Der deutsche Mittelstand im UN Global Compact

Verlässlichkeit, Qualität, Nachhaltigkeit – Unternehmenswerte sind im deutschen Mittelstand tief verankert. Insbesondere für jüngere Arbeitssuchende und die Kundschaft werden sie zunehmend wichtiger.

Der deutsche Mittelstand im UN Global Compact

Ein Beitritt zum UN Global Compact bietet die Möglichkeit, die bereits bestehenden Werte eines Unternehmens zu vertiefen und zu vermarkten sowie neue zu etablieren.

Der deutsche Mittelstand vertritt bereits eine Vielzahl an unterschiedlichen Werten und ist eine Unternehmensart, die von sich aus stark regional verankert ist und soziale Verantwortung lebt. Bisher vermarktet er diese Werte aber nicht ausreichend. Während drei Viertel der Unternehmen über sie verfügen, nutzt sie weniger als die Hälfte, um für die eigene Marke zu werben und so Umsatz und Bekanntheit zu steigern. Bisher wird vor allem auf traditionelle Werte wie Ehrlichkeit und Respekt gesetzt, und seit Jahrzehnten steht Made in Germany für Qualität und Verlässlichkeit. Diese Werte bleiben weiterhin wichtig, vor allem, weil sie für Stabilität sorgen und sich kleine und mittlere Unternehmen durch sie von Großkonzernen abgrenzen können. Mit neuen Herausforderungen, beispielsweise der Digitalisierung, müssen Unternehmen aber weitere moderne Werte, etwa Flexibilität, Nachhaltigkeit und eine Fehlerkultur, entwickeln und etablieren. Ein Beitritt in den UN Global Compact bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich klar für Kundinnen und Kunden und Geschäftspartner erkennbar zu den Werten der Initiative und den Sustainable Development Goals (SDGs) zu bekennen. Sie können so ihre Unternehmenskultur modernisieren, indem sie neue Werte mit aufnehmen und alte festigen.

Als Unternehmen Verantwortung übernehmen

Der UN Global Compact ist eine Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung mit dem Ziel einer nachhaltigen und inklusiven Weltwirtschaft. Weltweit haben ihn bereits mehr als 16.500 Unternehmen und Organisationen unterzeichnet. In Deutschland beteiligen sich über 600 Unternehmen, darunter DAX-Konzerne, Mittelständler und Organisationen. Sie bilden seit dem Jahr 2000 gemeinsam eine nationale Plattform, das Deutsche Global Compact Netzwerk (DGCN). Seit September 2020 ist der BVMW ebenfalls Teil dieses Netzwerks. Mit dem Beitritt bekennt sich der BVMW zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact im Bereich Menschenrechte, Arbeitsnorm, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung sowie dazu, die 17 SDGs zu fördern und alle zwei Jahre über getroffene Maßnahmen Bericht zu erstatten. Damit setzt der Verband ein sichtbares Zeichen für soziale, nachhaltige und innovative Wirtschaft und die Vision einer inklusiven und nachhaltigen Weltwirtschaft.

Das BVMW-Netzwerk macht vor, wie es geht

Einige BVMW-Mitgliedsunternehmen haben den UN Global Compact bereits unterzeichnet. Das Best-practice-Beispiel Abat zeigt, wie eine nachhaltige, werteorientierte Unternehmensführung möglich ist: Gelebte Werte im Softwareunternehmen Abat Das BVMW-Mitgliedsunternehmen Abat unterstützt seit 2016 die Prinzipien des UN Global Compact. Dabei setzte der SAP-Dienstleister schon davor auf unbürokratische Strukturen, Eigenverantwortlichkeit, Respekt und Vertrauen. Das Grundprinzip, Menschen zu vertrauen und respektvoll miteinander umzugehen, besteht unverändert seit der Unternehmensgründung im Jahr 1998. Das Unternehmen verfolgt zudem einen Ansatz, bei dem Nachhaltigkeit in den Dienstleistungen, im Unternehmen selbst und bei den Mitarbeitenden mitgedacht wird. So fördern sie beispielsweise Gesundheitsmaßnahmen, Aus- und Weiterbildungen und berücksichtigen individuelle Bedürfnisse, etwa nach flexiblen Arbeitszeiten oder Homeoffice. Im Büro wird auf intelligente Beleuchtung gesetzt, E-Bike- bzw. E-Car-Parkplätze und entsprechende Ladestationen werden bereitgestellt. Mit der Unterzeichnung des UN Global Compact unterstützt Abat entsprechend mit den bereits im Unternehmen vorhandenen eigenen Werten die zehn Prinzipien der Initiative und hat über diese die Möglichkeit, sie nach außen hin sichtbar zu machen.

Gute Gründe für die Unterzeichnung des UN Global Compact

Starke Werte und die Vermarktung dieser durch einen Beitritt zum UN Global Compact bieten Unternehmen Differenzierungschancen am Markt. Außerdem können sie ihren gesamten Betrieb entlang international anerkannter Nachhaltigkeitsstandards gestalten und erreichen so ihre Nachhaltigkeitsziele. Innerhalb des Netzwerks der Initiative haben sie zusätzlich die Möglichkeit, sich in Deutschland und international zu vernetzen.

 

Esta Winkler
BVMW Junior-Projektreferentin Förderprojekte
esta.winkler@bvmw.de

Gut zu wissen

■ Es gibt zahlreiche kostenfreie Möglichkeiten, die Angebote des UN Global Compact zu nutzen. Das Netzwerk bietet kostenlose Webinare, Veranstaltungen, Informationsmaterialien oder einen Podcast sowie Newsletter für Unternehmen an

■ Der BVMW bietet als Teil der Initiative regelmäßig WebImpulse zu den Themen des Global Compacts an
www.globalcompact.de