Lombardei - Urlaub am Comer See, Mode in Mailand und sonst?

Dass der Norden Italiens mit seiner Nähe zu Deutschland, Österreich und der Schweiz attraktiv für Investitionen ist, dürfte vielen bekannt sein. Die Lombardei als eine der drei stärksten Regionen dort wurde am 08.02.2018 genauer betrachtet.

v.l.n.r.: Hr. Häussermann/BTU, Hr. Dott. Pifferi/Bianchi Schierholz, Fr. Bertschi/BVMW, Hr. Ptok/BVMW, Hr. Bianchi-Schierholz/Bianchi Schierholz; Foto: Bianchi Schierholz

Beim Gastgeber BTU in München konnten sich die Teilnehmer bei Spezialisten wie Bianchi Schierholz, Invest in Lombardy und einem erfahrenen Geschäftsführer im Detail informieren. 

Dabei gab es eine interessante Mischung von Inputs aus unterschiedlichen Blickwinkeln:

So wurde das wirtschaftliche Umfeld in der Region insgesamt betrachtet. Hierzu gehörten u.a. die Chancen für deutsche Unternehmen, dort erfolgreich zu investieren, die bekannten Stolpersteine und die Möglichkeiten, diese zu beseitigen. Erfahrene Lombardei-Akteure wie z.B. der CEO der Deutschen Bahn in Italien berichteten aus der Praxis

Da für Investitionen auch immer eine Einschätzung der politischen Lage wichtig ist, gab es diese ebenso direkt aus erster Hand. Den Abschluß des Abends bildete, nach der Übersicht über Beratungs- und Unterstützungsangebote vor Ort, der Networking-Teil. Dieser gab den Teilnehmern Gelegenheit, sich mit den Referenten und den anderen anwesenden Unternehmern auszutauschen. 

Fazit des Abends: Im Großen und Ganzen ist die Lombardei für deutsche Firmen ein stabiler, kostengünstiger Markt mit sehr guter Infrastruktur.

Um international erfolgreiche Geschäfte machen zu können, bietet der BVMW mit seinen Außenbüros Mitgliedsunternehmern direkte Unterstützung an. Eine weitere Gelegenheit bietet sich im Rahmen des Intensiv-Beratungstages zum ThemaSkandinavien am 12. April 2018