Die Denkfabriken des Mittelstands

Um die Anliegen des Mittelstands gegenüber der Politik, den Medien und der Öffentlichkeit mit Nachdruck formulieren und erfolgreich vertreten zu können, ist vor allem eines entscheidend – Expertise.

Das nötige Wissen dafür wird im BVMW zusammen mit unseren Mitgliedsunternehmen durch ehrenamtliche Facharbeit in den Kommissionen gewonnen. Wir stellen diesmal vor: die Kommission Internet und Digitales und die Kommission Start-ups und Unternehmensgründungen.

Kommission Internet und Digitales

Die Kommission Internet und Digitales streitet für die besten digitalpolitischen Rahmenbedingungen, damit mittelständische Unternehmen optimal von digitalen Technologien profitieren können. In Deutschland gibt es hierzu einen enormen Aufholbedarf, denn im schnelllebigen digitalen Zeitalter sind überbordende Bürokratie und eine teilweise undurchsichtige Förderkultur ein Hemmnis für die Entfaltung des großen Innovationspotenzials im Mittelstand. Hauptthemen der Kommission Internet und Digitales sind unter anderem die kritische Analyse des schleppenden Breitbandausbaus, Begleitung der Evaluation der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), Mitarbeit beim europäischen Dateninfrastrukturprojekt Gaia-X und nicht zuletzt eine bessere Verankerung von IT-Kenntnissen in der Gesellschaft, insbesondere in Hinblick auf den Fachkräftemangel und IT-Sicherheit. Innerhalb der Kommission wurden Anfang des Jahres Arbeitskreise zu den Themen Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit gegründet. Die Expertise in der Kommission ist sehr breit gefächert: Neben dem produzierenden Gewerbe sind unter anderem IT-Dienstleister, Wirtschaftsprüfer, Professoren und Rechtsanwälte in der Kommission vertreten.

Kommission Start-ups und Unternehmensgründungen

Unsere Kommission Start-ups und Unternehmensgründungen kümmert sich themenübergreifend um die Vertretung der Belange von Start-ups und jungen Unternehmen durch den BVMW und setzt sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen in Deutschland ein. Die Kommission ist sehr heterogen: Die Kommissionsmitglieder sind zwischen 20 und 60 Jahre alt und kommen aus Start-ups und mittelständischen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Viele bringen langjährige Beratungserfahrung zum Thema Start-ups und Unternehmensgründungen ein. Wir pflegen Kontakte zur Gründer- und Start-up-Szene, begleiten Vernetzungen von Start-ups und etablierten Mittelständlern und vernetzen uns auch selbst mit anderen Kommissionen und Expertenkreisen, da wir mit den meisten thematische Schnittstellen haben. Politisch ist unser aktuelles Hauptprojekt das „Gründungs-BAFöG“: Das ist ein Förderprogramm, das bei Gründungen, die ohne größere Finanzierung starten, für ein Jahr den Lebensunterhalt der Gründer sichern soll, damit diese ihre volle Aufmerksamkeit der Entwicklung ihres Unternehmens widmen können. Wir schließen damit eine echte Förderlücke, wie uns auch in ersten Gesprächen mit dem Bundeswirtschaftsministerium bestätigt wurde. Das beinhaltet auch, den bisherigen Gründungszuschuss des Arbeitsamtes zu einer Wirtschaftsförderung zu machen, die nicht nur Arbeitslosen offensteht. Auch zu den Bundestagsfraktionen bestehen erste Kontakte, mit deren Hilfe wir eine entsprechende Gesetzgebung auf den Weg bringen wollen.

 

Nick Willer
BVMW Vorsitzender Kommission Start-ups und Unternehmensgründungen

politik@bvmw.de

Luke Voutta
BVMW Referent für Digitales

luke.voutta@bvmw.de