AfD-Stimmengewinne "Warnschuss" für Große Koalition

Mittelstandspräsident Mario Ohoven sieht im starken Abschneiden der AfD “Warnschuss” für die große Koalition von Union und SPD im Bund.

Berlin, 01. Sep (Reuters) - Wirtschaftsverbände sehen im starken Abschneiden der AfD bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg einen "Warnschuss" für die große Koalition von Union und SPD im Bund. "Trotz der von ihnen jahrelang betriebenen Politik der sozialen Wohltaten laufen Union und SPD die Wähler in Scharen davon", sagte Mittelstandspräsident Mario Ohoven am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. "Die GroKo sollte daraus die Konsequenz ziehen und endlich eine wachstumsorientierte Politik betreiben, die die Wirtschaft stärkt und eine Rezession von Deutschland abwendet."

Die Familienunternehmer sehen vor allem das Wahlergebnis in Brandenburg kritisch. "Es wird keinen Aufbruch für Brandenburg geben", sagte deren Landesvorsitzender Jens Kersten. "Das Land braucht eine Regierung, die Impulse für die Wirtschaft setzt und die Probleme Fachkräftemangel und Abwanderung offensiv angeht." Ein "Weiter so" mit den Grünen als Steigbügelhalter der Regierung dürfe es nicht geben.

Die AfD ist Hochrechnungen zufolge in beiden Bundesländern zur zweitstärksten Partei aufgestiegen. Die Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU/Sachsen) und Dietmar Woidke (SPD/Brandenburg) können aber wohl im Amt bleiben. Kretschmers Koalition mit der SPD und Woidkes Regierung mit der Linkspartei haben aber keine Mehrheit mehr.