Grundsteuerreform mit Augenmaß, keine zusätzliche Belastung

Der Eigenheimerverband Deutschland und der BVMW machen sich gemeinsam für ein werteunabhängiges Flächenmodell stark. Dieses ist einfach und unbürokratisch.

Berlin – Zur Diskussion über die Neugestaltung der Grundsteuer erklären Mittelstandspräsident Mario Ohoven und der Präsident des Eigenheimerverbandes Deutschland, Wolfgang Kuhn:

„Das von Bundesfinanzminister Scholz favorisierte werteabhängige Modell ist zu bürokratisch und zu teuer. Der Eigenheimerverband Deutschland und der BVMW machen sich gemeinsam für ein werteunabhängiges, physikalisches Modell stark. Dieses ist einfach und unbürokratisch. 

Wir rufen die Finanzminister der Länder auf, das Flächenmodell als Basis für eine Reform zu nutzen. Ein Kompromiss darf nicht auf den Schultern der Mittelschicht ausgetragen werden. Es ist entscheidend, dass sich die Finanzminister der Länder bei ihrer heutigen Zusammenkunft in die richtige Richtung bewegen, denn weiterhin liegt ein flächenorientiertes sowie ein ertragswertorientiertes Modell auf dem Tisch.

Der Mittelstand appelliert an die Städte und Gemeinden, mit Augenmaß vorzugehen und die Steuerbelastung der Betriebe und Bürger nicht zu erhöhen, um Haushaltslöcher zu stopfen. Keinesfalls dürfen mögliche Einnahmeausfälle durch die Grundsteuerreform mit einer Erhöhung der Gewerbesteuer kompensiert werden. Dies wäre im höchsten Maße mittelstandsfeindlich.“