Mittelstand warnt vor Arbeitskräftemangel

„Schon vor Jahren hätten wir das Einwanderungsgesetz entsprechend modifizieren müssen. Da ist viel versäumt worden“, erklärt Markus Jerger, Vorsitzender des Bundesverbandes Der Mittelstand. BVMW.

leere halle keine arbeiter:innen

„Der Mittelstand begrüßt das Vorhaben der Regierung, mit dem ersten Migrationspaket die Zuwanderung von Arbeitskräften zu vereinfachen. Wir brauchen Arbeitskräfte und wir brauchen Zuwanderung“, betont der BVMW-Vorsitzende Markus Jerger gegenüber dem Handelsblatt. „Dabei müssen jedoch Qualifikationen und dauerhafte Integrierbarkeit in den deutschen Arbeitsmarkt im Fokus stehen, das darf nicht vergessen werden.“ Jeder, der nach Deutschland kommen wolle, um hier zu arbeiten, sollte auch kommen dürfen.

Jerger: „Längst hat sich der Fachkräftemangel in einen generellen Arbeitskräftemangel entwickelt.“ Jede Hand sei mittlerweile willkommen, jedes Potential müsse geweckt werden. „Das wir in diesem Zusammenhang jahrelang Geduldeten endlich eine Perspektive aufzeigen, ist deshalb auch konsequent und statthaft“, so Jerger weiter. Statt sie lediglich finanziell zu unterstützen, könne diesen Menschen mit einer Arbeitserlaubnis endlich die Möglichkeit gegeben werden, für sich selbst zu sorgen.

Mehr lesen:

DIHK verlangt mehr Anstrengungen zur Fachkräftesicherung (finanznachrichten.de)

DIHK verlangt mehr Anstrengungen zur Fachkräftesicherung | Presse Augsburg (presse-augsburg.de)

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter