Ohoven: Rentenkompromiss ist ungedeckter Wechsel auf die Zukunft

Berlin – Zu den Ergebnissen des Rentengipfels erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven:

„Schwarz-Rot hat sich wieder einmal auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geeinigt – höhere Ausgaben. Der Rentenkompromiss ist ein ungedeckter Wechsel...

Berlin – Zu den Ergebnissen des Rentengipfels erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven:

„Schwarz-Rot hat sich wieder einmal auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geeinigt – höhere Ausgaben. Der Rentenkompromiss ist ein ungedeckter Wechsel auf die Zukunft. Er verstößt gegen die Generationengerechtigkeit, weil die Beitragszahler von morgen die Wohltaten von heute bezahlen müssen. Schon das erste Rentenpaket bedeutet Mehrkosten bis 2030 von mindestens 160 Milliarden Euro.

Die Politik hat mit Blick auf die Bundestagswahl nicht den Mut, den Bürgern reinen Wein einzuschenken. Unser heutiges Rentensystem ist nicht zukunftsfest. Höhere Renten bei immer weniger Beitragszahlern sind auf Dauer nicht finanzierbar. Die bittere Wahrheit ist: Entweder muss das Renteneintrittsalter angehoben werden, das Rentenniveau gesenkt werden, oder eine Kombination aus beidem. Alles andere wäre Augenwischerei.“ 

Kommentare (0)

Eigenen Kommentar verfassen

* Pflichtfelder


Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld

Pflichtfeld
Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald Ihr Kommentar veröffentlicht ist.

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter