Unternehmer für einen höheren Zweck

Geschäftsführer eines erfolgreichen Unternehmens sein und gleichzeitig im Kloster leben – geht das? Helmut Roßkopf, Gründer der Rosskopf + Partner AG, zeigt, dass dieser Weg sehr gut funktioniert und sich beide Bereiche bestens ergänzen.

Neuer und alter Vorstand (v. li.): Christin Bergmann, Helmut Roßkopf und christian schleich

 Im Geist christlicher Werte wurde auch die Unternehmensnachfolge geregelt.

Eine 65 Meter lange Bank aus Quarz und Glas in der schwedischen Stadt Uppsala oder eine rollende Bibliothek aus Mineralwerkstoff – dies sind nur zwei der vielen Produkte, die das mittelständische Unternehmen Rosskopf + Partner bereits umgesetzt hat. Doch hinter dem Unternehmen, das Produkte aus Mineralwerkstoff, Quarzstein, Porzellankeramik, Naturstein und Glaskeramik plant und anfertigt, steckt noch viel mehr.

Rasante Entwicklung

Denn Unternehmensgründer Helmut Roßkopf lebt schon viele Jahre im Kloster Volkenroda in Thüringen und ist dort auch im Vorstand. Gleichzeitig leitete er rund 37 Jahre sein Unternehmen Rosskopf + Partner. Helmut Roßkopf stammt aus einer Tischlerfamilie im Schwarzwald. Er machte sich 1984 mit seiner „Bau- und Möbelschreinerei Helmut Roßkopf“ im Großraum Frankfurt selbstständig. Mit geliehenen Maschinen und wenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war er in einer alten Scheune tätig. Anfang der 90er Jahre verlegte er den Unternehmensschwerpunkt nach Augustusburg-Hennersdorf in Sachsen; ein weiterer Standort folgte in Obermehler in Thüringen. Heute betreibt das Unternehmen die beiden Produktionsstandorte in Obermehler (Hauptsitz) und Augustusburg-Hennersdorf mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Kerngeschäftsbereiche liegen in der Produktion von Küchenarbeitsplatten, nationalen und internationalen Projekten im Innenausbau und Außenbereich sowie OEM-Lösungen. Hier werden Produkte für Markenunternehmen hergestellt, die diese dann unter ihrem Namen weiterverkaufen.

Pionier in mehrfacher Hinsicht

Helmut Roßkopfs zweiter Schwerpunkt ist das Leben in der Jesus-Bruderschaft im Kloster. In den 1990er-Jahren kam er nach Volkenroda. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Bruderschaft baute er das verfallene Kloster wieder auf. „Mit dieser Aufgabe der christlichen Bestimmung ist er immer wieder an verschiedene Orte gegangen, wo es Aufbauthemen gab“, berichtet Christin Bergmann, Vorstandsmitglied von Rosskopf + Partner. Ein Pionier ist Helmut Roßkopf auch in unternehmerischer Hinsicht, denn er und sein Team haben vor allem im Bereich der Mineralwerkstoff-Verarbeitung immer wieder neue Wege eingeschlagen.

Werte im Unternehmen

Mut und das Ausprobieren neuer Wege sind kennzeichnend für den Betrieb. Helmut Roßkopf war es immer besonders wichtig, die christlichen Werte in sein Unternehmen zu integrieren. „Mein Motto war eigentlich immer, Gott und den Menschen zu dienen“, erklärt er in einem Podcast. Er stellt die Verantwortung für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das Unternehmen in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Ihm geht es um die Sicherung von Arbeitsplätzen, den Bestand und die Weiterentwicklung des Unternehmens und um die Frage, wie er etwas hinterlassen kann. Menschlichkeit ist also ein wichtiger Wert im Unternehmen. Dazu gehören auch großes Vertrauen in die Mitarbeitenden und deren Weiterentwicklung. Verbindlichkeit ist ein weiterer Aspekt. „Ein Mann, ein Wort – das gilt für ihn“, betont Oliver Schleich, ebenfalls Vorstandsmitglied. Dies überträgt sich auch auf das Unternehmen. Transparenz und Ehrlichkeit sind hier, gerade auch gegenüber Kundinnen und Kunden, sehr wichtig. Aber auch Leistung und Potenzial sind wesentliche und notwendige Kriterien.

Unternehmensnachfolge durch Verantwortungseigentum

Vor vier Jahren beschloss Helmut Roßkopf, die Unternehmensnachfolge zu regeln. Im Frühjahr 2021 wechselte er dann vom Vorstand in den Aufsichtsrat und ist seitdem nicht mehr operativ tätig. Nun leiten Christin Bergmann, bereits seit 2013 im Vorstand, und Oliver Schleich die Geschicke des Unternehmens. Helmut Roßkopf steht dem neuem Vorstandsteam weiterhin beratend zur Seite und wird sich wieder mehr der Arbeit im Kloster widmen. Durch eine Aktienübertragung liegt die Eigentümerschaft des Unternehmens nun bei der Hoffnungsträger Stiftung. Diese setzt sich für humanitäre Projekte ein. „Wir haben damit unsere Nachfolgeregelungen ganz im Sinne des Ursprungs von Bruder Helmut vollendet und sind sehr stolz darauf. Verantwortungseigentum wird einen wichtigen gesellschaftlich neu denkenden Beitrag leisten“, betont Bergmann. Die Weiterführung seines Lebenswerks, der Erhalt der christlichen Werte im Unternehmen und die Sicherung der Arbeitsplätze waren zentrale Aspekte, die Helmut Roßkopf bei der Nachfolgeregelung besonders am Herzen lagen. Dies zeigt einmal mehr: Rosskopf + Partner ist ein besonderes Unternehmen. Es stellt einzigartige und hochwertige Produkte her. Aber vor allem zeichnet es sich durch die besondere Verbindung von christlichen Werten und Unternehmenskultur aus. „Dies ist eine Berufung für mein Leben: Ich bin Bruder, und ich bin auch Unternehmer“, sagte Helmut Roßkopf einst.

 

Lisa Richert
BVMW Volontärin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
lisa.richert@bvmw.de

Visitenkarte

ROSSKOPF + PARTNER AG
Gründung: 1984
Firmensitz: Obermehler
Vorstand: Christin Bergmann, Oliver Schleich
Mitarbeiter: rund 200
BVMW-Mitglied
www.rosskopf-partner.de