FOCUS: Mittelstand fordert Exit-Strategie

Angesichts der Corona-Krise droht in Deutschland eine Pleitewelle, von der insbesondere kleine und mittlere Unternehmen betroffen sein werden – der BVMW fordert deshalb im FOCUS von der Politik eine Exit-Strategie.

In einem „Brandbrief an die deutsche Politik“ hat der BVMW die Große Koalition aufgefordert, in der Woche nach Ostern eine Exit-Strategie zur Coronakrise vorzulegen. Die Wirtschaft erwarte eine Strategie, „unter welchen Voraussetzungen, auf welche Weise und wann das Land wieder hochgefahren werden soll“, heißt es in dem in der aktuellen FOCUS-Ausgabe veröffentlichten Brief. Es drohe ungeachtet der Hilfspakete für die Wirtschaft eine Pleitewelle in Deutschland. Deshalb schlägt der BVMW im aktuellen FOCUS sieben Maßnahmen vor, um die Liquidität der Unternehmen nachhaltig zu verbessern:

  1. Stromsteuer und EEG-Umlage werden vorübergehend ausgesetzt.
     
  2. Der Solidaritätszuschlag wird sofort und für alle rückwirkend zum 1. Januar 2020 abgeschafft.
     
  3. Die Anfang März geleisteten Steuervorauszahlungen für die kommenden drei Monate werden den Unternehmen rückerstattet.
     
  4. Unternehmen, die ihren Mitarbeitern beim Kurzarbeitergeld freiwillig 100 Prozent ihres Gehaltes auszahlen, erlassen die Sozialversicherungsträger bis auf Weiteres 100 Prozent der Beiträge.
     
  5. Die Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge wird zurückgenommen.
     
  6. Außenzölle werden temporär ausgesetzt.
     
  7. Die Lkw-Maut bei Leerfahrten wird zeitlich befristet ausgesetzt.

 


 

 

Lesen Sie jetzt:

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter