Corona-Krise: Hilferuf des Mittelstands auch in Bayern ernst nehmen

Der BVMW Bayern mahnt im Zusammenhang mit dem am Samstag erschienenen Brandbrief des BVMW-Verbandsvorstands, die unmittelbaren Gefahren für die Wirtschaft auch im Freistaat sehr ernst zu nehmen.

Foto: Pixabay.com/de; meineresterampe; gastronomy-327125_1280.jpg

Hilferuf des Mittelstands auch in Bayern ernst nehmen

Trotz einer im Vergleich zum Bundesdurchschnitt etwas höheren Zahl aktiver Corona-Infektionen liegt ihre Gesamtzahl auch in Bayern im niedrigen Promillebereich.

Der BVMW Bayern mahnt im Zusammenhang mit dem am Samstag im Magazin FOCUS erschienenen Brandbrief des BVMW-Verbandsvorstands, die unmittelbaren Gefahren für die Wirtschaft auch im Freistaat sehr ernst zu nehmen.

„Es trifft zu, dass in Bayern die Infektionszahlen insgesamt etwas höher liegen als im Bundesdurchschnitt. Trotzdem bewegen sie sich mit derzeit etwa 7.500 aktiven Infektionsfällen im niedrigen Promillebereich (ca. 0,6). Die Landeshauptstadt München meldete am heutigen Samstag noch 34 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortrag“, so Achim von Michel, Politikbeauftragter des BVMW in Bayern. „Die Eindämmungs-Maßnahmen haben also sehr gut gewirkt, und es ist jetzt höchste Zeit für eine neue Corona-Politik, die auch der bayerischen Wirtschaft insgesamt wieder Hoffnung und Perspektiven gibt.“

So zeigen aktuelle Beispiele wie Litauens Hauptstadt Vilnius, dass mit einer deutlichen Ausweitung der Freischankflächen und konsequent umgesetzten Hygienekonzepten ein teilweises Wiederhochfahren der Gastronomie sehr gut möglich ist. „Hierlande sorgt man sich darum, wer mit wem an einem Tisch sitzt und wieviel Alkohol vielleicht konsumiert wird, anstatt auf die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger zu vertrauen“, so der BVMW-Politikbeauftragte. „Viele Gastronomiebetriebe stehen aber inzwischen direkt vor dem Aus, obwohl umfangreiche Konzepte für einen umfassenden Infektionsschutz vorliegen.“

Auch für Geschäfte müsse gelten: Wenn die geforderten Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können, muss eine Öffnung unabhängig von der Größe möglich sein. „Der bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die derzeitige Verordnung bereits als verfassungswidrig eingestuft und nur deshalb nicht aufgehoben, weil sie ohnehin am 3. Mai endet“, betont von Michel.

Der Mittelstand. BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft ist das größte Unternehmernetzwerk in Deutschland und mit mehr als 20 Geschäftsstellen in vielen Regionen in Bayern kompetenter Ansprechpartner und Impulsgeber für mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer.

Pressekontakt: 

Achim von Michel

Landesbeauftragter Politik & Pressesprecher

Martiusstraße 1, 80802 München

Web: https://www.bvmw.de/landesgeschaeftsstelle-bayern/