Frauenforum des BVMW – 2021 „Sichtbarkeit von Frauen“

Wenn der BVMW München & Oberland zum Frauenforum lädt, steht ein Highlight für mittelständische Unternehmerinnen in der Region an. So auch beim diesjährigen Event, das endlich wieder vor Ort stattfinden konnte.

Foto: Michaela May, Mechthild Heppe; Frauenforum 2021, Copyright: H. Heppe

Frauenforum des BVMW – 2021 „Sichtbarkeit von Frauen“

20.10.2021

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) – Mechthild Heppe – hatte zum diesjährigen Frauenforum in die Tafelgold Film-Kantine in Grünwald eingeladen. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch ADVANT Beiten – Angelika Kapfer. Um die 90 Unternehmerinnen folgten der Einladung und erlebten ein informatives Programm. Die Veranstaltung fand unter 2G-Regeln statt.

Die Bayerische Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, kritisierte zahlreiche strukturelle Diskriminierungen von Frauen. So seien etwa Algorithmen zur Stellenbesetzung oft ganz auf Männer ausgerichtet. Wichtig sei deshalb, dass auch die Perspektiven von Frauen rechtzeitig bei Produktentwicklungen und digitalen Prozessen berücksichtigt würden. Dafür brauche es mehr Frauen in der Tech-Branche. Gerlach berichtete von derzeit laufenden Programmen des Ministeriums, wie etwa dem Frauentalentprogramm „Bayerns Frauen in Digitalberufen“ (BayFiD). Damit sollen mehr junge Frauen für digitale Berufe begeistert werden.

Außerdem lobte die Ministerin die Hightech Agenda Bayern, mit der Zukunftsthemen wie die Künstliche Intelligenz in Bayern vorangebracht werden. Wichtig war Gerlach auch, Kindern in der digitalen Welt Möglichkeiten zu eröffnen, um nicht nur zu „Konsumenten, sondern zu Machern“ zu werden. Dabei müsse mit dem Vorurteil aufgeräumt werden, dass IT lediglich etwas mit „nerdigen Codierern im Keller“ zu tun habe. Die Ministerin warb abschließend dafür, dass sich Frauen unter dem Motto „Dirndl und Digitales“ stärker engagierten sollten: „Frauen mögen laut sein und sich und ihre Expertisen einbringen!“

Dr. Caroline Mükusch schlug die Brücke vom Business zum „Next Level Female Leadership“. Sie erläuterte die Begriffe Sichtbarkeits-Prinzip und Sichtbarkeits-Strategien. Machte klar, dass es beim UAP (Unique Advertising Proposition) um die individuelle Einzigartigkeit geht. Zum Abschluss gab es umsetzbare Tipps um mehr Sichtbarkeit zu erreichen erreichen und sie empfahl drei Strategien für Frauen, die sich in ihrem technischen, von Männern dominierten beruflichen Umfeld als hilfreich bewährt haben.

Im Interview von Mechthild Heppe mit der Schauspielerin Michaela May ging es unter anderem darum, wie sich das Bild der Frau in Bezug auf die Besetzung von Rollen im Laufe der Zeit verändert hat. Waren in den 80er Jahren Mutterrollen noch durch 20jährige und Großmutter-Rollen durch 40jährige besetzt, hat sich diese Einstellung gewandelt. Die Jetztzeit ist auch in Film und Fernsehen mittlerweile realitätsbezogener geworden. Eines der grundlegenden Werkzeuge der Schauspielerin sei das Selbst-Bewusstsein als Frau um überhaupt in Rollen schlüpfen zu können. In beeindruckender Weise stellte die Schauspielerin dar, dass Beruf, Familie, Engagement im sozialen Bereich und das Pflegen eigener Interessen mit Organisation sehr gut unter einen Hut zu bringen sind.

Zum Ende des abwechslungsreichen Programms erhielt jede der Damen einen eigenen Baum. „Zukunftswald“ ist eine Initiative des BVMW Bayern mit dem Ziel im Landkreis Traunstein Bäume anzupflanzen, die den Herausforderungen des Klimawandels gewachsen sind.

In der abschließende freien Netzwerkrunde hatten die Teilnehmerinnen Gelegenheit sich kennenzulernen und auszutauschen. Neben dem, dass Inhalte, Rahmen und Ablauf der Veranstaltung von allen Seiten gelobt wurde, genossen die Damen das gesellige Zusammen nach der Corona-Abstinenz.

Eine Veranstaltung, die die Themen aufzeigte, die Unternehmerinnen bewegen. Und dies ohne das Klischee der Männerfeindlichkeit zu bedienen!

Quelle: Pressemitteilung BVMW München + Oberland; Kontakt: Mechthild Heppe