Führung durch Motivation - Das Geheimnis des Wintermärchen 2017

Am 26.2. fanden sich über 50 Unternehmer der Region im Hause der Deutschen Bank in Gummersbach ein um zu erfahren, was man aus dem Leistungssport lernen kann, um auch im betrieblichen Umfeld Mitarbeiter und Teams zu Spitzenleistungen anzuspornen.

BVMW-Repräsentant Frank Patt bedankt sich bei Uta Rohrschneider, Grow-Up Managementberatung, Gummersbach und Peter Boltersdorf, Institut für Leistungshumanismus, Aachen für Ihren ebenso inspirierenden wie lockeren Vortrag

Unsere Referenten Uta Rohrschneider (Grow-up Managementberatung, Gummersbach) und Peter Bolterdsorf (Institut für Leistungshumanismus, Aachen) belegten an vielen konkreten Beispielen aus Sport und Beruf, wie die „Droge Motivation“ funktioniert, um Menschen zu Höchstleistungen zu bringen. 

Grundvoraussetzung ist jedoch zu verstehen, was genau wen motiviert. Und genau das ist von Person zu Person extrem unterschiedlich. Nur wer weis, was sein gegenüber anspornt kann die Motivation als Führungsinstrument wirklich nutzen. Das setzt aber unbedingt  voraus, sich mit dem Menschen hinter dem Kollegen ernsthaft auseinander zu setzen. Wichtig: In den seltensten Fällen sind die Dinge die die Führungskraft motiviert auch die, für die dessen Mitarbeiter brennen. 

Trotzdem, so stellten unsere Experten klar, geht es nicht darum, „ein kuscheliges Arbeitsumfeld“ zu schaffen. Es geht ganz klar um das Abrufen bestmöglicher Leistung. Wenn ich aber verstehe, was meinen Mitarbeiter zur Höchstleistung bringt wäre ich schlecht beraten, ihm diese Motivatoren vorzuenthalten.