Junger Mittelstand

Über 300 NachfolgerInnen wie auch JungunternehmerInnen sind in unserem Netzwerk im Münsterland aktiv. Natürlich sind alle auch in unsere normalen BVMW-Aktivitäten eingebunden. Für den Jungen Mittelstand gibt es aber besondere Angebote, die auch nur diese Zielgruppe nutzen darf. Weniger die Unternehmensgröße ist hier ein wesentlicher Grad für Homogenität einer Gemeinschaft, als vielmehr das Alter verbunden mit Werten, Erfahrung und Wissen. Wir bieten für diese Zielgruppe in unserem Netzwerk einen spannenden Dreiklang: 

 

JungMitt @ Mitgliedsunternehmen
Wir sind zu Gast bei einem Unternehmen aus dem Jungen Mittelstand. Ein Impulsvortrag des Gastgebers sowie ein Rundgang durch den Betrieb gehören neben dem get-together zum obligatorischen Programm. Die Teilnahme ist kostenlos.


JungMitt | After.Work.Shop
In kleiner Runde wird intensiv und zeitlich kompakt (15:30-19 Uhr) ein Thema behandelt. Ein Referent/Experte liefert kompetenten Input und moderiert den interaktiven Austausch. Es wird eine Teilnehmergebühr erhoben.
Investition: 119,00 € Seminar + 49,00 € Tagungspauschale zzgl. MwST.


JungMitt | INSIDE
Es wird in kleinen von uns zusammengestellten Gruppen (≈ 8 Teilnehmer) gearbeitet. Diese Gruppe bleibt 15-18 Monate zusammen und trifft sich ca. alle 10 Wochen. Junge Mittelständler tauschen sich hier untereinander anhand von praktischen Fällen aus dem Kreis der Teilnehmer über Lösungsansätze aus. Die Wirkung ist wie ein externer Beirat. Die Meetings werden seitens des BVMW organisiert und moderiert. Ein vertrauensvoller Austausch und intensives netzwerken ist garantiert. Die Teilnahme ist kostenlos.


Bei Interesse freuen wir uns über Ihre Anfrage: +49 2533 4412 oder bernd.adamaschek@bvmw.de

 

 

Folgend einige Rückblicke:

Ein gelungener Dreiklang bei TON

Rund 40 Junge Mittelständler trafen sich bei TON Objekteinrichtungen. Junior und Nachfolger Philipp Krüger hatte gleich zwei Themen auf der Agenda, die offensichtlich alle sehr interessierten. Einerseits gab er in einem Kurz-Referat einen Einblick in die Büro- Arbeitswelt 4.0. Dabei machte er deutlich, dass heute die Gestaltung des Arbeitsplatz einen herausragende Bedeutung für die Mitarbeiter und auch deren Leistung und Motivation hat. Deswegen fließen heute wissenschaftliche Erkenntnisse in die Gestaltung ein, es ist eben nicht mehr nur der Ort, an dem ein Schreibtisch steht, an dem ein Mitarbeiter abarbeitet. Tolle Beispiele und Visionen macht Lust auf mehr.
Der zweite Themenbereich behandelte die Nachfolge. Da TON ein „Zwei-Familienbetrieb“ ist, sind damit auch zwei Inhaber beteiligt. Eine Besonderheit bei Familiennachfolgen. Hier gaben beide Inhaber – Ulrich Krüger und Christian Wolf – zusammen Philipp Krüger als Nachfolge einen sehr interessanten Einblick in deren Modell, dass offensichtlich für alle Beteiligte WIN-WIN-WIN Situation erzeugt.
Die Besichtigung der Unternehmensräume in der Speicherstadt zeigte Eindrücke von heutigen Bürogestaltungen und führte bereits hier zu einem regen Austausch. Der setzte sich abschließend bei einem wunderbaren Büffet noch lange fort. Nach inzwischen drei Jahren hat sich die Gruppe des Jungen Mittelstand etabliert und wächst kontinuierlich.