Mitarbeiter-Entsendung: elektronisches Verfahren jetzt Pflicht

Auch bei kurzen Entsendungen von Mitarbeitern ins EU-Ausland ist eine A1-Bescheinigung erforderlich. Diese schützt vor doppelter Beitragszahlung.

Quelle: Produktmeldung Agenda Informationssysteme, Januar 2019

Auch bei kurzen Entsendungen von Mitarbeitern ins EU-Ausland ist eine A1-Bescheinigung erforderlich. Diese schützt vor doppelter Beitragszahlung. Denn selbst bei einem stundenweisen Einsatz werden im Ausland Beitragszahlungen fällig, falls der Arbeitnehmer die A1-Bescheinigung nicht vorlegen kann.

Seit dem 01.01.2019 ist es für Arbeitgeber Pflicht, für die Ausstellung der A1-Bescheinigung das elektronische Antrags- und Bescheinigungsverfahren zu nutzen. Dafür können die Unternehmen das Portal sv.net nutzen – oder das Entgeltabrechnungsprogramm von Agenda.

Der Softwarehersteller bietet die Möglichkeit, den Antrag direkt aus der Lohn- und Gehaltsabrechnung heraus zu stellen. Die Daten werden über das zertifizierte Agenda-Rechenzentrum am Standort Deutschland übermittelt. Ein integriertes Assistenten-System führt den Anwender durch die Antragstellung. Den Status des Antrags können Anwender jederzeit einsehen und die Rückmeldung der Krankenkasse erscheint automatisch in Agenda. Die A1-Bescheinigung liegt dann im PDF-Format vor und kann einfach für den Arbeitnehmer ausgedruckt werden.

https://www.agenda-software.de/unternehmen/personalwesen.htm#.XDhdIozPxPY