Wie Erfolg im Unternehmen nicht zu verhindern ist

Unser Kolumnist Guido Augustin macht sich Gedanken über Erfolg als Unternehmer. Dabei kommt es nicht nur auf Geld und Finanzierung an, meint er.

Wie Erfolg nicht zu verhindern ist ©scyther5 von iStock

Einer meiner Lieblingssätze stammt von Professor Hardy Wagner, Gründer des Gabal-Verlages. Er beschäftigt sich viel mit Persönlichkeitsmodellen und predigt, dass Verhaltensmuster und Persönlichkeitsstile zueinander passen müssen. Denn – und jetzt kommt mein Lieblingssatz – „dann lässt sich der Erfolg nicht mehr verhindern“.

Wenn die Voraussetzungen stimmen, kann gar nichts mehr schiefgehen, auch wenn ich mich dann noch so blöd anstelle. Eigentlich sehr einfach. Doch dieses „eigentlich“ ist für viele eine schier unüberwindliche Steilwand, an die sie sich gar nicht erst wagen, weil sie so furchterregend hoch, gefährlich und vor allem fremd erscheint. Es mag ein wenig mühsam erscheinen, sich mit solchen weichen Faktoren auseinanderzusetzen, Persönlichkeiten als solche zu sehen und zu erkennen – sowohl im Unternehmen als auch beim Kunden. Beides ist wichtig und erleichtert danach so vieles – den Erfolg zum Beispiel. 
 
Stattdessen setzen viele auf die Karte Geld und Finanzierung. Nun leben wir in einem kapitalistischen System, in dem der Faktor Geld eine große Rolle spielt. Es ist also eine gute Idee, Geld zu haben oder zu bekommen. Doch wer glaubt, mit Geld für Geld durch Geld alles erreichen zu können, irrt gewaltig. 
 
Unternehmenskultur kann ich nicht kaufen. Gesunde und motivierte Mitarbeiter kann ich nicht kaufen. Emotional an mich gebundene Kunden kann ich nicht kaufen. Wertvolle Empfehlungen aus einem stabilen Netzwerk kann ich nicht kaufen. All das sind Themen, die wesentlich über Wohl und Weh eines Unternehmens entscheiden. All das sind aber auch Themen, die nicht umsonst zu haben sind, die Ressourcen fordern: eigene Zeit, jene der Mitarbeiter und auch Geld. 
 
Das Schöne am Unternehmertum ist ja, gestalten zu können. Freiheitsgrade, die auch Bürokratie, Kammern und die EU nicht kaputt bekommen, wenn wir zu uns selbst im Guten ehrlich sind. Deswegen ist es unsere höchste Aufgabe, die Voraussetzungen zu schaffen, dass es läuft: sich zu positionieren, sich persönlich zu entwickeln und dann in die Belegschaft und das Umfeld zu wirken. 
 
Wichtig bin ich als Unternehmer: Meine Kraft, meine Begeisterung, mein unbändiger Wille schlägt vieles. Oder, um es mit Professor Hardy Wagner zu sagen, dann lässt sich der Erfolg nicht mehr verhindern.

 

Guido Augustin

BVMW Pressesprecher Rheinhessen

Kommunikationsberater

ga@guidoaugustin.com