Gesundheit zum Downloaden

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – in den bekannten App-Stores findet man Apps zu nahezu allen Krankheitsbeschwerden. Aber wie nützlich sind die digitalen Helfer wirklich?

Fotos: © dragana991 von www.istockphoto.com; © relif von www.istockphoto.com

Egal, ob man als moderner, digitaler Mensch nach einer Rücken-App, einer Entspannungs-App, einer Allergie-App oder einer Verhütungs-App sucht: Da sich mittlerweile rund 100.000 Gesundheitsanwendungen für Smartphone & Co. in den digitalen Welten tummeln, wird man definitiv fündig. Laut einer Erhebung der Gesellschaft für Konsumforschung nutzt in Deutschland bereits jeder vierte Internet-User eine Gesundheits-App oder einen Fitness-Tracker. Doch was leisten die smarten Ratgeber tatsächlich?

Grundsätzlich kann eine Ernährungs-App mit einer schlichten Information, beispielsweise zu Möglichkeiten der Kalorienreduktion, eine höhere Zufriedenheit auslösen als eine hochkomplexe Medikamenten-App, die negative Wechselwirkungen zwischen mehreren einzunehmenden Medikamenten ausfindig machen muss. Dabei wird den Wünschen des Users am ehesten entsprochen, wenn insbesondere drei Erwartungen befriedigt werden:

 

  • die wissenschaftlich fundierte Information zu bestimmten gesundheitsrelevanten Themen,
  • die Stärkung der Eigenmotivation, z. B. durch regelmäßige Erinnerungsfunktionen,
  • der Beitrag zur Entlastung von Ärzten, Pflegekräften oder pflegenden Angehörigen.

 

Worauf es bei der App-Auswahl ankommt

Vor der Nutzung einer Gesundheits-App empfiehlt es sich, diese anhand einiger Faktoren zu überprüfen:

 

  • Was sind Ziel und Nutzen der Anwendung?
  • Hat der Anbieter die nötigen fachlichen Qualifikationen?
  • Sind die Features wissenschaftlich fundiert?
  • Ist die App werbefrei?
  • Welche Kosten kommen bei der Nutzung auf den User zu?
  • Bringt die Nutzung Risiken mit sich?
  • Wie wird mit den Nutzerdaten umgegangen?
  • Wie wird die App von anderen Nutzern bewertet?
  • Ist das Impressum des Anbieters sichtbar platziert und vollständig?
  • Verweist die App auf Studien und verfügt sie über ein vertrauenswürdiges Qualitätssiegel?

 

Einen guten Überblick über die Quantität und vor allem Qualität von Gesundheits-Apps gibt die Bewertungsplattform HealthOn, die mit unabhängigen Informationen und Bewertungen informiert und über Entwicklungen aus der digitalen Gesundheitswelt berichtet. Denn in dem unübersichtlichen App-Universum ist es schwierig, zwischen hübsch formuliertem, manipulativem Marketing-Sprech und mehr oder weniger seriösen Studien zu unterscheiden, die behaupten, dass weniger als 30 Prozent der Apps überhaupt nützlich sind.

 

Oliver Hickfang
BVMW
Leiter Webmasterteam, Social Media
oliver.hickfang@bvmw.de

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter