Nationales Ressourcen-Forum (NRF)

BVMW-Chef-Volkswirt Dr. Hans-Jürgen Völz (links) vertrat den Mittelstand auf dem alle zwei Jahre stattfindenden Nationalen Ressourcen-Forum (NRF) des Bundesumweltamtes

Auf der Podiumsdiskussionen zum Thema „Ressourceneffizienz in Unternehmen – welche Finanzierungsmodelle werden benötigt?“ diskutierte er mit Simone Kirbach (Inhaberin des BVMW-Mitgliedsunternehmerns ProExBe Projekt- & Existenzgründungsberatung), Hauke Dierks (Referatsleiter Umwelt- und Rohstoffpolitik, Deutscher Industrie- und Handelskammertag DIHK), Jens Fröhlich (Leiter Fördermittel, IKB Deutsche Industriebank AG) und Stephan Kunz (Förderberater, NRW.BANK). Dr. Harald Bajorat (Leiter des Referates Nationale und grundsätzliche Angelegenheiten der Ressourceneffizienz, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) moderierte.

Völz forderte ein transparentes und flexibles Antragsverfahren für die Finanzierung von ressourcenschonenden Investitionen - ohne überzogenen bürokratischen Aufwand und starre Fristen. Anders als Konzerne verfügten Mittelständler in der Regel nicht über Rechtsabteilungen, die sich ausschließlich mit entwicklungs- und vertriebsfremden Themen beschäftigen könnten. Völz plädierte dafür, die größenabhängigen Nachteile der KMU in besonderer Weise zu berücksichtigen. Denn die Energiewende gelinge in Deutschland nicht ohne den Mittelstand. Ein guter Weg seien Modelle wie das Performance Contracting. Diese sind leicht handhabbar und haben sich bereits vielfach bewährt. Damit sei ein leichterer Zugang zu Finanzierungsmodellen gegeben, die KMU zu ressourceneffizienten Investitionen bewegen können.

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter