Maßnahmenpaket für die Wirtschaft nicht ausreichend

„Es geht für viele unserer Mittelständler nach zwei Jahren Pandemie sowie aktuell Sanktionen und Embargos schlicht um das wirtschaftliche Überleben“, so Markus Jerger, Vorsitzender des Verbandes Der Mittelstand. BVMW.

“Das beschlossene Wirtschaftspolitische Instrumentarium zeugt vom Bemühen der Bundesregierung, den von der Preisexplosion infolge des Ukraine-Krieges besonders betroffenen energieintensiven Branchen Entlastung zu verschaffen. Das ist gut, aber noch nicht gut genug“, betont Markus Jerger, Vorsitzender des Verbandes Der Mittelstand. BVMW, gegenüber FUNKE. Denn viele mittelständische Unternehmen seien ebenfalls dringend auf unbürokratische Finanzhilfen angewiesen, um nach zwei Jahren Pandemie und weitgehendem Verzehr des Eigenkapitals nicht vom Markt zu verschwinden.

Gerade dazu wäre ein Eigenkapitalfonds als Flankierung des KfW-Kreditprogramms sinnvoll und notwendig. Ebenso könnte durch Umwidmung des Wirtschaftsstabilisierungsfonds eine zeitlich befristete Unterstützung zum Substanzerhalt werden.

„Das letzte Entlastungspaket ist bislang immer noch nicht in Kraft getreten. Das gleiche Schicksal darf nun nicht auch noch die heutigen Ankündigungen der Minister Habeck und Lindner ereilen,“ so Jerger.

 

Mehr lesen:
Geflüchtete, Verbraucher und Länder: Wer jetzt was bekommt (abendblatt.de)
Ukraine-News (waz.de)

 

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter