Der BVMW als verlässlicher Partner im Senegal

Im Juni 2021 führte der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) zum dritten Mal eine Delegationsreise für Unternehmerinnen und Unternehmer in den Senegal durch. Diesmal standen die Sektoren Wasser, Abwasser, Bau und Energie im Fokus.

Die Reise fand im Rahmen einer Kooperation zwischen der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung, die auch unter der Marke Invest for Jobs auftritt, der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem BVMW statt. Begleitet wurde sie vom Programm Business Scouts for Development, das wie die Sonderinitiative im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) umgesetzt wird.

Einen Schwerpunkt der Unternehmerreise stellte die Wasser- und Abwasserthematik dar. Der Senegal wird im März 2022 das 9. Weltwasserforum (WWF) in Dakar ausrichten. Im Hinblick auf dieses Großevent unterzeichneten der Executive Secretary des 9. Weltwasserforums, Abdoulaye Sene, und der BVMW ein Memorandum of Understanding mit der Absicht, die Expertise der deutschen mittelständisch geprägten Wasserwirtschaft nach Dakar zu bringen.

Namhafte deutsche Unternehmen, wie Aerzener Maschinenfabrik, KSB und WME nutzten die Reise, um Projektansätze u.a. im Bereich der dezentralen Trinkwasseraufbereitung, Abwasserbehandlung und Meerwasserentsalzung für den Senegal zu entwickeln und Kontakte auszubauen. Insbesondere in den Bereichen der Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung gibt es im Senegal enorme Herausforderungen. Nur 20 Prozent der städtischen Haushalte sind derzeit an die Kanalisation angeschlossen. Ein Großteil der Abwässer fließt unbehandelt ins Meer – mit verheerenden ökologischen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen.

Die Reise wurde zudem genutzt, um einige im Rahmen der Kooperation zwischen Invest for Jobs und dem BVMW angebahnten Projektvorhaben gemeinsam mit den Partnern vor Ort zu konkretisieren. So zum Beispiel in der Baubranche, wo das Unternehmen B.T. innovation GmbH mit seinem senegalesischen Partner und mit Hilfe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit aktiv in die Ausbildung von Fachkräften und die Optimierung des Produktionsprozesses bei der Herstellung von Betonfertigteilen investieren wird, um einen Beitrag zur Professionalisierung des Bausektors zu leisten.

Zum Anlass der Delegationsreise richtete die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem senegalesischen Arbeitgeberdachverband (CNP) ein hochrangig besetztes Wirtschaftsforum aus. Das Forum legte einen inhaltlichen Schwerpunkt auf das wichtige Thema der Qualifizierung von Fachkräften und bot den beteiligten deutschen und senegalesischen Unternehmen aus dem Wasser-, Bau- und Energiesektor vielfältige Möglichkeiten des Austauschs und der Vernetzung.

Dass der BVMW inzwischen als bekannter und verlässlicher Partner in Senegal wahrgenommen wird, machte der Vizepräsident des CNP, Aristide Adediran, deutlich: „Der BVMW ist ein idealer Partner für den Aufbau mittelständischer Strukturen im Senegal. Zusammen sollten wir unsere Anstrengungen verstetigen und auch in den kommenden Jahren mit mittelständischen Firmen aus Senegal und Deutschland gemeinsame Aktivitäten durchführen.“

 

Gut zu wissen

 

  • Im Rahmen der Kooperation zwischen dem BVMW und Invest for Jobs kommen interessierte Unternehmen monatlich in themenbezogenen Sitzungen der „Task Force Senegal“ zusammen. Ziel ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Geschäftschancen in den jeweiligen Sektoren sowie passende Förder- und Finanzierungsinstrumente zu informieren und den Erfahrungsaustausch untereinander zu fördern.
  • Wenn Sie sich für den senegalesischen Markt und die „Task Force Senegal“ interessieren, dann nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Lena Pahlenberg: business-scout@bvmw.de und Herrn Mor Diop: mor.diop@bvmw.de