arabesques - das deutsch-französische Kulturfestival 2020

Eröffnung des Festivals - am 22. Januar, um 19 Uhr im Helmut Schmidt Auditorium der Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, Hamburg

Am 22. Januar 1963 beschlossen Deutschland und Frankreich im Élysée-Vertrag, dass aus « Feinden Freunde werden sollten ». Für die Friedensbildung in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg war dies ein weiterer wichtiger Schritt. Doch wo steht Europa heute? Seit Jahren operiert die Europäische Union im Krisenmodus zwischen Euro, Brexit und Migration. Europakritische und nationalistische Bewegungen sind in vielen Mitgliedstaaten auf dem Vormarsch.
Tragen Visionen aus der Vergangenheit heute noch die europäische Idee? Welche Herausforderungen, Ängste und Träume beschäftigen junge EuropäerInnen gegenwärtig? Was wünschen und erhoffen sie sich von der Europäischen Union? Und welche Rolle spielt das deutsch-französische Tandem im Gefüge Europas? Im gemeinsamen Gespräch mit der Politikwissenschaftlerin Dr. Ronja Kempin und Studierenden aus Frankreich, Großbritannien, Polen und Deutschland soll diesen Fragen nachgegangen werden.

Podiumsdiskussion mit
Natalie Hope Studentin University of Exeter, Großbritannien
Wojciech Marcinkowski Student Jagiellonian University Kraków, Polen
Johanna Schleyer Studentin Bucerius Law School, Deutschland
Jonas Limam Student Science Po Campus Nancy, Frankreich
Dr. Ronja Kempin Forschungsgruppe EU/Europa, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin (Moderation)


Eine Veranstaltung von arabesques in Kooperation mit dem Studium generale der Bucerius Law School und der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny e.V. Hamburg.