Mit Wissensmanagement kritisches Wissen nachhaltig bewahren

Der Weggang wichtiger Mitarbeiter ist und bleibt ein herausforderndes Thema für Unternehmen. Das gesamte Wissen wertvoller Kollegen ist auf einen Schlag verloren und das bringt schwerwiegende Probleme mit sich.

Wie schaffen wir es, essenzielles Wissen im Unternehmen zu halten? Wie erkennen wir überhaupt unsere wichtigsten Wissensträger? Welche sind unsere bedeutendsten Wissensthemen? Wie können wir diese im Unternehmen halten, damit wir sie nutzen können?

Mit diesen Fragestellungen beschäftigten sich die Teilnehmer des Frühstücks-Workshops am 30.06.2021 nach einem gemeinsamen Frühstück und Netzwerken in den lichtdurchfluteten Räumen des Dialog Tagungshaus der Werkstätten Karthaus in Dülmen.

Dabei erkannten die Teilnehmenden rasch, dass der Umgang mit Wissen im Unternehmen einen massiven Bezug zur Unternehmenskultur hat. Wie wissensförderliche Kultur gestaltet werden und wie die vorherrschenden „Wissens-Probleme“ in Unternehmen gelöst werden können, waren Schwerpunkte des Workshops. So gelang es allen individuelle Lösungen zu erarbeiten.

Die Teilnehmer haben praxisnah erfahren, wie sie

 

  • Wissensressourcen erkennen und bewerten
  • wichtiges Wissen identifizieren
  • dieses Wissen aufbereiten und strukturieren
  • Wissensmanagement-Methoden ermitteln welche für sie zielführend sind
  • Wissen nachhaltig sichern und bewahren.

 

 

Aufgrund der aktuellen Bedingungen fand der Workshop mit einer begrenzten Teilnehmerzahl statt. Dadurch konnte ein persönlicher und intensiver Austausch unter den Teilnehmenden erreicht werden. Über die angeregten Diskussionen im Workshop und der Möglichkeit des Netzwerkens der Teilnehmer untereinander in den Pausen bedankten sich die Teilnehmer bei der Referentin Martina Koch und Berthold Mühlenkamp vom BVMW Kreis Coesfeld.

Wir danken allen Teilnehmern, der Referentin Martina Koch und dem Team vom Dialog Tagungshaus für die Durchführung des Frühstücks-Workshops.