Entlastungspaket reicht für den Mittelstand nicht aus

„Wir brauchen eine breite Entlastung in allen Bereichen. Das beginnt bei den Steuern und endet bei der Entschlackung einer völlig außer Kontrolle geratenen Bürokratie“, erklärt der BVMW-Vorsitzende Markus Jerger zum Entlastungspaket.

„Das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung ist für weite Teile des Mittelstands enttäuschend und reichen bei weitem nicht aus, die Unternehmen vor dem perfekten Sturm, der sich dort draußen zusammenbraut, zu schützen“, betont Markus Jerger, Vorsitzender des Bundesverbandes Der Mittelstand. BVMW, gegenüber der WirtschaftsWoche. Statt endlich die Gelegenheit zu ergreifen und im großen Umfang Steuern und Abgaben für Beschäftigte und Unternehmen zu senken und so die einzig richtige Antwort auf die sich massiv verschlechternden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit Kostenlawinen bei Energie, Rohstoffen und Löhnen zu geben, seien nur punktuelle Erleichterungen beschlossen worden.

Tempo sei nun das Gebot der Stunde. Jerger weiter: „Einen Schutzschirm für Unternehmen aufzuspannen wurde von uns nachdrücklich gefordert und ist der richtige Weg. Nun muss der Bundeswirtschaftsminister sicherstellen, dass dieser Schirm – anders als das bisherige Energiekostendämpfungsprogramm – keine Löcher hat und Mittelständler weiter im Regen stehen.“

Mehr lesen
Neue Wirtschaftshilfen für Unternehmen: Kann Robert Habeck Rezession? 
(wiwo.de)

 

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter