Weiterbildungs-Auszeit geht an der betrieblichen Realität vorbei

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant bezahlte Weiterbildungen für Beschäftigte von bis zu 12 Monaten. Der BVMW-Vorsitzende Markus Jerger erläutert gegenüber der Funke Mediengruppe, was dies für mittelständische Unternehmen bedeuten würde.

„Wir begrüßen die Absicht von Bundesarbeitsminister Heil, die Weiterbildung zu fördern. Die mittelständischen Unternehmen profitieren gerade angesichts des akuten Fachkräftemangels von der Weiterbildung ihrer Beschäftigten“, so Markus Jerger, Vorsitzender des Bundesverbandes Der Mittelstand. BVMW. „Ein Gesetz, das eine Weiterbildungs-Auszeit bis zu einem Jahr ermöglicht, geht aber völlig an der betrieblichen Realität vorbei.“ Solange nicht die Finanzierung, der Ersatz für den ausfallenden Mitarbeiter und die Frage der Rückkehr an den Arbeitsplatz geklärt seien, sei ein solches Gesetz mit dem Mittelstand nicht zu machen. Jerger: „Zu überlegen wäre, ob in Abstimmung mit dem Bundesbildungsministerium eine solche Bildungszeit nicht im Rahmen einer dualen Bildung angeboten werden kann. Deshalb sage ich ganz deutlich: Hier muss Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehen.“

Mehr

tagesschau, 08:00 Uhr, 17.01.2023 
(ard.de | ab Minute 01:54)

Bezahlte Auszeit für Weiterbildung: So sieht Heils Plan aus
(morgenpost.de)

Mittelständler sehen Plan für bezahlte Bildungszeit kritisch
(handelsblatt.com)

Mittelständler sehen bezahlte Bildungs-Auszeit kritisch – Zustimmung bei Gewerkschaftern
(deutschlandfunk.de)

 

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter