Kompetenzzentrum Berlin unterstützt Unternehmer bei Digitalisierung

Der Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung stärker nutzen. Dies betonten Brigitte Zypries und Mario Ohoven bei ihrem heutigen Besuch im Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin, das vom BVMW geleitet wird.

„Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin unterstützt den Mittelstand praxisnah und kompetent. Wir wollen so kleine und mittlere Unternehmen mit konkreten Lösungen vor Ort unterstützen, die Chancen der Digitalisierung zu ergreifen“, betonte Brigitte Zypries.  Es sei besonders wichtig, den Mittelstand auf Augenhöhe anzusprechen und ihn dort abzuholen, wo er steht, und ihn für die digitale Zukunft fit zu machen. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit rund drei Jahren ein wachsendes Netzwerk aus deutschlandweit 27 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren und -Agenturen.

Mittelstandspräsident Mario Ohoven wies auf die großen Chancen der Digitalisierung gerade für Klein- und Mittelbetriebe hin. „Für mehr als 60 Prozent der deutschen Mittelständler hat sich die Digitalisierung im vergangenen Jahr nach eigener Einschätzung positiv ausgewirkt. Dies ergab unsere aktuelle repräsentative Unternehmerumfrage. Sie zeigt aber auch, dass viele Unternehmer noch Informationsbedarf zur digitalen Transformation haben. Deshalb ist der BVMW beim Kompetenzzentrum Berlin als Partner ganz vorne mit dabei.“

Die Bundesministerin nutzte den Besuch, um den ersten mobilen „Erlebnisraum digital“ des Kompetenzzentrums Berlin zu testen. Dieser zeigt ganz konkret, wie eine digitale Warenannahme Prozesse beschleunigen und effizienter gestalten kann. Bei der Gelegenheit gewann sie zugleich Einblicke in die Design-Thinking Workshops, die das Hasso-Plattner-Institut federführend leitet.

Neben den Workshops können Unternehmen geförderte Digitalisierungsprojekte mit dem Kompetenzzentrum Berlin durchführen. Ob aus dem Bereich Logistik, Warenwirtschaft, Online-Bezahlsysteme oder Marketing, die Palette ist so breit wie der Mittelstand selbst. Bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen mit ihrer Idee auf der Webseite des Kompetenzzentrums Berlin.

Dessen Leiterin, Alexandra Horn vom BVMW, sagte: „Uns ist es wichtig, die Sprache des Mittelstands zu sprechen: konkret und verständlich. Nur so zeigen wir, dass jeder Unternehmer Digitalisierung anpacken kann – auch ohne tiefgreifendes Technik-Verständnis“.

Das Kompetenzzentrum Berlin wird vom BVMW federführend geleitet, unterstützt von vier wissenschaftlichen Partnern: Hasso-Plattner-Institut, Institut für Innovations- und Informationsmanagement der Technischen Hochschule Brandenburg, Universität Potsdam und Alexander von Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft.

www.gemeinsam-digital.de

 

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.