Digitalisierungs-Motto Nr. 1: Einfach mal machen!

Beim Weg zur Digitalisierung ist es wohl wie bei allen Zukunfts-Themen: Man muss einfach mal anfangen, sonst bewegt sich nichts. Beim 3. After Work ZukunftsChancen handelte der Impuls von Erfahrungen und Grundsätzen, die man dabei beachten sollte.

Foto: 3. After Work ZukunftsChancen Team, v.l.n.r.: A. Kesselring, D. Lanz, S. Bertschi, P. Kusel, W. Thanner, M. Heppe, F. Neuberger; C: S. Bertschi

3. After Work ZukunftsChancen am See

Die Bildungsinitiative ZukunftsChancen wird mit den After Work Treffen von BVMW und IHK München aktiv weitergeführt. Am 05. Juli 2022 trafen sich deshalb Digitalisierungs-Interessierte, Unternehmer/innen und Experten zum Netzwerken und Austausch. 

Diesmal im "Norden"

Mit dem Gastgeber Bechtle Systemhaus München fand das Treffen dieses Mal im Münchner Norden statt. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Business Campus Garching und hatte dort die Räumlichkeiten des großen Konferenzraumes des Campus-Gebäudes 4 gebucht, wo Veranstaltungen aller Art stattfinden. 

Schöne Überraschung: Kein "typischer" Konferenzraum, sondern - bei recht sommerlichen Temperaturen - ein sehr angenehm klimatisierter, lichtdurchfluteter Raum direkt am kleinen See im Zentrum des Campus-Geländes. Die TeilnehmerInnen nutzten die Gelegenheit, das Get-Together auf die Terasse zu verlegen und noch ein wenig die Sonne zu genießen. "Summer-Feeling" vor und nach dem Impulsvortrag war garantiert. 

Nach der Begrüßung der TeilnehmerInnen durch Wolfgang Thanner, Leiter des Kreisverbandes BVMW in der Wirtschaftsregion München stellte Herr Ulrich Bauer, Vertriebsleiter Bechtle Systemhaus München und Gastgeber des Abends, das Unternehmen kurz vor. 

Digitalisierung: Einfach mal machen!

Peter Kusel, Geschäftsführer der Birkenmaier & Kusel Steuerberatung berichtete in seinem Impuls-Vortrag sehr praxisnah anhand von Anwendungs-Beispielen, wie das Unternehmen Digitalisierung angepackt hat. 

Gerade im relativ konservativen Bereich der Steuerberatung gibt es natürlich sowohl unzählige Möglichkeiten zur Digitalisierung von Prozessen, als auch genügend Hürden, die zu nehmen sind. So war etwa die Einführung von digitalen Unterschriften nicht einfach selbstverständlich, da zwar die europäischen Regelungen verschiedene Arten digitaler Signaturen auch in diesem Bereich als rechtssicher betrachten, dies aber in der deutschen Gesetzgebung noch ungenügend umgesetzt ist.

Und hier kam Grundsatz Nr. 1 von Peter Kusel zum Tragen: Einfach mal machen. Ergebnis war, dass vorher papierbasierte Prozesse teilweise von mehreren Tagen auf 20 Minuten verkürzt werden konnten und die Mitarbeiter dadurch extrem entlastet wurden.

Grundsätze Nr. 2 und 3

Ebenso zahlte sich die Vorgehensweise bei der Einführung von Digitalisierungs-Maßnahmen aus. MitarbeiterInnen wurden vollständig eingebunden und die Geschäftsführung zog sich weitestgehend aus den Auswahl- und Einführungs-Prozessen zurück. So konnte erreicht werden, dass sich alle Beschäftigten "mitgenommen" fühlten und die Akzeptanz dementsprechend sehr hoch war. Zusammengefasst beschrieb Hr. Kusel dies unter dem Grundsatz Nr. 3: "Mitarbeiter mitnehmen". 

Aber auch Scheitern gehörte dazu. Umschrieben mit Grundsatz Nr. 2 "trial and error" erzählte der Impulsgeber, wie man auf eine Wissens-Plattform setzte, die sich später als Sackgasse herausstellte. 

Sein Fazit der Digitalisierungs-Reise, die noch nicht abgeschlossen ist: Kernprozesse zuerst angehen und bei der weiteren Umsetzung die 3 Grundsätze beachten. Dann wird Digitalisierung erfolgreich. 

In der abschließenden Fragerunde wurden viele konkrete Fragen gestellt und beantwortet. Beim Networking danach waren die Diskussionen umso angeregter und es wurden Erfahrungen z.B. zur Umsetzung vollautomatischer digitaler Rechnungstellung und anderen Themen ausgetauscht. 

Der Dank für diese wieder einmal gelungene After Work Veranstaltung geht an die Gastgeber Markus Kick und Ulrich Bauer vom Bechtle Systemhaus München, an den Impulsgeber Peter Kusel, die Kolleginnen Mechthild Heppe, Susanna Bertschi und Daniela Lanz vom BVMW, Franziska Neuberger von der IHK München, Angela Kesselring, die für Google die Münchner Bildungs-Initiative koordinierte und vor allem an die TeilnehmerInnen, die mit ihrem Interesse und dem Spaß am Austausch das Event erst möglich gemacht haben. 

Nun geht es zunächst in die Event-Sommerpause. Der 4. After Work ZukunftsChancen ist für den 04. Oktober 2022 geplant. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.  

Lesen Sie jetzt: