Kapilendo als ein komplementäres Produkt im Finanzierungsmix. Auch der Finanzdienstleister Creditshelf (ebenfalls BVMW-Mitglied) versteht sich nicht als Konkurrenz zur Bank, sondern als ergänzender Mittelstandsfinanzierer. Die Frankfurter bieten Kredite von 100.000 bis fünf Millionen Euro über eine Laufzeit von bis zu acht Jahren an. Creditshelf will sich durch zügige Bearbeitung und eine digitale Plattform, auf der Investoren zeitnah über neue Kreditnehmer informiert werden, vom klassischen Bankengeschäft abheben.


Moderne Kreditkonditionen


Dabei liegt der Fokus auf größere Mittelständler, häufig aus dem produzierenden Gewerbe, etwa dem Maschinenbau. Creditshelf finanziert vorrangig Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 2,5 Millionen Euro und drei Jahren Marktpräsenz. Auch hier sind die Ratingprozesse streng, doch Vorstand und Gründungsmitglied Dr. Daniel Bartsch verweist auf die rasanten Veränderungen in der Industrie 4.0: „KMU profitieren von vernetzten Produktionsanlagen, die in Echtzeit Daten zur Auslastung und Rentabilität liefern. Daher
machen wir unsere Kreditkonditionen nicht nur von historischen Finanzkennzahlen und dinglichen Sicherheiten abhängig, sondern von Daten, die die Performance der Investition belegen und jederzeit überprüfbar machen.“


Nachfolge zügig finanzieren


Creditshelf spezialisiert sich auch auf Nachfolgefinanzierung: „Viele Finanzentscheider glauben, dass fast 50 Prozent der geplanten Nachfolgeregelungen nicht erfolgreich umgesetzt
werden“, resümiert Bartsch. Ereignisse wie Krankheit oder Unfall erzwingen bei fehlender Vorsorge zügige Liquidität. Dem kommen Banken ungern nach. Bartsch will alternative Finanzierungsmodelle anbieten, „die in der Lage sind, Nachfolgeregelungen sehr kurzfristig mit Krediten zu unterfüttern.“


Der Mix macht´s


Mittelständler müssen zügig in die Digitalisierung investieren, während die Digitalisierung die gesamte Finanzbranche umkrempelt. Das bietet Chancen. Digitale Finanzmarktplätze
müssen die vertraute Hausbank nicht ersetzen – sie können wertvolle und zeitsparende Ergänzungen im Finanzierungsmix sein.

 

Gut zu wissen:
Internet-Plattformen wie Kapilendo oder Creditshelf bieten individuelle Kreditlösungen für KMU. Mehr darüber, welche innovativen Produkte und Services für die Unternehmensfinanzierung im Mittelstand aktuell relevant werden, erfahren Sie im Rahmen der Fintech Roadshow von _Gemeinsam digital.
Alle Termine unter https://gemeinsam-digital.de/veranstaltungen

 

Markus Jerger
BVMW Bundesgeschäftsführer
mittelstand@bvmw.de