Markt und Verantwortung in Afrika

Corporate Social Responsibility (CSR) wird in afrikanischen Ländern zunehmend institutionalisiert. Multinationale Unternehmen, die sich in Afrika niederlassen und für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen, sollten einige Besonderheiten beachten.

Afrika hat in den vergangenen Jahren mit der Wiederherstellung von Stabilität und Wirtschaftswachstum erhebliche Fortschritte gemacht. Der Kontinent verfügt über einen großen ökologischen Reichtum, ist aber durch globale und geographisch spezifische Probleme bedroht. Einige Länder wie Südafrika, Marokko, die Elfenbeinküste, Senegal und Kamerun haben gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen, um ausländische Unternehmen zu ermutigen, sich für eine nachhaltige Entwicklung einzusetzen. Für die meisten Länder Afrikas bleibt CSR jedoch in der Verantwortung der in Afrika tätigen Unternehmen.
Trotz beträchtlicher wirtschaftlicher Fortschritte stellt Afrika multinationale Unternehmen, die in der Region tätig werden wollen, immer noch vor einige Herausforderungen. Es ist daher notwendig, sich mit dem kulturellen Kontext, den sozialen Normen und dem afrikanischen Geschäftsverständnis zu beschäftigen, um afrikanische Realitäten zu verstehen, in denen jeder CSR-Ansatz und jede Vision verankert sein sollen.

Auf der wirtschaftlichen Ebene

In Afrika existieren die formelle und die informelle Wirtschaft offiziell nebeneinander. Es ist schwer, eine klare Grenze zwischen beiden Sektoren zu ziehen. Ausländische Unternehmen sollen sozial verantwortliche Investitionen tätigen, indem sie soziale und ökologische Kriterien mit ihren finanziellen Zielen verbinden.

Auf der sozialen Ebene

Soziale Bindungen, Gemeinschaftszugehörigkeit und Solidarität sind die Grundlagen des sozialen Zusammenhalts und tief in der afrikanischen Kultur und Tradition verwurzelt. Die Nähe der Unternehmerin oder des Unternehmers zur Gemeinde ermöglicht es, die wirklichen Probleme der Gesellschaft zu erkennen und sich eventuell an deren Lösung zu beteiligen. Sport kann als Mittel sozialer Integration junger Menschen auch ein Einsatzgebiet für ausländische Unternehmen sein.

Auf der Umweltebene

Afrika ist reich an natürlichen Ressourcen, die das Fundament der afrikanischen Wirtschaft bilden und das Wachstum des Kontinents sichern. Folglich hat sich der Kontinent der Herausforderung gestellt, in den kommenden Jahren wirtschaftliches Wachstum mit Umweltbelangen zu verbinden. Ausländische Unternehmen sollen auf eine nachhaltige Entwicklung achten und dabei die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigen, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu gefährden.
Afrika ist heute mehr denn je offen für europäische und insbesondere deutsche Unternehmen, die nicht mehr nur an wirtschaftlichem Wachstum interessiert sind, sondern auch an der sozialen und ökologischen Dimension.

 

Gut zu wissen

Um potenzielle Märkte auf dem afrikanischen Kontinent zu identifizieren, bietet die Mittelstandsallianz Afrika (MAA) des BVMW maßgeschneiderte Dienstleistungen an. Mehr Infos unter www.maa-bvmw.de

Andreas Jahn
BVMW Mitglied der Bundesgeschäftsleitung, Ressort Politik, Außen- und Volkswirtschaft
andreas.jahn@bvmw.de

Mor Diop
BVMW Referent Afrika und frankophone Länder
mor.diop@bvmw.de

 


Fotos: Matti Hillig; © AS Photo Project von www.stock.adobe.com